Druckkatalog bestellenPrintansicht zum Durchblättern (Issuu Katalog)Live-Auktion

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

153050

Lose pro Seite



Konvolut von Lexika über Miniaturmaler
Los 6451

Ergebnis
541€ (US$ 601) *

Details

Los merken

Konvolut von Lexika über Miniaturmaler, in englischer Sprache:
L. R. Schidlof: The Miniature in Europe, Graz 1964 (2 Bde. Text, 2 Bde. Abbildungen, Nr. 479 von 1000 nummerierten Exemplaren in englischer Sprache); D. Foskett: A Dictionary of British Miniature Painters, London 1972 (2 Bde.); B. S. Long: British Miniaturists, London 1929 (reprint 1966).



Konvolut von Fachliteratur zur Miniaturmalerei, hauptsächlich in deutscher Sprache
Los 6452

Ergebnis
467€ (US$ 519) *

Details

Los merken

Konvolut von deutschsprachiger Fachliteratur zur Miniaturmalerei (10 Werke, 1905-1943):
E. Pirchan: Moritz Michael Daffinger, Miniaturmaler des Vormärz, Wien/Leipzig 1943; 2 Werke von Leo Grünstein: Moritz Michael Daffinger und sein Kreis, Wien/Leipzig 1923 (Nr. 171 von 1225 nummerierten Exemplaren); Die Sammlung Professor Dr. Emerich Ullmann, Wien 1925 (Nr. 490 von 1000 nummerierten Exemplaren); F. Laban: Heinrich Friedrich Füger, der Porträtminiaturist, Berlin 1905; 4 Werke von J. de Bourgoing: Miniaturen von Heinrich Friedrich Füger und anderen Meistern, Zürich/Leipzig/Wien 1925 (eines von 750 Exemplaren); Die Wiener Bildnisminiatur, Wien 1926 (Nr. 511 von 1000 nummerierten Exemplaren); Die Englische Bildnisminiatur, Wien 1927 (Nr. 18 der 250 nummerierten Exemplare der Vorzugsausgabe von insgesamt 1000 Exemplaren); Die Französische Bildnisminiatur, Wien 1928 (Nr. 471 von 1000 nummerierten Exemplaren); M. von Boehn: Miniaturen und Silhouetten, München 1917 (3. Auflage 1919); und Katalog der Miniaturenausstellung Albertina 1924.



Konvolut von Fachliteratur zur Miniaturmalerei, hauptsächlich in deutscher Sprache
Los 6453

Ergebnis
111€ (US$ 123) *

Details

Los merken

Konvolut von Fachliteratur zur Miniaturmalerei (1911-2008):
K. Henninger-Tavcar: Miniaturporträts, Pforzheim 1995; B. Hofstetter: Die Welt der Bildnisminiatur, Bern/Sulgen 2008; M. Gauthey/F.-X. Sturm: Émaux peints de Genève, Genf 1975 (2 Hefte); M. Badura/H. Wernz: Schmuck & Miniaturen. Museumsstift Trier, Trier 1990; F. Lugt: Le portrait-miniature, Amsterdam 1917; C. Mauclair: Les miniatures de l'Empire et de la Restauration, Paris 1913 (Nr. 110 von 450 nummerierten Exemplaren); P. Lespinasse: La miniature en France au XVIIIe siècle, Paris/Brüssel 1929; L. Gillet/C. Jeannerat/H. Clouzot: Miniatures and Enamels from the D. David-Weill Collection, Paris 1957 (mit Bibliotheksstempeln); Neufeld/Henius (Hrsg.): Miniatures de cinq siècles, Basel o. J. (Nr. 27 von 380 nummerierten Exemplaren; Abbildungen inkomplett), und Miniaturen und Gravuren aus fünf Jahrhunderten, Berlin o. J.; E. Lemberger: Meisterminiaturen aus fünf Jahrhunderten, Stuttgart 1911, und Die Bildnis-Miniatur in Skandinavien, Berlin 1912 (2 Bde.).



Konvolut von Fachliteratur zur britischen Miniaturmalerei, in englischer Sprache
Los 6454

Ergebnis
123€ (US$ 137) *

Details

Los merken

Konvolut von Fachliteratur, hauptächlich zur britischen Miniaturmalerei, alle in englischer Sprache, darunter Museums- und Ausstellungskataloge (1889-1985):
Ausstellungskatalog Portrait Miniatures, London, Burlington Fine Arts Club (1889, mit 36 Abbildungstafeln); J. J. Foster: Miniature Painters British and Foreign (1903, 2 Bde., Nr. 39 der 175 Exemplare der Édition de Luxe, von insgesamt 570 Exemplaren); G. C. Williamson: The History of Portrait Miniatures (1904, 2 Bde.); H. A. Kennedy: Early English Portrait Miniatures in the Collection of the Duke of Buccleuch (1917); R. Bayne-Powell: Catalogue of Portrait Miniatures in the Fitzwilliam Museum, Cambridge (1985); G. Reynolds: The Starr Collection of Miniatures in the William Rockhill Nelson Gallery (1971); W. P. Gibson: Miniatures and Illuminations (Wallace Collection, 1935); B. S. Long: Illustrated Hand-List of Miniature Portraits and Silhouettes (Victoria & Albert Museum, 1930) und Catalogue of the Jones Collection. Part III - Paintings and Miniatures (Victoria & Albert Museum, 1923) und Ausstellungskataloge Irish Portraits 1660-1860 (1969-1970) und British Portrait Miniatures (Edinburgh 1965); und H. R. London: Miniatures and Silhouettes of Early American Jews (1970).



Konvolut von Fachliteratur zur britischen Miniaturmalerei, in englischer Sprache
Los 6455

Ergebnis
566€ (US$ 629) *

Details

Los merken

Konvolut von Fachliteratur, hauptächlich zur britischen Miniaturmalerei, alle in englischer Sprache (1897-1979), darunter zahlreiche Künstlermonographien:
zu Nicholas Hilliard (von R. Strong 1975, und Ausstellungskatalog Nicholas Hilliard & Isaac Oliver, London 1971), Samuel Cooper (von D. Foskett 1974, und Samuel Cooper's Pocket-Book von G. Reynolds 1975, und Ausstellungskatalog Samuel Cooper and his contemporaries, London 1974), Richard Cosway (2 von G. C. Williamson 1897 und 1905), John Smart (von D. Foskett 1964), George Engleheart (von G. C. Williamson/H. L. D. Engleheart 1902), Andrew & Nathaniel Plimer (von G. C. Williamson 1903), Ozias Humphry (von G. C. Williamson 1918); und Collecting Miniatures (von D. Foskett 1979); und Aspects of Miniature Painting (von T. H. Colding 1953).




Konvolut von Fachliteratur zur britischen Miniaturmalerei, in englischer Sprache
Los 6456

Ergebnis
98€ (US$ 109) *

Details

Los merken

Konvolut von Fachliteratur, hauptächlich zur britischen Miniaturmalerei, alle in englischer Sprache (1904-1973):
Duveen Brothers (Hrsg.): A Collection of English Miniature Portraits (o. J.); J. de Bourgoing: English Miniatures (1928); R. Lister: The British Miniature (1951); D. Foskett: British Portrait Miniatures (1963); G. Reynolds: English Portrait Miniatures (1952) und Tudor & Jacobean Miniatures (1973); G. C. Williamson: Portrait Miniatures (1910), Portrait Miniatures (1907), How to identify Portrait Miniatures (1904) und The Miniature Collector (1921); J. J. Foster: Chats on Old Miniatures (1908) und A. Mayne: British Profile Miniaturists (1970).


Gyldencrone geb. Hoegh-Guldberg, Baronin Emma
um 1815/1820. Profilbildnis (Silhouette) des dänischen Nationaldichters Adam Oehlenschläger
Los 6458

Ergebnis
344€ (US$ 383) *

Details

Los merken

um 1815/1820. Profilbildnis (Silhouette) des dänischen Nationaldichters Adam Oehlenschläger.
Unten links signiert "Baronesse / Gyldencrone fecit / Gen. H-G. Søster."
Ausgeschnittenes schwarzes Glanzpapier, auf grünliches Papier aufgeklebt umgeben von einem ausgeschnittenen bemalten Blumenkranz. 18 x 15,2 cm. In vergoldetem und schwarz lackiertem Holzrahmen.

Adam Gottlob Oehlenschläger (1779-1850, Vesterbro, Kopenhagen) war ein dänischer Nationaldichter der Romantik. Er war von 1810 bis zu seinem Tod Professor für Ästhetik an der Universität Kopenhagen und amtierte zweimal als Rektor. 1803 veröffentlichte er den Band Digte (Gedichte).
1805 erschien sein bekanntestes Werk, die über 900-seitigen Poetiske Skrifter (Poetischen Schriften) in zwei Bänden, die als größtes Zeugnis der dänischen Romantik gelten. Mit der Hinwendung zur deutschen Klassik begann Oehlenschläger, seine dänischsprachigen literarischen Werke regelmäßig auch ins Deutsche zu übersetzen bzw. sie in deutscher Sprache zu verfassen. So existiert neben dem dänischen Werk Oehlenschlägers ein komplettes deutsches Werk, das er selbst später für zwei Werkausgaben noch einmal redigierte (1829/30 und 1839). 1844 wurde Adam Oehlenschläger in den preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste als ausländisches Mitglied aufgenommen.
1819 verfasste er das Vaterlandslied, das als Nationalhymne Dänemarks bekannt wurde.
1815 wurde in Wien Oehlenschlägers Theaterstück Aladdin eller den forunderlige lampe, in dem eine Mutter Ludlam in einer Höhle lebt, uraufgeführt. Dies war dort der Anlass für die Gründung der literarischen Gesellschaft "Ludlamshöhle", die von 1819 bis 1826 bestand. Sie wurde bis zu ihrem Verbot der berühmteste Treffpunkt von Schauspielern, Sängern, Musikern und Gelehrten des biedermeierlichen Wiens, darunter auch Moritz Michael Daffinger.

Plötz, Carl Ludwig von
Bildnis einer jungen Frau in nachtblauem Kleid besetzt mit schwarzen Spitzen
Los 6459

Nachverkaufspreis
220€ (US$ 244)

Details

Los merken

Bildnis einer jungen Frau in nachtblauem Kleid besetzt mit schwarzen Spitzen und weißem Kragen, am Dekolleté eine Rose mit Goldkette und Taschenuhr.
Unten rechts in Weiß signiert und datiert "Carl v Plötz. / 1848."
Aquarell und Gouache auf Karton. 17,7 x 14,2 cm. In Waschgoldrahmen.

Torben Holck Colding (Miniature- og Emaillemaleri i Danmark 1606-1850, Aalborg 1991, S. 223) urteilte sehr streng über Carl von Plötz: "He was no great talent".

Posch, Leonhard
Profilbildnis einer Gräfin Zichy nach links, Metall
Los 6460

Ergebnis
443€ (US$ 492) *

Details

Los merken

Brustbildnis einer Gräfin Zichy mit Lockenfrisur im Profil nach links.
Unterhalb der Büste signiert "Posch f.".
Guß, geschwärztes Zinn. D. 8,2 cm. In originalem, gedrechseltem hellem Holzrahmen.

Anne Forschler-Tarrasch (Leonhard Posch, Porträtmodelleur und Bildhauer, 1750-1831, Berlin 2002, S. 145 Kat.-Nr. 417) bildet ein entsprechendes Bildnis aus Eisen ab.

Französisch
um 1785. Paar: Profilbildnisse nach rechts, in Sepia: Gluck und Sacchini
Los 6461

Ergebnis
541€ (US$ 601) *

Details

Los merken

um 1785. Paar Profilbildnisse nach rechts, in Sepia auf dunkelblauem Grund: Die Komponisten Christoph Willibald Gluck (1714-1787) mit wirrem Haar, und Antonio Sacchini (1730-1786) mit gepuderter Perücke. Beide Aquarell und Gouache auf Elfenbein. Beide D. 6,3 cm. In vergoldeten Kupferfassungen umgeben von Hinterglasreifen in schmalen vergoldeten Kupferringen.

1781 kam der florentinische Komponist Antonio Sacchini in Paris an, wo er sofort von den Widersachern Christoph Willibald Glucks vereinnahmt wurde. Sacchinis Opern entsprachen eher dem traditionellen Stil der "opera seria" neapolitanischer Prägung, im Gegensatz zu Glucks "Reformoper". Vorliegendes Miniaturenpaar der verfeindeten Komponisten ist ein Zeugnis dieses Musikstreits, in den selbst Königin Marie-Antoinette mit einbezogen wurde.

Deutsch
um 1810/1820. Profilbildnis eines blondgelockten jungen Mannes nach links
Los 6462

Ergebnis
123€ (US$ 137) *

Details

Los merken

um 1810/1820. Profilbildnis eines blondgelockten jungen Mannes nach links, in blauer Jacke mit weißer Halsbinde und plissiertem Jabot. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 3,1 x 2,6 cm (oval). In Medaillonrahmen aus vergoldetem Metall, rückseitig unter Glas heller Stoff mit blonder Haarlocke und zwei blauen Vergissmeinnicht aus gefärbtem Karton.



Provenienz: Sammlung Grothe.

Französisch
um 1790/1795. Grisaille-Profilbildnis nach links einer jungen Frau mit Lockenperücke
Los 6463

Ergebnis
677€ (US$ 752) *

Details

Los merken

um 1790/1795. Profilbildnis einer jungen Frau mit Lockenperücke nach links. "En grisaille" auf schiefergraublauem Grund. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. D. 6,7 cm. In Kupferrahmen.


Französisch
um 1780/1790. Profilbildnis eines jungen Mannes nach links, in heller Jacke und gelber Weste mit weißem Rüschenjabot
Los 6464

Ergebnis
344€ (US$ 383) *

Details

Los merken

um 1780/1790. Profilbildnis eines jungen Mannes nach links, in heller Jacke und gelber Weste mit weißem Rüschenjabot. Aquarell und Gouache auf Papier, auf Karton kaschiert. D. 5,4 cm. In Kupferfassung in quadratischem, schwarz gebeiztem Holzrahmen.
Beigegeben ein Physionotrace Profilbildnis eines jungen Mannes nach rechts, mit lockiger Windstoßfrisur. Radierung auf Papier. D. 6,4 cm. Um 1805/1810. Gerahmt (nicht abgebildet).

.

Provenienz: Bordeaux, Sammlung Charles Henry Louis Petit de Meurville (1841-1927), mit Sammlungsetikett rückseitig.
Dessen Nachlaß, Galerie Fischer Luzern, im Zunfthaus "Zur Meise", Zürich, Auktion am 3. Mai 1934, Los 760 (zusammen mit 7 anderen Profilportraits).
Kunsthandel Julius Böhler München, auf Westdeutscher Kunst- und Antiquitätenmesse, Düsseldorf, am 20. März 1976 (1.600 DM).
Deutschland, Sammlung R., Inv.-Nr. 63.

Österreichisch
um 1770/1775. Bildnis des zukünftigen Römischen Kaisers Leopold II. als Erzherzog
Los 6465

Ergebnis
541€ (US$ 601) *

Details

Los merken

um 1770/1775. Bildnis des zukünftigen Römischen Kaisers Leopold II. (1747-1792) als Erzherzog von Österreich und Großherzog der Toskana, in weißer Uniform mit rotem Kragen und Ordensband des kaiserlichen Maria-Theresienordens. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 2 x 1,5 cm (oval). In ziseliertem und graviertem Rokoko-Silberrahmen.

Leopold II. war Erzherzog von Österreich und von 1765 bis 1790 Großherzog der Toskana sowie von 1790 bis zu seinem Tod 1792 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und König von Böhmen, Kroatien und Ungarn.

Kontinentaleuropäisch
1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bildnis eines Mannes mit weißem Vollbart und schwarzem Barett
Los 6466

Ergebnis
185€ (US$ 205) *

Details

Los merken

1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bildnis eines Mannes mit weißem Vollbart und schwarzem Barett, in Renaissancetracht mit schwarzem Umhang über braunem Wams. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 4,6 x 3,9 cm (achteckig). In vergoldetem Metallrahmen, rückseitig Kupferplatte.



Französisch
um 1660/1680. Bildnis eines Mädchens in blauem Umhang über verrutschtes Hemd
Los 6467

Ergebnis
320€ (US$ 355) *

Details

Los merken

um 1660/1680. Bildnis eines blondgelockten Mädchens in blauem Umhang über verrutschtem, einen Busen entblößendem Hemd. Aquarell und Gouache auf Pergament. 5,9 x 4,7 cm (oval). In vergoldetem Bronzerahmen mit Noppenbordüre.


Venezianisch
um 1720. Bildnis eines jungen Mannes in orientalischer Tracht, Kaffe trinkend, mit Sklave
Los 6468

Ergebnis
4.428€ (US$ 4,920) *

Details

Los merken

um 1720. Bildnis eines jungen schnurrbärtigen Mannes in goldbestickter orientalischer Tracht und Turban, Kaffee trinkend und bedient von einem afro-amerikanischen Sklaven; Himmelhintergrund mit Vorhang. Aquarell und Gouache auf dickem Elfenbein. 6,4 x 8,6 cm (queroval). In gestanzter Metallfassung.


Venezianisch
um 1720. Bildnis einer venezianischen Dirne, ihren schwarzen Schleier gelüpft, entblößt
Los 6469

Ergebnis
1.845€ (US$ 2,050) *

Details

Los merken

um 1720. Bildnis einer Venezianischen Dirne, ihren schwarzen Schleier über ihr Haupt gelüpft, ihre Brüste schamlos entblößt. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 9,1 x 6,3 cm (rechteckig mit abgerundeten Ecken). Gemalt auf die Innenseite des Deckels einer Elfenbeindose, die Oberseite des Deckels dekoriert mit eingelegtem Kupferpiqué und Farben, die Unterseite der Dose schlicht gehalten.


Kontinentaleuropäisch
um 1720. Bildnis eines Mannes in roter Jacke mit schwarz-goldener Halsbinde
Los 6470

Nachverkaufspreis
120€ (US$ 133)

Details

Los merken

um 1720. Bildnis eines Mannes mit langem braunem Haar, in roter Jacke mit schwarz-goldener Halsbinde. Öl auf Karton. 4,4 x 3,5 cm (oval). In reich geschmücktem, vergoldetem Filigranrahmen.



Provenienz: Sammlung Grothe.

Deutsch oder Österreichisch
um 1800. Bildnis eines schwarzgelockten jungen Mannes in beiger Jacke mit schwarzem Kragen
Los 6471

Ergebnis
443€ (US$ 492) *

Details

Los merken

um 1800. Bildnis eines schwarzgelockten jungen Mannes in beiger Jacke mit schwarzem Kragen. Öl auf Leinwand. D. 3,9 cm. In vergoldetem Kupferrahmen, rückseitig verglast.



Provenienz: Sammlung Grothe.

Spiering, E. S.
Bildnis eines bärtigen Mannes in schwarzem Gewand mit breitem weißen Kragen
Los 6472

Ergebnis
308€ (US$ 342) *

Details

Los merken

Bildnis eines bärtigen Mannes in schwarzem Gewand mit breitem weißem Kragen.
Rückseitig signiert und datiert "E: S: Spiering / 1663".
Öl auf Kupfer. 7,1 x 5,5 cm (oval). Ungerahmt wie abgebildet: 7,7 x 6,1 cm (oval). In rechteckigem, schwarz gebeiztem Holzrahmen mit ovaler Öffnung.

Vielleicht die Miniatur gleichen Datums erwähnt in Ulrich Thieme und Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 1937, XXXI, S. 373, verbo "Spiering, F. S.".

Provenienz: Wohl Hugo Helbing, München, Auktion am 9.-10. Mai 1901, Los 145 ohne Abb.
Ketterer, München, Auktion am 14. Mai 2013, Los 515 mit Abb.
Sammlung Grothe.

Literatur: Wohl Ulrich Thieme und Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 1937, XXXI, S. 373.

Prêtre
Ovales Blumenstillleben, Emaille auf Kupfer, signiert
Los 6473

Ergebnis
5.412€ (US$ 6,013) *

Details

Los merken

Blumenstilleben mit Vogelnest, Schmetterling und Fliegen, in dekorierter Steinvase auf Piedestal, vor gebirgiger Landschaft rechts und weiterem Piedestal mit Vase im Hintergrund links.
Am unteren Rand in Gelb signiert "Prêtre".
Emaille auf Kupfer. 12,2 x 10,1 cm (oval). In vergoldetem Metallrahmen mit Lorbeerbordüre und durchbrochenem Schleifenaufsatz.

Der Genfer Emailleur Prêtre wurde von den meisten Kunsthistorikern des 20. Jahrhunderts, wie Henri Clouzot oder Leo R. Schidlof, übersehen. Der Genfer Politiker und Kunstsammler Jean-Jacques Rigaud (1785-1854) schrieb in seinen Renseignements sur les Beaux-Arts à Genève (1845-1849, 2. Aufl. 1876, S. 266) : "M. Prêtre a fait de jolis émaux". Prêtres Emailleminiaturen scheinen von größter Seltenheit zu sein.

Russisch
um 1780/1785. Bildnis eines kleinen Jungen in blauem Gewand mit weißem Rüschenkragen
Los 6474

Ergebnis
590€ (US$ 656) *

Details

Los merken

um 1780/1785. Bildnis eines kleinen Jungen in blauem Gewand mit offenem weißem Rüschenkragen. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 4,3 x 3,5 cm (oval). In vergoldetem Metallrahmen mit Strassbordüre, beweglichem Aufhänger in Schleifenform und rückseitiger Broschennadel.


Bogdanoff
Profilbildnis der Zarin Katharina der Großen von Russland als Minerva
Los 6475

Ergebnis
2.952€ (US$ 3,280) *

Details

Los merken

Profilbildnis der Zarin Katharina der Großen von Russland (1729-1796) als Minerva mit lorbeerbekröntem Helm mit Federbusch, Schuppenharnisch, hermelingefüttertem, goldfarbigem Umhang bestickt mit dem Russischen Doppeladler, mit dem schwarz gelb gestreiften Band des kaiserlich-russischen St. Georgsorden und dem Bruststern des kaiserlich- russischen St. Wladimirordens.
Auf dem Deckpapier mit Tinte beschriftet "La grande / Minerve , / ouvrage de M.r Bog= / danoff. / [in kyrillisch: aus der Sammlung P. Chelishchev] / 17 15./V. 90."
Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 4,9 x 3,9 cm (oval). In Silberrahmen, die verkapselte Rückseite graviert mit einem Teil des Texts der obigen Inschrift.


Eine ähnliche Profilminiatur der Zarin als Minerva/Athene, von 1789, befindet sich in der Tretiakov Galerie, Moskau (abgebildet in I. M. Sacharova, Ia. W. Bruk et al.: Gosudarstvennaya Tretiakovskaya Galereya - Portretnaya Miniatiura XVIII - natsala XX veka, Moskau 1997, S. 28 Kat.-Nr. 27).
Der in der Provenienz genannte Name "P. Chelishchev" bezieht sich möglicherweise auf den Schriftsteller Pjotr Iwanowitsch Chelishchev (1745-1811), der 1790 aus Angst vor Repressalien der Zarin Katharina der Großen (in Folge einer kritischen Publikation) St. Petersburg verließ und in den Norden Russlands aufbrach.
Galerie Bassenge dankt Herrn Stanislav Lyulin, Moskau, für seine Hilfe bei der Beschreibung vorliegender Miniatur.

Provenienz: Sammlung P. Chelishchev (wohl Pyotr Ivanovich Chelishchev 1745-1811), 1790.

Wächter, Johann Georg - nach
Geschnitztes Profilbildnis der Zarin Katherina der Großen als Minerva
Los 6476

Ergebnis
738€ (US$ 820) *

Details

Los merken

nach. Profilbildnis der Zarin Katharina der Großen (1729-1796) als Minerva in geschupptem Brustpanzer mit Helm besetzt mit Federbusch und kauerrnder Eule, beschriftet Б. М. ЕКАТЕРИНИА. II. IМП / ЕРАТ. И САМОДЕРЖ. ВСЕР. Geschnitzte Beinplakette. D. 5,9 cm. In vergoldetem Bronzerahmen.

Johann Georg Wächter war seit 1741 als Stempelschneider an der Münze in St. Petersburg tätig. Vorliegende Plakette ist nach seiner Medaille auf Zarin Katharina II. von Russland, deren Rückseite die Ausrufung zur Zarin am 9. Juli 1762 verherrlicht. Die Legende in kyrillischen Buchstaben lautet übersetzt: „Ihre Majestät Katharina II., allmächtig über ganz Russland“.

Russisch
um 1780/1790. Allegorie auf Zarin Katharina die Große
Los 6477

Ergebnis
234€ (US$ 260) *

Details

Los merken

um 1780/1790. Allegorie auf Zarin Katharina die Große (1729-1796). Emaille auf Metall. 3,3 x 2,6 cm (oval). Unter Glas in vergoldetem Metallrahmen.


Polnisch
um 1780/1785. Bildnis des polnischen Königs Stanislas Poniatowski mit blauem Ordensband
Los 6478

Ergebnis
2.706€ (US$ 3,007) *

Details

Los merken

um 1780/1785. Bildnis des polnischen Königs Stanislas Poniatowski in brauner Jacke, mit dem blauem Ordensband des königlich-polnischen Weißen-Adlerordens. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 3,7 x 3,1 cm (oval). In Metallrahmen mit Schleifenaufsatz und Markasitbordüre.

Stanislaw II. August, eigentlich Stanislaw Antoni Poniatowski (1732-1798) wurde 1764 mit Unterstützung seiner Freundin, der russischen Zarin Katharina der Großen, zum König von Polen und Großfürsten von Litauen gewählt und regierte bis zu seiner Abdankung im Jahre 1795 als letzter der polnischen Wahlkönige.

Europäisch
Bildnis eines Offiziers in dunkelblauer Uniform mit Orden, vor Himmel
Los 6479

Ergebnis
221€ (US$ 246) *

Details

Los merken

Bildnis eines Offiziers in dunkelblauer Uniform mit rosa Kragen und Silberepauletten, um den Hals ein Orden, mit blauem Band und Bruststern eines Ordens, vielleicht des polnischen Weißen-Adlerordens, vor Himmelhintergrund. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 5,8 x 4,6 (oval). In gestanztem Silberrahmen mit Lorbeerkranzbordüre mit Schleife.


Galerie Bassenge dankt Herrn Stanislav Lyulin, Moskau, für seine Hilfe bei der Beschreibung vorliegender Miniatur.

Russisch
um 1768/1771. Bildnis des Generals Peter Petrowitsch Czertoryzhki in blauer Uniform mit Orden
Los 6480

Nachverkaufspreis
750€ (US$ 833)

Details

Los merken

um 1768/1771. Bildnis des Generals Peter Petrowitsch Czertoryzhki (1734-13.8.1771) in blauer Vize-Uniform eines Generals der russischen Kavallerie, mit rotem Band und Bruststern des kaiserlich russischen St. Alexander Newskyordens. Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 7,4 x 5,9 cm (oval). In vergoldetem Metallrahmen mit gerillter Bordüre. Rückseitig altes handgeschriebenes Etikett in kyrillisch mit Namen des Dargestellten.


Der Dargestellte war 1767 Brigadier und ab 22. September 1768 General Major.
Die alte kyrillische Handschrift auf dem Deckkarton der Miniatur identifizert den Dargestellten und beschreibt dessen Uniform als die der Kavalleriegarde. Die Inschrift ist von der gleichen Hand wie die auf dem Deckkarton des Bildnisses des jungen Fürsten Nikolai Sergejewitsch Galitzin, abgebildet in Sergey Podstanitskiy: Portretnaya miniatiura iz chastnyh sobranyi, Moskau 2007, S. 62, und wie auf unserer Katalognummer 6484.
Galerie Bassenge dankt Herrn Stanislav Lyulin, Moskau, für seine Hilfe bei der Beschreibung vorliegender Miniatur.

Polnischer Monogrammist "B."
Bildnis der Fürstin Izabela Lubomirska mit Büste ihres Adoptivsohnes
Los 6481

Ergebnis
12.300€ (US$ 13,667) *

Details

Los merken

Bildnis der Fürstin Izabela Lubomirska, geb. Czartoryska (1736-1816), in blauem Kleid, vor Landschaft mit Büste ihres Adoptivsohnes Henryk.
Unten links monogrammiert und datiert "B. 1798".
Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 14 x 11 cm. In getriebenem vergoldetem Metallblechrahmen auf Holzkern.

Nach dem großformatigen Ölgemälde (104,6 x 81 cm) von Elisabeth Louise Vigée Le Brun.
Aufgrund ihres enormen Reichtums, ihrer Bildung und Großzügigkeit wie auch ihres modisch-gepflegten Auftretens war Fürstin Lubomirska beliebt in den Salons in Paris, Wien und London wie an Königs- und Fürstenhöfen. Ständig war sie von bedeutenden Künstlern, Wissenschaftlern und auch Politikern der Zeit umgeben. Bei einem Besuch in Karlsbad lernte Johann Wolfgang von Goethe 1785 die Fürstin kennen und war so fasziniert von ihr, dass er seinen Aufenthalt im Kurbad um eine Woche verlängerte. In ihrem Pariser Salon verkehrten unter anderem Thomas Jefferson, Madame de Boufflers sowie die Maler Jean-Baptiste Greuze und Jacques-Louis David. Die Fürstin war zeit ihres Lebens umstritten - sie war exzentrisch, wechselhaft veranlagt und hatte depressiv-apathische Phasen; sie konnte außerordentlich großzügig, aber auch selbstsüchtig, hinterhältig und kleinlich sein. Da sie häufig (und vor allem auf Portraits) hellblaue Kleider trug, wurde sie noch zu Lebzeiten in Polen als „himmelblaue Fürstin“ (polnisch Blekitna Markiza) bezeichnet.

[*]: Regelbesteuert gemäß Auktionsbedingungen. [^]: Ausgleich von Einfuhr-Umsatzsteuer.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge