153050

Lose pro Seite


Lot 2601, Auction  118, Accrington-Festival, Konischer schwarzer Taktstock mit 3 Silberbeschlägen

Accrington-Festival
Konischer schwarzer Taktstock mit 3 Silberbeschlägen
Los 2601

Nachverkaufspreis
200€ (US$ 233)

Details

Los merken

Accrington-Festival. Konischer schwarzer Taktstock mit 3 Silberbeschlägen. Länge 52,3 cm. Durchmesser 2 cm. Accrington, England, 1920.
JSW 100. – Gedenkstab mit einer Inschrift, die die Teilnahme des Wesley-Chores an dem um die Jahrhundertwende populären Festival in Accrington 1920 bescheinigt. Auf dem konvexen kugelförmigen Griffdeckel wohl das Monogramm des Dirigenten, der den Chor zum Ruhm führte. Der schlanke, konische Korpus ist schwarz lackiert. Der oktogonale Silberbeschlag am Griffende ist an den Seiten mit dekorativ gezacktem japanishen Blüten-Schilfmuster ziseliert (vgl. die Ornamente der typischen japanischen Musterbücher, die in der Zeit um 1900 in Europa kursierten). Auch die achteckige Manschette mit der Inschrift nimmt das Dekor auf, ebenso wie die runde, lange Spitztülle. Ähnliche Blattmotive finden sich bei Schlagstöcken aus der gleichen Sammlung Witkiewicz unter den Inventarnummern 11, 75, 101, 112, sowie auf einem weiteren Beschlag in Schlagstock Nr. 162. Gepunzt in London 1920, Silberschmiedemarke "OO". Inschrift: "ACCRINGTON W.S.S. FESTIVAL / WESLEY CHOIR / MARCH 1920". – Mit etwas größeren Lackkratzern und Abrieb, Silberteile oxidiert, prachtvoller, individueller Taktstock.

Lot 2602, Auction  118, Ägyptisierender Taktstock, ohne Widmungsgravur.

Ägyptisierender Taktstock
ohne Widmungsgravur.
Los 2602

Nachverkaufspreis
300€ (US$ 349)

Details

Los merken

Ägyptisierender Taktstock. Langer, konischer Taktstock mit 3 Silberbeschlägen. Länge ca. 52 cm. Durchmesser ca. 2,8 cm. ohne Widmungsgravur. England um 1890
JSW ohne Nummer. – Besonders apparter Taktstock eines ungenannten Dirigenten mit drei Silberbeschlägen und sehr interessantem konisch-konkav zulaufenden Griffbeschlag, der der Form der ägyptischen Säulenkapitelle, der sogenannten "Papyrusssäulen", nachempfunden ist. Dazu passt auch das überaus fein punzierte Riffeldekor, das auf allen drei Beschlägen einheitlich wiederholt wird, wobei jeweils feine glatte Wulstringe die Dekorfelder begrenzen. Die silberne Mittelmanschette lässt ein ovales, glattes Feld frei für das Eingravieren einer Widmung, die hier fehlt - bzw. noch auf ihren Widmungsträger wartet.
Mit den Silberpunzen der Londoner Silberschmiede Ebenezer Newman & Co. mit der Punze um 1898 und der Silberschmied-Marke "E-N" sowie Antiqua-"M". – Stellenweise etwas schwarz oxidiert, nur winzige, unwesentliche Dellungen, insgesamt ein bemerkenswert schöner, eleganter und individueller Taktstock.

Lot 2603, Auction  118, Alpen Verein Taktstock, Kompakter, griffiger Taktstock aus einem dunkelbraun lackiertem Holzschaft

Alpen Verein Taktstock
Kompakter, griffiger Taktstock aus einem dunkelbraun lackiertem Holzschaft
Los 2603

Nachverkaufspreis
300€ (US$ 349)

Details

Los merken

Taktstock des Österreichischen Alpenvereins von 1891
Alpen Verein Taktstock. Kompakter, griffiger Taktstock aus einem dunkelbraun lackiertem Holzschaft mit breitem, wulstigen Elfenbeingriff und drei punzierten, ziselierten und gravierten Silberblech-Beschlägen. Länge 31,4 cm. Durchmesser 1,6 cm. Ennsthal und Admont, Österreich 1891.
JSW 119. – Hübscher, verhältnismäßig kurzer und kompakter Taktstock der Kapelle des österreichischen Alpenvereins ("Alpenclubs"). Mit gut in der Hand liegendem, glattgeschliffenen und an beiden Enden leicht rund zurückweichendem Elfenbeingriff über dem mit Schellack poliertem dunkelbraun schimmerndem Holzschaft. Sie werden getrennt von einem Metallring, der den Körper und den Griff verbindet und die Gravur trägt, nach der der Stab im Jahr 1891 von den Mitgliedern des Alpenvereins im österreichischen Ennsthal und Admont einem unbekannten Dirigenten, möglicherweise mit Initialen den "RK", gewidmet und überreicht wurde, "Sektion Ennsthal Admont, / des österr. Alpenclub." Der Kopfbeschlag mit ziselierten Blumenzweigen an den Seiten (mit pentadaktylischen, efeuartigen Blättern. Der glatte Spitzenbeschlag ist am Ende abgerundet und trägt die Gravur mit dem Monogramm und der Jahreszahl "RK / 1891". – Versilberung teils leicht oxidiert, der Holzstab mit winziger Restaurierung, sonst kaum Kratzer oder Gebrauchsspuren. Aufgrund der aktuellen CITES-Bestimmungen ist der Export dieses Objekts auf die Länder der Europäischen Union beschränkt. Es ist ausnahmslos kein Export für Waren aus bzw. mit Elfenbein, Nashorn oder Schildpatt außerhalb der EU möglich, es findet keine Ausfuhr in Drittländer statt.

** English **

Due to the current CITES regulations, the export of this object is limited to the countries of the European Union. Without exception, outside the EU no export is possible for goods made of or containing ivory, rhinoceros horn or tortoise shell, there will be no export to third party countries.

Lot 2604, Auction  118, Bakelit-Taktstock, und rauchmarmorierter Stab. 2 Taktstöcke aus Kunststoff

Bakelit-Taktstock
und rauchmarmorierter Stab. 2 Taktstöcke aus Kunststoff
Los 2604

Nachverkaufspreis
80€ (US$ 93)

Details

Los merken

Bakelit-Taktstock und rauchmarmorierter Stab. 2 Taktstöcke aus Kunststoff mit jeweils 2 Silber und 2 punzierten Messingbeschlägen. Länge ca. 34 und 30,5 cm. Amerika (?) um 1930.
JSW 57 und ohne Nummer. – Zwei kuriose Taktstöcke, von denen der eine sich am Griff ballonmäßig verbreitert und mit zwei kleinen Messingbeschlägen ausgestattet ist, an deren oberem und unterem Ende sich der dreiteilige Stab auseinanderschrauben lässt. Das voll funktionsfähige Gewinde ist ebenso wie der ganze Stab aus feinstem schwarzen Bakelit gefertigt - daher angenehm leicht. Der Schaft des zweiten Stabes besteht aus rauchmarmoriertem, bernsteinfarbenem Kunststoff in konischer Form mit kleiner Silbermanschette und größerem Silberknauf. – Schaft mit kleinen Fehlstellen, Silber oxidiert, der Bakelit-Stab wohlerhalten, kaum Gebrauchsspuren.

Lot 2605, Auction  118, Bareham, Richard, Dreimaterial-Taktstock des Dirigenten des "Royal College of Organists"

Bareham, Richard
Dreimaterial-Taktstock des Dirigenten des "Royal College of Organists"
Los 2605

Zuschlag
340€ (US$ 395)

Details

Los merken

Taktstock des Dirigenten des Royal College of Oranists in London
Bareham, Richard. Dreimaterial-Taktstock des Dirigenten des "Royal College of Organists" aus konischem schwarzen Holzschaft, Silbergriff- und Widmungsmanschette sowie beinerner Spitze. Länge 57,2 cm. Durchmesser 2,2 cm. Lynton, England, 1896.
JSW 155. – Graziler, langer Taktstock mit glattem Silbergriff-Knauf und reich floral ziselierter Widmungsmanschette, die verrät, dass der Stab ein Geschenk der Lyntoner Freunde an den werdenden Dirigenten Richard Bareham im Juni 1897 war, der zu dieser Zeit noch am Royal College of Organists in London studierte: "PRESENTED TO / R BAREHAM FRCO / BY LYNTON FRIENDS / JUNE 1897".

Richard Bareham wurde 1874 in Pokesdown, Großbritannien, geboren und starb nach 1919. Er war Organist, Dirigent und Komponist sowie Absolvent des Royal College of Organists in London, einer noch heute existenten Vereinigung zur Beförderung des Organistenberufs, die sich selbst beschreibt als "charity and membership organisation for the promotion and advancement of organ playing and choral directing, based in the United Kingdom, with members worldwide". Bareham war in den Jahren 1894-97 Organist an der Pfarrkirche von Lynton, einer Kleinstadt an der Küste von Exmoor im Distrikt North Devon in der gleichnamigen Grafschaft. Nach 1897 ist er an der St. Peter's Church im nahe gelegenen Tiverton (Devon) nachweisbar. Die britische Musikpresse aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts enthält eine Reihe von Rezensionen über seine Konzerte in Tiverton (hauptsächlich als Dirigent und musikalischer Leiter).

Unten läuft der Stab in einer langen angesetzten Spitze aus (aus Bein, wohl kein Elfenbein). Der Silbergriff mit den Punzen für Birmingham 1896 und mit der Herstellermarke "JP". – Die Knochenspitze mit kleinen Spaltbrüchen, die Mittelmanschette lose, sonst sehr schön.

Lot 2606, Auction  118, Barlow, Howard, Silbertaktstock des amerikanischen Dirigenten und Komponisten

Barlow, Howard
Silbertaktstock des amerikanischen Dirigenten und Komponisten
Los 2606

Nachverkaufspreis
300€ (US$ 349)

Details

Los merken

Der elegante Silberstock des amerikanischen Komponisten Howard Barlow
Barlow, Howard. Silbertaktstock des amerikanischen Dirigenten und Komponisten. Rundum versilbertes Metall. Länge 50,7 cm. Durchmesser 1,3 cm. Elkhart, Indiana, Nordamerika, 1958.
JSW 124. – Der elegante, filigrane Silbertaktstock des bekannten amerikanischen Dirigenten, Komponisten und Arrangeurs Howard Barlow (1892-1972) der aus Plain City, Ohio, stammt und am 31. Januar 1972 in Bethel, Connecticut, starb. Barlow hatte an der Columbia University studiert und mit einer Reihe von amerikanischen Ensembles und Symphonieorchestern zusammengearbeitet. Darunter das von ihm gegründete American National Orchestra in New York (1923-24) sowie das Columbia Symphony Orchestra (1927-42), das Baltimore Symphony Orchestra (1939-42) und - als Gastdirigent - das Chicago Symphony Orchestra, New York Philharmonic und das Philadelphia Orchestra.

Als geschätzter und preisgekrönter Dirigent hatte er sich einen Namen für die Förderung und Verbreitung der amerikanischen Musik gemacht. Ab 1942 trat er als Dirigent in der NBC-Radio- (und späteren Fernseh-) Sendung "Voice of Firestone" auf und wurde so zu einem Begriff in der amerikanischen Musikszene. Nach Beendigung seiner Tätigkeit bei NBC wurde Barlow Dozent an der Western Connecticut State University. Sein Gedenkstab, den er 1958 anlässlich der Hundertjahrfeier von Elkhart von Festivalmusik-Ensembles erhielt, gehört zu den Höhepunkten der Sammlung Witkiewicz. Er trägt im schimmernd versilberten Griff die Inschrift: "TO / HOWARD BARLOW / IN APPRECIATION / ELKHART CENTENNIAL FESTIVAL BANDS / NOVEMBER 15, 1958".
– Nur minimale Gebrauchsspuren, Silber leicht oxidiert.

Lot 2607, Auction  118, Barron, J. W., Zweiteiliger Taktstock des Dirigenten mit gravierter Widmung

Barron, J. W.
Zweiteiliger Taktstock des Dirigenten mit gravierter Widmung
Los 2607

Nachverkaufspreis
240€ (US$ 279)

Details

Los merken

Barron, J. W. Zweiteiliger Taktstock des Dirigenten mit gravierter Widmung. Konischer, schwarz lackierter Schaft mit 3 Silberbeschlägen. Länge 47,2 cm. Durchmesser 2 cm. London, England, 1920.
JSW 87. – Bemerkenswert langer, aus zwei ineinander verschraubbaren Teilen bestehender Taktschlagstock mit Widmung in einer Art von gehämmerter "Tabula ansata" auf der Mittelmanschette: "Presented to / J. W. Barron Esqr. / as a mark of / appreciation / FROM / St. James / Choral Society / 1920-21". Der große, im Dekor aus hübschen floralen Akanthusvoluten bestehende Griffknauf mit den Silberpunzen, die auf London 1920 weisen, mit der Silberschmiedmarke "OO", Frakturbuchstaben "e" sowie Katzenkopf und nach rechts schreitendem Löwen. Der Stab kann an einer langen Stahlschraube unter der ähnlich gestalteten Manschette auseinandergeschraubt werden. Der Spitzbeschlag aus glatter, ebenfalls mit den Punzen versehener Silbertülle. – Silber leicht oxidiert, Lacküberzug mit kleinen Rissen, sonst ein sehr schöner, eleganter Taktstock in individueller Gestaltung.

Lot 2608, Auction  118, Battle, F., Taktstock in schwarz lackiertem kontischen Holz

Battle, F.
Taktstock in schwarz lackiertem kontischen Holz
Los 2608

Nachverkaufspreis
80€ (US$ 93)

Details

Los merken

Preis des walisischen Eisteddfod Kultur-Festivals
Battle, F. Taktstock in schwarz lackiertem konischen Holz mit gehämmerter Widmungsmanschette aus graviertem Silber. Länge 53,6 cm, Durchmesser 1,9 cm. Birmingham, England, 1906.
JSW 48. – Schwarzer Taktstock mit silbernem Ring: Konischer Körper aus französisch poliertem Holz mit abgerundete Holzenden. Bei 1/3 der Länge ein silberner Ring mit Inschrift und eingravierten floralen Motiven. Der Taktstock wurde dem Dirigenten F. Battle für den Gewinn des zweiten Preises in einem Wettbewerb überreicht, der im Rahmen des Eisteddfod-Festivals der walisischen Kultur im Jahre 1906 veranstaltet wurde. Der Austragungsort des Festivals ist unbekannt (es wurde sowohl in Wales als auch außerhalb des Landes abgehalten; die Inschrift deutet auf die englische Stadt Bolton hin, stimmt aber nicht mit den bekannten Ausgaben des Festivals überein). Gepunzt in Birmingham im Jahr 1900. Inschrift: "BOLTON / EISTEDFFOD [sic] / A.P.U.M.C 2ND PRIZE / F. BATTLE / 1906". – Lack nur hier und da minimal abgeplatzt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2609, Auction  118, Bein und Elfenbein, Vier Taktstöcke mit zylindrischem Schaft in schwarzer Schellackierung

Bein und Elfenbein
Vier Taktstöcke mit zylindrischem Schaft in schwarzer Schellackierung
Los 2609

Zuschlag
300€ (US$ 349)

Details

Los merken

Bein und Elfenbein. Vier Taktstöcke mit zylindrischem Schaft in schwarzer Schellackierung jeweils zwei beinernen Extensionen an Kopf und Ende als Griff und Spitze, meist aus Elfenbein, zwei der Stöcke mit aufgenagelten Monogrammplättchen aus versilbertem Blech. Länge 28,2 bis 35,5 x cm. Durchmesser ca. 0,7 bis 1,2 cm. Um 1880-1900.
JSW ohne Nummern. – Zwei schlichte, ähnliche Taktstöcke mit Zylinder-Spitze die nach einer kleinen Ringwulst den Schaft unten abschließt. Beide massiven, schweren Elfenbeingriffe sind dann leicht konisch gedrechselt (Länge 5,4 x 8 cm), der längere mit drei Wulstringen (Elfenbeinmaserung hier teils mit leichten Rissen). Die beiden anderen Stöcke tragen auf dem Schaft jeweils eine kleine Monogrammplatte (als gravierte Kartusche) "EK" oder "KE" sowie (als vielfach durchbroche Ligatur) "DS" oder "SD". Der erstere mit kleiner Schildpatt-Intarsie oben auf dem Knaufdeckel. – Teils leicht fleckig oder gering beschabt, wohlerhalten. - Aufgrund der aktuellen CITES-Bestimmungen ist der Export dieses Objekts auf die Länder der Europäischen Union beschränkt. Es ist ausnahmslos kein Export für Waren aus bzw. mit Elfenbein, Nashorn oder Schildpatt außerhalb der EU möglich, es findet keine Ausfuhr in Drittländer statt.

** English **

Due to the current CITES regulations, the export of this object is limited to the countries of the European Union. Without exception, outside the EU no export is possible for goods made of or containing ivory, rhinoceros horn or tortoise shell, there will be no export to third party countries.

Lot 2610, Auction  118, Bernhardt, O. K., Neo-Gotik-Taktstock mit Silberbeschlägen

Bernhardt, O. K.
Neo-Gotik-Taktstock mit Silberbeschlägen
Los 2610

Zuschlag
350€ (US$ 407)

Details

Los merken

Bernhardt, O. K. Neo-Gotik-Taktstock mit ziselierten und an Rundkopf-Silbernägeln befestigten drei Silberbeschlägen mit Gravur. Länge 52,7 cm. Durchmesser 1,9 cm. Harrogate, England, 1879.
JSW 165. – Schwarzer Taktstock des britischen Dirigenten O. K. Bernhardt, diesem überreicht von den Mitgliedern der "Spa Concert Room Orchestra" in Harrogate, was in der englischen Grafschaft North Yorkshire liegt. Der konische Schaft ist schwarz lackiert; die Griff- und Spitzenbeschläge sind mit flachen Abschlüssen versehen. Sie werden gotisch durchbrochen zur Schaftmitte hin verlängert, so dass die Beschlagselemente kronenförmige Zinnen mit gotischen Blasen dazwischen ausbilden. Die Beschläge sind mit hübschen Rundkopf-Silbernägeln auf das Holz aufgebracht.

Die Inschrift auf der Mittelmanschette lautet: "PRESENTED TO / O K BERNHARDT ESQ / by the members of the / 15th Sept. 1879". – Silber gering oxidiert, die kleine Knaufblume mit fehlenden Blättchen, Lack etwas bekratzt, sonst wohlerhalten.

Lot 2611, Auction  118, Birmingham-Taktstock, Konischer, schwarz lackierter Holzschaft

Birmingham-Taktstock
Konischer, schwarz lackierter Holzschaft
Los 2611

Nachverkaufspreis
60€ (US$ 70)

Details

Los merken

Birmingham-Taktstock. Konischer, schwarz lackierter Holzschaft mit reich ziseliertem, mächtigem Griffknauf und kleiner getriebener Silbermanschette. Länge 53,2 cm. Durchmesser 3,3 cm. Birmingham, England, 1928.
JSW 89. – Schwarzer Schlagstock mit metallenem Griffbeschlag in Birnenform. Konischer Korpus aus schwarz lackiertem, dunklem Holz und scharf zugespitzter Holzspitze ohne Beschlag. Auf 1/3 des Korpus ist eine silberne Ringmanschette mit eingeprägtem floralem Motiv und Platz für Inschrift (hier leer) aufgenagelt. Mit der Punze Birmingham 1928 und der Silberschmiedemarke "C.LTD". – Schaft mit Kratzern, Silbermanschette oxidiert. – Beiliegt ein weiterer konischer Holztaktstock mit ziseliertem Metallknauf (ohne Spitzbeschlag).

Lot 2612, Auction  118, Black, Frank, Leichter, konisch zulaufender Taktstock

Black, Frank
Leichter, konisch zulaufender Taktstock
Los 2612

Nachverkaufspreis
800€ (US$ 930)

Details

Los merken

Black, Frank. Leichter, konisch zulaufender Taktstock aus dunkelbraunem, geölten Edelholz mit Knauf und Manschette aus Gold und Spitze aus Elfenbein. Länge 44,5 cm. Durchmesser 1,7 cm. Amerika 1937.
JSW 130. – Elegant sich nach unten zur abgerundeten Spitze verjüngender Taktstock des bekannten amerikanischen Dirigenten Dr. Frank Black, NBC Music Director und Dirigent des NBC Symphony Orchestra. Er gilt als einer der innovativsten und experimentierfreudigsten Orchesterleiter der Neuen Welt, war aber auch nicht unumstritten (vgl. etwa eine zeitgegenöissche Zeitung "Crimes against music: Exposed! The real Frank Black"). Er wurde oft tituliert als "Music’s Jack-Of-All-Trades and champion of out-of-the-way works".

Die Widmungs-Inschrift auf der Manschette lautet: "TO / FRANK BLACK / DIRECTOR / 'CONTENTED HOUR' 1937 / FROM / CARNATION COMPANY". Der goldene Knauf (Länge 3,6 cm) trägt die Punzierung "14K" für 14 Karat Gold, was einer Legierung von 585er Gold entspricht. – Goldknauf mit minimaler Delle, kaum Kratzer, sehr schön erhalten. - Aufgrund der aktuellen CITES-Bestimmungen ist der Export dieses Objekts auf die Länder der Europäischen Union beschränkt. Es ist ausnahmslos kein Export für Waren aus bzw. mit Elfenbein, Nashorn oder Schildpatt außerhalb der EU möglich, es findet keine Ausfuhr in Drittländer statt.

** English **

Due to the current CITES regulations, the export of this object is limited to the countries of the European Union. Without exception, outside the EU no export is possible for goods made of or containing ivory, rhinoceros horn or tortoise shell, there will be no export to third party countries.

Lot 2613, Auction  118, Blackburn, Albert, Leicht konischer lackierter Hellholzstab mit drei reich ziselierten und gravierten Silberbeschlägen

Blackburn, Albert
Leicht konischer lackierter Hellholzstab mit drei reich ziselierten und gravierten Silberbeschlägen
Los 2613

Nachverkaufspreis
200€ (US$ 233)

Details

Los merken

Blackburn, Albert. Leicht konischer lackierter Hellholzstab mit drei reich ziselierten und gravierten Silberbeschlägen. Länge 45 cm. Durchmesser 1,6 cm. Thornhill, England, 1885.
JSW 164. – Der Dirigierstab des bekannten englischen Leiters der "Thornhill Glee Society" Albert Blackburn: Nur leicht läuft der helle Holzschaft konisch zur Spitze zu, die - wie der Knauf - in einer leicht konvex geschlossenen Tülle endet. Jeweils aus hochwertigem Silberblech mit Blattzackung und Lochdurchbrechung sowie reich ziselierten Ornamenten, darunter dreieckige Blätter mit geometrischen Konturen, ähnlich wie bei anderen Schlagstöcken aus derselben Sammlung (JSW 11, 75, 100, 101, 112, 162). Wie eine Zigarre umfängt die Mittelmanschette mit einem Lochring und einem Schild vorne den Schaft: "Presented / TO / ALBERT BLACKBURN. / BY THE LADY MEMBERS / OF THE / THORNHILL GLEE SOCIETY / Septber 2nd 1885". – Holzstab minimal berieben, kaum Gebrauchsspuren, kaum oxidiert, schöner, schlanker, eleganter Stab.

Blair Lodge Glee Club
Elfenbein-Taktstock mit vier teils ziselierten Silberbeschlägen
Los 2614

Nachverkaufspreis
1.400€ (US$ 1,628)

Details

Los merken

Blair Lodge Glee Club. Elfenbein-Taktstock mit vier teils ziselierten Silberbeschlägen und Gravur. Länge 44,8 cm. Durchmesser 2,3 cm. England 1894.
JSW 32. – Besonders prachtvoller, schwerer Elfenbein-Taktstock des Dirigenten der britischen Vereinigung, die unter dem Namen "Blair Lodge Glee Club" geführt wurde. Der Stock besteht aus vier ineinander gefügten, konisch zulaufenden Elfenbein-Stücken, die mittels Gurtmanschetten aus graviertem bzw. ziseliertem Silber gehalten werden. Der der obere "Griff", schwerster und breitester Teil, ist mit zwei geschnitzten Rillenbändern verziert, die einen Palmettenfries einrahmen. Der Knauf oben ist deckelmäßig abgerundet. Der sich nach unten verlängernde Stab ist glatt poliert und mit drei Silbermanschetten versehen, in die geometrische und florale Muster eingraviert sind. Auch der unten geschlossene Spitzbeschlag wurde mit einem ähnlichen Motiv verziert. Der breiteste, oberste Silberring enthält eine gravierte Inschrift, laut der der Taktstock dem Dirigenten von den Sängern des Blair Lodge Glee Club am 3. April 1894 verehrt wurde: "PRESENTED TO / C.A.L. SENIOR / BY THE LADIES OF THE BLAIR LODGE GLEE CLUB / APRIL 3RD 1894". – Griff mit wenigen Spaltrissen, von denen nur einer etwas größer ist, minimal gebogen, aber nur vereinzelt unwesentlich fleckig, die Silberbeschläge teils etwas oxidiert. Eindrucksvoller, mächtiger Ehrentaktstock.

Aufgrund der aktuellen CITES-Bestimmungen ist der Export dieses Objekts auf die Länder der Europäischen Union beschränkt. Es ist ausnahmslos kein Export für Waren aus bzw. mit Elfenbein, Nashorn oder Schildpatt außerhalb der EU möglich, es findet keine Ausfuhr in Drittländer statt.

Lot 2615, Auction  118, Blanko-Taktstöcke,  3 Dirigenten-Taktstöcke aus schwarzem lackierten Holzschaft  mit jeweils 3 Silberbeschlägen

Blanko-Taktstöcke
3 Dirigenten-Taktstöcke aus schwarzem lackierten Holzschaft mit jeweils 3 Silberbeschlägen
Los 2615

Nachverkaufspreis
300€ (US$ 349)

Details

Los merken

Blanko-Taktstöcke. 3 Dirigenten-Taktstöcke aus schwarzem lackierten Holzschaft mit jeweils 3 Silberbeschlägen. Länge 46,5 bis 52,2 cm. Durchmesser bis 1,8 cm. England ca. 1885-1900.
JSW ohne Nummern. – Drei hübsche, elegante Taktstöcke mit silbernem Knauf und silberner Spitze sowie silberner Manschette mit freiem Widmungsfeld. Einer der Stöcke mit rundem Mützenknauf und vierfacher Silberpunze mit Katzenkopf, schreitendem Löwen und Fraktur-"n" sowie den Buchstaben "JJM" (an der Ringmanschette wiederholt). Ein weiterer mit reich ziseliertem oktogonalem Birnenknauf und ziselierter Spitze sowie oktagonaler Manschette mit ovalem Widmungsfeld mit ähnlicher Löwenpunze und Buchstaben "OO". Der dritte Taktstock mit besonders schöner Akanthusziselierung an Knauf, Manschette und Spitze, die Manschette wiederum mit ovalem Feld für eine Gravur. – Lack teils abgerieben und leicht bekratzt, Silberbeschläge vereinzelt mit Dellen, sonst sehr schön.

Lot 2616, Auction  118, Bower, Clark H., Konischer, schwarzbraun lackierter Taktstock mit drei Messingbeschlägen und Widmungsgravur.

Bower, Clark H.
Konischer, schwarzbraun lackierter Taktstock mit drei Messingbeschlägen und Widmungsgravur.
Los 2616

Nachverkaufspreis
90€ (US$ 105)

Details

Los merken

Bower, Clark H. Konischer, schwarzbraun lackierter Taktstock mit drei Messingbeschlägen und Widmungsgravur. Länge 40,9 cm. Durchmesser 1,7 cm. Nordamerika oder England 1929.
JSW 103. – Taktstock mit Widmung des "Ushers Glee Club / To Clark H. Bower", der wohl aus Nordamerika stammt: Ein einteiliger schwarzer Taktstock mit Messingbeschlägen, dessen Schaft optisch in zwei Teile geteilt wurde: ein zylindrischer Griff und eine konische Spitze aus schwarz lackiertem, dunklem Holz. Der Griffknauf mit Messingbeschlag mit eingraviertem Datum auf der flachen Spitze "1929". Neben der Manschette ein Ring mit eingravierter Inschrift . – Teils leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Bran, Anna R.
Zweiteiliger Klapp-Taktstock aus lackiertem Hellholz
Los 2617

Nachverkaufspreis
750€ (US$ 872)

Details

Los merken

Bran, Anna R. Zweiteiliger Klapp-Taktstock aus lackiertem Hellholz mit 4 reich punzierten, ziselierten und gravierten Beschlägen mit versenkbarem zweiteiligen metallenen Scharnierglied. Länge 47,2 cm, Durchmesser 2,9 cm. London, England, 1916.
JSW 125. – Der Taktstock der Anna R. Bran, einer britischen Dirigentin der Waterloo Methodist Church. Das Londoner Chor- und Orchesterensemble widmete ihr den raffinierten Taktstock mit einer gravierten Inschrift auf dem Griffknauf: "To / Miss Anna R. Bran / FROM / Waterloo Methodist Church / December 9th 1916" (auch "1918" ist möglich). Der aus zwei konischen Stücken, wohl aus Pappelholz bestehende Stock ist mit einer Klapptechnik ausgestattet: Der Schaft kann in der Mittel auseinandergeschraubt und dann gezogen werden, worauf nach der Schraube aus dem Gewinde zwei bewegliche metallene Scharnierteile erscheinen, die die Verbindung beim Falten zusammenhalten (vgl. der Stock JSW 9). Die vier in wertvollem Silber reich mit floralen Volutenmustern punzierten und gehämmerten Beschläge finden sich am Griff, an der Spitze und am Mittelschaft, wo sie sich ergänzend zusammengeschraubt werden. Laut der drei Silberpunzen (Hallmarks) wurde der Taktstock 1916 in London gestempelt mit der Herstellermarke "F.D." – Der Holzschaft sehr schön, kaum Lackkratzer, die Silberbeschläge nur leicht oxidiert, der Griffknauf (vor allem bei der Gravur) etwas gebeult und mit Druckstellen. Sehr schöner Stab, die Klappmechanik vollständig funktionsfähig.

Lot 2618, Auction  118, Brereton, W. J., Zweiteiliger, in der Mitte auseinander schraubbarer konischer Taktstock

Brereton, W. J.
Zweiteiliger, in der Mitte auseinander schraubbarer konischer Taktstock
Los 2618

Nachverkaufspreis
180€ (US$ 209)

Details

Los merken

Brereton, W. J. Zweiteiliger, in der Mitte auseinander schraubbarer, konischer Taktstock aus schwarz lackiertem Schellack-Holz mit 4 ornamentalen, getriebenen Silberbeschlägen. Länge 46 cm. Durchmesser 1,9 cm. Egremont, England, 1921.
JSW 156. – Hübscher, besonders reich ornamentierter Taktstock des Dirigenten des Wesleyan Methodist Chors W. J. Brereton mit der Widmungsinschrift auf dem ovalen Schild am Griff:
"PRESENTED / TO / MR W.J. BRERETON, / BY THE / EGREMONT WESLEYAN / METHODIST CHOIR / AND / CONGREGATION. / MARCH 1921". An den ebenfalls mit Akanthus-Schlingen gezierten beiden Manschettenteilen kann der Stock mittels eines Messinggewindes und zwei Messinggliedern auseinander geschraubt und dann umgeknickt werden, wodurch er sich leicht in jede Fracktasche versenken ließ. Mit den Londoner Silber-Hallmarks von 1920 mit den Schmiedeinitialen "J.H." im Rhombus. – Teils etwas schwarz oxidiert, sonst sehr schön.

Lot 2619, Auction  118, Britische Hellholz-Takstöcke, 2 Taktstöcke mit dem Schaft aus klarlackiertem Eiben-, Eschen- oder Birkenholz

Britische Hellholz-Takstöcke
2 Taktstöcke mit dem Schaft aus klarlackiertem Eiben-, Eschen- oder Birkenholz
Los 2619

Zuschlag
240€ (US$ 279)

Details

Los merken

Britische Hellholz-Takstöcke. 2 Taktstöcke mit dem Schaft aus klarlackiertem Eiben-, Eschen- oder Birkenholz mit jeweils 3 ziselierten Silberbeschlägen und Gravur. Länge 45,5 bzw. 44,2 cm. Durchmesser je 1,7 cm. England 1878.
JSW 3 und ohne Nummer. – Zwei frühe, sehr hübsche Taktstöcke mit prächtigen Silberblechbeschlägen an Spitze und Griff sowie jeweils einer Mittelmanschette mit den hübsch eingravierten Widmungen: "Presented TO / MR. W. SHEDDON / BY / THE MEMBERS OF THE / EXCELSIOR / FLUTE BAND / 28th November / 1878" bzw. "Presented to WA by the Ladies of the BHS". – Holzschäfte teils leicht fleckig, Silberbeschläge gelegentlich gering oxidiert oder mit kleinen Druckstellen an den Knäufen oder Spitztüllen, diese teils etwas gelockert, insgesamt sehr schön.

Brooke, Margaret
Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab
Los 2620

Zuschlag
2.800€ (US$ 3,256)

Details

Los merken

Der goldene Taktstock der Ranee von Sarawak, Frau des Weißen Rajas auf Borneo
Brooke, Margaret. Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab mit 2 vergoldeten Rundbeschlägen im oberen Viertel zur Lochfassung für die Zierschnur, schwerem massivem Kopfknauf und Spitze aus 625er Massivgold (mit Hallmarkpunze "15CT"). Länge 44,1 cm. Durchmesser bis 2 cm (konischer Knauf) und bis 0,85 mm (Spitze). London 1903.
JSW 131. – Einer der bedeutendsten und geschichtsträchtigsten Taktstöcke der Sammlung Witkiewicz ist der in Gold gefasste Taktstock der Margaret Brooke (1849-1936). Der konische Korpus ist aus hellem, weiß lackiertem Holz mit zwei Endstücken aus Gold gefasst. Auf etwa 1/4-Höhe des Stocks ist ein Loch mit zwei vergoldeten, metallenen Lochfassungen angebracht, durch das die Dirigentin eine Zierkordel aus Seide ziehen konnte, mit der der Stock üblicherweise am Handgelenk festgemacht wurde. Die ebenfalls leicht konische Spitztülle schließt den Stock unten ab (Hallmark-Stempelpunze "15CT" für 15 Karat Goldgehalt, was ca. 625er Gold entspricht).

Der Konus des Griffs (3 cm Länge, bis ca. 2 cm Breite) besteht ebenfalls aus einer Goldlegierung zu 15 Karat (625er Gold). Auf der runden Fläche oben ist ein Relief sichtbar, das die Schutzpatronin der Musik, die Heilige Cäcilia als Porträtkopf im Profil nach rechts zeigt. Im Nimbus die Inschrift "ST. CAECILIA", umgeben von Sternen. Die Heilige hält ein langes Band mit der Notation einer Antiphona, die am Tag der heiligen Cäcilia gesungen wird, mit sichtbaren Quadratnoten und dem Text: "Cantantibus organis, Caecilia [Virgo in corde suo soli Domino] de[cantabat, dicens: Fiat, Domine, cor meum et corpus] meum immac[ulatum, ut non confundar]" (Während des Spiels der Instrumente sang die Jungfrau Cäcilia in ihrem Herzen unablässig nur dem Herrn, sie sprach: Es sei, Herr, mein Herz und mein Leib unbefleckt, damit ich nicht zuschanden werde), nach dem Caecilia-Responsorium der Gregorianischen Gesänge.

Die Fläche des Konus ist mit der Widmungsinschrift an Margaret Brooke graviert: "TO THE RANEE FROM THE GREY FRIARS ORCHESTRA 1903". Margaret Brooke stammte aus der englischen Aristokratie, die 1869 durch ihre Heirat mit Charles Anthony Johnson Brooke (1829-1917), dem Weißen Raja von Sarawak auf Borneo, zur "Ranee", Raja-Gemahlin, geworden war.

Bekanntlich war der englische Seefahrer und Abenteuerer Sir James Brooke (1803-1868) nach der Befriedung der Insel Borneo vom Sultan von Brunei zum Raja von Sarawak, einem immensen Landstrich im Norden Borneos, ernannt worden. Infolgedessen regierten bis 1946 drei Generationen der sogenannten "Weißen Rajas von Borneo" über das Königreich Sarawak. Als Frau des zweiten Weißen Rajas von Borneo, deren Leidenschaft die Musik war, hatte Lady Brooke die Nationalhymne von Sarawa "Gone forth beyond the sea" komponiert, sich allerdings dann von ihrem Mann getrennt und war nach Europa zurückgekehrt.

In England begründete sie eine Musikervereinigung für zunächst ausschließlich junge, alleinstehende Frauen - zu deren Förderung, aber auch mit dem Hintergedanken an ihre unverheirateten Söhne -, das traditionsreiche Grey Friars Orchestra. Eine dieser Frauen war z. B. Sylvia Brett (1885-1971), die dann Charles Vyner de Windt Brooke (1874-1963), den dritten und letzten der Weißen Rajas von Sarawak heiraten sollte. – Der weiße Lack teils leicht abgerieben, stellenweise minimal brüchig, die Metallteile kaum bekratzt, sehr schön und wohlerhalten.

Lot 2621, Auction  118, Brown, Darius A., Taktschlagstock des amerikanischen Bürgermeisters Brown von Kansas City

Brown, Darius A.
Taktschlagstock des amerikanischen Bürgermeisters Brown von Kansas City
Los 2621

Zuschlag
200€ (US$ 233)

Details

Los merken

Brown, Darius A. Taktschlagstock des amerikanischen Bürgermeisters Brown von Kansas City mit 3 Silberbeschlägen und Widmungsgravur. Länge 39,7 cm. Durchmesser 1,8 cm. Kansas City, Nordamerika, 1910.
JSW 61. – Schwarzer Taktschlagstock mit silbernen Beschlägen: ein leicht konischer Schaft aus schwarzem, französisch lackierten Holz mit einem leicht verbreiterten Griffknauf und mit glatter, gerundeter Spitze. Der Griffknauf wird mit gehämmertem floralem Zweigdekor in eigenwilligen dreieckigen Feldern geschmückt. Bei ca. 2/5 der Länge wurde eine versilberte Manschette mit eingravierter Inschrift angebracht, umgeben von zwei gehämmerten, dekorativen Ringen. Die Silberschmiedemarke "STERLING" findet sich auf dem mittleren Beschlag. Laut Inschrift war der Taktstock ein Geschenk an Bürgermeister D. A. Brown von der Kansas City Musicians Association am 1. November 1910". Die Inschrift: "Presented to / MAYOR D. A. BROWN / BY THE / K.C. Musicians Association / Nov. 1. 1910". – Beschläge teils etwas gelockert und leicht oxidiert, hier und da kleine Lackabplatzungen oder Kratzer.

Chinoiserie-Taktstock und Eyre, E. W.
Geschnitztes Sandelholz, geschnitztes Knochen und ziseliertem, gravierten
Los 2622

Nachverkaufspreis
600€ (US$ 698)

Details

Los merken

Chinoiserie-Taktstock aus geschnitztem Sandelholz, geschnitztem Bein und ziseliertem, gravierten Silberbeschlag mit Dedikation an den englischen Dirigenten E. W. Eyre. Länge: 52,2 cm. Durchmesser bis 2,1 cm. London 1896
JSW 123. – Dem englischen Dirigenten E. W. Eyre gewidmeter Prunktaktstock aus überaus reich geschnitztem Sandelholz in zwei Teilen mit zwei Silbermanschetten, langer silberner Tülle an der Spitze mit einer 6-zeiligen Widmungsgravur sowie ebenfalls reich geschnitztem Griff aus gelb-weißem Knochen und silbernem Knaufhut am Kopf. Optisch ist der konische Körper des Stabes dreigeteilt. Der lange Griff (9 cm) ist mit feinstem Dekor geschnitzt, das sich an die fernöstliche Manier der Chinoiserie anlehnt: Über einem vielfach durchbrochenem Teppich aus rosenähnlichen Blüten ist ein Vogel dargestellt, eine sich vielfach über die ganze Fläche windende Schlange sowie Schmetterlinge.

Diese Motive wiederholen sich auf den beiden Sandelholzstücken (16,5 bzw. 8,5 cm) des Schaftes, gegliedert durch vier ornamentale Gürtelbänder mit Blüten, Punkten und Riefeln. Der hutförmige Kopf, die Spitztülle sowie die beiden Manschetten sind aufwendig mit floralen Ornamenten ziseliert, auch sie zeigen Blätter, Blüten und Ranken.

Die Silberpunzen lokalisieren und datieren den Stock London 1896 (Herstellermarke unleserlich). Die Inschrift mit der Widmung: "PRESENTED TO / MR. E.W. EYRE / as a mark of esteem / BY / MISS HARRIETT WARE / NOVR. 17th 1896". Die Schenkende ist wohl Harriet Ware, die Gemahlin des George Ware, Angehörigem der Ware-Familie, die durch ihre zahlreichen Weltreisen, vor allem in die chinesischen und indochinesischen Regionen bekannt war. Vgl. so etwa das Gemälde des Robert Hawker Dowling (1827-1886) "Masters George, William and Miss Harriet Ware with the Aborigine Jamie Ware" von 1856. Der zur Schau getragene Exotismus in diesem Bild findet eine Entsprechung in dem Interesse zur Gestaltung des Taktstocks, der von Harriet Ware bestellt und möglicherweise auch in Fernost hergestellt wurde. – Im unteren Drittel mit Bruchstelle im Holz und alten Montageresten (Klebstoff, kaum Abplatzungen), teils restauriert, daher minimal gebeugt, die Silberteile teils leicht oxidiert, die Schnitzereien sonst durchgehend in schönster Erhaltung, nur stellenweise minimal abgegriffen oder gedunkelt. Prachttaktstock, einer der bemerkenswertesten Stücke der Sammlung Witkiewicz.

Lot 2623, Auction  118, Clapp, Edward, Aus braunschwarzem Holz gedrechselter zylindrischer Taktstock mit 2 Schaftmanschetten

Clapp, Edward
Aus braunschwarzem Holz gedrechselter zylindrischer Taktstock mit 2 Schaftmanschetten
Los 2623

Zuschlag
220€ (US$ 256)

Details

Los merken

Taktstock des "Band Master" der "Germania Band" in Pittsfield
Clapp, Edward. Aus braunschwarzem Holz gedrechselter zylindrischer Taktstock mit 2 Schaftmanschetten an den Enden und gravierter Mittelmanschette. Länge 40,3 cm. Durchmesser 1,9 cm. Pittsfield, Massachusetts, Nordamerika, 1899.
JSW 133. – Der schwere Holzstab ist auch bei Dirigenten ein Statement: Wehe dem Musiker, auf dem die Spitze zulange ruht. Die Silbermanschetten des vorliegenden Stabs lassen jeweils unten und oben ein flach abgerundetes Holzende hervorscheinen. Verziert mit schlichten linearen Ornamenten ist bei 2/5 der Länge eine Manschette angebracht, die analog verziert ist und eine Inschrift trägt. Dabei ähnelt die Form des Taktstocks eher einer Holzblockflöte aus dem 19. Jahrhundert. Die Inschrift an den Dirigenten Edward Clapp: "Presented to / Edward Clapp / Band Master Germania Band / by J. C. Walsh / Pittsfield Mass. Apr. 17th 1889". Die bekannte Germania-Band im nordamerikanischen Massachusetts ist durch mehrere Fotografien dokumentiert. – Die versilberten Beschläge teils oxidiert, wenige kleine Läsuren im Schaft.

Clayton, J.W.
Langer schwarzlackierter Taktstock mit drei Silberbeschlägen und Widmungsgravur
Los 2624

Nachverkaufspreis
300€ (US$ 349)

Details

Los merken

Clayton, J.W. Langer, schwarzlackierter Taktstock mit drei Silberbeschlägen und Widmungsgravur. Länge 52,2 cm. Durchmesser 1,9 cm. Swinnow, England, 1904.
JSW 166. – Schwarzer Taktschlagstock eines Dirigenten aus dem kleinen Örtchen Swinnow, dem Schweine Moor ("Swine Moor") im westlichen Leeds County von West Yorkshire. Der Stab ist mit drei
silbernen Beschlägen um einen mit schwarzem Schellack lackierten konischen Holzkorpus ausgestaltet. Der Griffbeschlag nimmt die konische Form auf und verbreitert sich bis zu einem Durchmesser von fast zwei Zentimetern. Verziert ist der Griff mit fein ziselierten Akanthusvoluten, die sich im Dekor der Spitze und der Manschette wiederfinden. Gepunzt wurde das Silber für London im Jahre 1904 mit Herstellermarke "E-N" der berühmten Silberschmiede Ebenezer Newman & Co. Laut Inschrift wurde der Taktstock im September 1904 r. vom Chor der Swinnow Methodist Church an den Dirigenten J.W. Clayton überreicht (das Akronym "UMFC" steht möglicherweise für die "United Methodist Free Church". Die Inschrift auf der Manschette lautet: "PRESENTED / TO / Mr. J. W. Clayton / BY THE / SWINNOW / U.M.F.C. CHOIR / SEPT. 21.1904." – Nur minimale, kaum sichtbare Beulungen oben am Griff, kaum oxidiert, insgesamt ein bemerkenswert wohlerhaltener, sehr eleganter Taktstock.

Connah's Quay Voice Choir und Conway, D. R.
Taktstock mit Dedikation an den Dirigenten D. R. Conway
Los 2625

Zuschlag
180€ (US$ 209)

Details

Los merken

Connah's Quay Voice Choir. Taktstock mit Dedikation an den Dirigenten D. R. Conway von dem Herrenchor Connah's Quay. Holzstab mit schwarzem Schellack und drei reich ziselierten Silberbeschlägen. Länge 45 cm. Durchmesser bis 1,6 cm. Connah's Quay, Wales 8. 1. 1913.
JSW 168. – Schlanker, eleganter Taktstock, den der Herrenchor aus dem walisischen Connah's Quay (Cei Connah) seinem Dirigenten D. R. Conway schenkte und auf der silbernen Mittelmanschette dedizierte: "PRESENTED TO MR. D. R. CONWAY, / BY THE / CONNAH’S QUAY & SHOTTON / MALE VOICE CHOIR JAN. 8. 1913". Heute ist der größte Ort im Flintshire in der "Deeside" an den Ufern des Dee eher bekannt für seinen erfolgreichen Fußballverein, die "Connah’s Quay Nomads", der in der Welsh Premier League spielt. Dass es aber damals auch Kultur in Connah's Quay gab, bezeugt auf eindrucksvolle Weise der hübsche Dirigentenstab: der runde, konische Stab ist mit zwei großen oktogonalen, reich mit Blumendekor verzierten Silbermanschetten der Silberschmiede "E·N" gekennzeichnet (Ebenezer Newman & Co.). Vgl. auch ähnliche Stäbe der Sammlung Witkiewicz unter JSW 104, 35, 93. – Nur unwesentliche, minimale Lackkratzer, kaum oxidiert.

Lot 2626, Auction  118, Copeland, F., Taktstock aus edlem Elfenbein und Ebenholz mit vergoldetem Messing

Copeland, F.
Taktstock aus edlem Elfenbein und Ebenholz mit vergoldetem Messing
Los 2626

Nachverkaufspreis
800€ (US$ 930)

Details

Los merken

Copeland, F. Elfenbein-Ebenholz mit drei reich punzierten, vergoldeten Messingbeschlägen und Gravur. Länge 41,1 cm. Durchmesser 1,8 cm. England oder Amerika 1902.
JSW 152. – Äußerst eleganter, edler Taktstock in Schwarz-Weiß aus Ebenholz und Elfenbein, mit vergoldeten Beschlägen: Der obere Griffschaft aus zylindrischem, schwarz lackierten Holz zu einem guten Drittel wird über die Widmungsmanschette nach unten zu etwa zwei Dritteln in einem konischen Elfenbeinstab verlängert. Beide Teile sind durch einen Messingbeschlag mit eingravierter Inschrift zwischen zwei Ringen verbunden, die mit geprägtem Blumendekor verziert sind. Der Griff wird oben mit einem Knaufbeschlag mit glattem, abgerundetem Deckel und Zweig- und Blumenmotiven abgeschlossen, die in dreieckigen Feldern an den Seiten rundum eingeprägt sind. Die Spitze ist gekrönt mit einem Beschlag mit ählich geprägtem Blumenmotiv. Die Verzierungen auf den Beschlägen ähneln denen derselben Sammlung unter JSW 153 und JSW 91.

Die Inschrift an einen englischen oder amerikanischen Dirigenten lautet: "Presented / TO / F. Copeland / BY / COPELAND’S / VULCAN / BAND / Dec 25 1902". – Nahezu ohne Gebrauchsspuren. - Aufgrund der aktuellen CITES-Bestimmungen ist der Export dieses Objekts auf die Länder der Europäischen Union beschränkt. Es ist ausnahmslos kein Export für Waren aus bzw. mit Elfenbein, Nashorn oder Schildpatt außerhalb der EU möglich, es findet keine Ausfuhr in Drittländer statt.

** English **

Due to the current CITES regulations, the export of this object is limited to the countries of the European Union. Without exception, outside the EU no export is possible for goods made of or containing ivory, rhinoceros horn or tortoise shell, there will be no export to third party countries.

Coruña Taktstock
Mahagony-Taktstock aus der Galizischen Provinzhauptstadt A Coruña
Los 2627

Zuschlag
280€ (US$ 326)

Details

Los merken

A Coruña Taktstock. Mahagoni-Taktstock aus der Galizischen Provinzhauptstadt A Coruña im äußersten Nordwesten der iberischen Halbinsel. Mahagoni mit schwerem vergoldetem Messingknauf, Messingspitze und kleinem Messingring mit 2 Seidenkordeln und dicken geflochtenen Quasten. Länge 34,3 cm. Durchmesser 2,2 cm. A Coruña um 1920.
JSW 62. – Auf der halbrunden Deckkalotte des schweren, leuchtend vergoldeten Messingknauf erscheint das eingravierte Wappen der galizischen Stadt A Coruña, dessen Wahrzeichen die Torre de Hércules, der Herkulesturm, ein römischer Leuchtturm aus dem 2. Jahrhundert nach Christus ist. So zeigt das Stadtwappen der einst römischen Stadt Brigantium sieben Muschelschalen in Bezug auf den heiligen Jakobus, die den Leuchtturm umgeben.
Der schwere Knauf erhebt sich über einen oktogonalen, nach oben sich konisch konkav erweiternden Griff, der zwischen zwei Profilringen ein Inschriftenband zeigt: "LA MUY NOBLE Y MUY LEAL / CIUDAD DE LA CORUNA". Offenbar war der Taktstock ein Geschenk, eine Auszeichnung für einen örtlichen Dirigenten, der besondere Dienste geleistet hatte. Angehängt sind an einem Ring oben unter dem Griff zwei besonders hübsche Kordeln aus schwarzen, mit Silberbrokat durchsetzten Fäden, endend mit drei geflochtenen Perlen in aufwendig geflochtenen Troddeln. – In nahezu perfekter Erhaltung.

Lot 2628, Auction  118, Cowen, Arthur, Langer, konischer schwarz lackierter Ebenholzstab mit Spitzbeschlag und zwei schweren, erhaben gearbeiteten Silberbeschlägen.

Cowen, Arthur
Langer, konischer schwarz lackierter Ebenholzstab mit Spitzbeschlag und zwei schweren, erhaben gearbeiteten Silberbeschlägen.
Los 2628

Zuschlag
340€ (US$ 395)

Details

Los merken

Cowen, Arthur. Langer, konischer schwarz lackierter Ebenholzstab mit Spitzbeschlag und zwei schweren, erhaben gearbeiteten Silberbeschlägen. Länge 52,3 cm. Durchmesser 2,8 cm. Aberystwyth, Wales, England 1911.
JSW 126. – Schwarzer Schlagstock mit mächtigen silbernen Beschlägen. Der Korpus ist aus schwarz lackiertem Holz, der Griff mit originalem, großem, konischem Beschlag mit ondulierten Ringen, verziert mit eingeprägtem Blumenmuster. Bei 1/3 des Korpus' ist ein silberner Ring mit eingravierter Inschrift aufgeschoben, der analog verziert ist. Die Punzen verweisen auf eine Silberschmiedearbeit aus London im Jahr 1911 (Silberschmiedemarke "E-N" für Ebenezer Newman & Co.).

Laut der Inschrift wurde der Stab im September 1912 Arthur Cowen, dem musikalischen Leiter der Aberystwyth Corporation, von seinen Freunden geschenkt. Die Inschrift lautet: "Presented to / Arthur Cowen. / Musical Director / Aberystwyth Corporation / September 14th 1912. / From a few / Friends".

Arthur Cowen war der Dirigent der "Twickenham Philharmonic Society". Den Chefposten hatte er von 1910 bis 1913 inne. Vgl. The Musical Times, Bd. 51, Nr. 807 (1. Mai 1910), S. 311, JSTOR Bd. 54, Nr. 815 (1. Januar 1911), S. 37 und JSTOR Band 54, Nr. 848 (1. Oktober 1913), S. 662. – Das Silber etwas grau oxidiert, sonst sehr schöner, langer und eleganter Taktstock.

Lot 2629, Auction  118, Crooks, J. F., Dunkelbrauner konischer Edelholzstab mit Manschette aus versilbertem Metall

Crooks, J. F.
Dunkelbrauner konischer Edelholzstab mit Manschette aus versilbertem Metall
Los 2629

Nachverkaufspreis
100€ (US$ 116)

Details

Los merken

Crooks, J. F. Dunkelbrauner konischer Edelholzstab mit Manschette aus versilbertem Metall. Länge 55,5 cm. Durchmesser 2,5 cm. Jarrow, England, 1882.
JSW 67. – Schwerer konischer, dunkelbrauner Holzstab mit Metallring und flacher Holzspitze; am Griff ein von der Seite und durch die Spitze gebohrtes Loch zum Anbringen einer Griffschnur. Bei 2/5 der Länge wurde eine versilberte Metallmanschette mit einer Inschrift angebracht: "PRESENTED TO / J. F. Crooks. / By a few Jarrow Baptist Friends / AS A TOKEN OF RESPECT / 5TH MAY 1882". – Minimale Kratzer, wohlerhalten. – Beiliegt ein weiterer schlichter Taktstock aus dunklem, konisch gedrechseltem Holz mit geschnitzen Ringmustern um den Griff. - JWS 66. Leicht gebeugt, mit mehreren Kratzern und Druckstellen, leicht verfärbt.

Lot 2630, Auction  118, Davenport, W. W., Taktstock des Dirigenten der HMS Endymion.

Davenport, W. W.
Taktstock des Dirigenten der HMS Endymion.
Los 2630

Nachverkaufspreis
700€ (US$ 814)

Details

Los merken

Davenport, W. W. Taktstock des Dirigenten der HMS Endymion. Langer konischer Elfenbeinstab mit drei Messingbeschlägen mit teils punzierten Applikationen und Gravuren sowie schwarz lackiertem Deckelabschluss. Länge: 52,3 cm. Breite bis 2,1 cm. Weymouth, England, 1895.
JSW 34. – Der kostbare, aus massivem Elfenbein gefertigte, lange Taktstock, dem Dirigenten W. W. Davenport der Musikkapelle auf der Fregatte "HMS Endymion" gewidmet "als Erinnerung seiner bewundernswerten Art, mit der er die beiden Kapellen der Kanalflotte" dirigierte. Der konische Elfenbein-Korpus endet unten mit einer ziselierten Messingspitze und oben mit einem breiten Knauf, um den ein geflochtener Messingring und darüber eine geflochtene Girlande aufgebracht ist. Auf diesem Knauf, der oben mit einem schwarzlackierten, konvexen Deckel abschließt, findet sich die Gravur: "PRESENTED BY THE INHABITANTS OF THE BOROUGH / TO MR. W. W. DAVENPORT / OF H.M.S. ENDYMION AS A MEMENTO OF THE / ADMIRABLE WAY IN WHICH HE CONDUCTED / THE COMBINED BANDS OF THE CHANNEL FLEET IN / THE PUBLIC GARDENS / 23 AUGUST / 1895". Im oberen Drittel ist eine Messingmanschette um den Stab gelegt, auf die wiederum eine glänzende Plakette mit dem Wappen von Weymouth und Melcombe Regis aufgebracht wurde. Darauf befindet sich eine Inschrift, nach der der Taktstock im Namen der Einwohner der Stadt vom Bürgermeister von Weymouth und Melcombe Regis, T. H. Williams sowie dem städtischen Beamten R. N. Howard an den Dirigenten W.W. Davenport von der HMS Endymion zugeeignet wurde. Die Übergabe fand anlässlich des erwähnten Konzerts in den öffentlichen Gärten (also dem Kurpark) am 23. August 1895 statt: "T. H. WILLIAMS ESQ. J. P. / MAYOR. / SIR R. N. HOWARD. J. P. / TOWN CLERK", um das Wappen die Gravur: "BOROUGH OF WEYMOUTH & MELCOMBE REGIS" mit einem Kreuz. – Minimal abgegriffen, unwesentliche Lackabplatzungen oben, kleine Spalte in der Manschettennaht, der Elfenbeinkorpus jedoch in tadelloser Erhaltung. - Aufgrund der aktuellen CITES-Bestimmungen ist der Export dieses Objekts auf die Länder der Europäischen Union beschränkt. Es ist ausnahmslos kein Export für Waren aus bzw. mit Elfenbein, Nashorn oder Schildpatt außerhalb der EU möglich, es findet keine Ausfuhr in Drittländer statt.

[*]: Regelbesteuert gemäß Auktionsbedingungen. [^]: Ausgleich von Einfuhr-Umsatzsteuer.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge