Los 2620

Brooke, Margaret
(1849–1936)Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab

Zuschlag
2.800€ (US$ 3,256)

Los 2620 - Brooke, Margaret - Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab  - 0 - thumbLos 2620 - Brooke, Margaret - Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab  - 1 - thumbLos 2620 - Brooke, Margaret - Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab  - 2 - thumb

Aus dem Katalog
„Im Takt der Musik“
Auktionsdatum 13.10.2021

Lot 2620, Auction  118, Brooke, Margaret, Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab

Der goldene Taktstock der Ranee von Sarawak, Frau des Weißen Rajas auf Borneo
Brooke, Margaret. Ehrentaktstock für die Ranee von Sarawak. Weißlackierter konischer Holzstab mit 2 vergoldeten Rundbeschlägen im oberen Viertel zur Lochfassung für die Zierschnur, schwerem massivem Kopfknauf und Spitze aus 625er Massivgold (mit Hallmarkpunze "15CT"). Länge 44,1 cm. Durchmesser bis 2 cm (konischer Knauf) und bis 0,85 mm (Spitze). London 1903.
JSW 131. – Einer der bedeutendsten und geschichtsträchtigsten Taktstöcke der Sammlung Witkiewicz ist der in Gold gefasste Taktstock der Margaret Brooke (1849-1936). Der konische Korpus ist aus hellem, weiß lackiertem Holz mit zwei Endstücken aus Gold gefasst. Auf etwa 1/4-Höhe des Stocks ist ein Loch mit zwei vergoldeten, metallenen Lochfassungen angebracht, durch das die Dirigentin eine Zierkordel aus Seide ziehen konnte, mit der der Stock üblicherweise am Handgelenk festgemacht wurde. Die ebenfalls leicht konische Spitztülle schließt den Stock unten ab (Hallmark-Stempelpunze "15CT" für 15 Karat Goldgehalt, was ca. 625er Gold entspricht).

Der Konus des Griffs (3 cm Länge, bis ca. 2 cm Breite) besteht ebenfalls aus einer Goldlegierung zu 15 Karat (625er Gold). Auf der runden Fläche oben ist ein Relief sichtbar, das die Schutzpatronin der Musik, die Heilige Cäcilia als Porträtkopf im Profil nach rechts zeigt. Im Nimbus die Inschrift "ST. CAECILIA", umgeben von Sternen. Die Heilige hält ein langes Band mit der Notation einer Antiphona, die am Tag der heiligen Cäcilia gesungen wird, mit sichtbaren Quadratnoten und dem Text: "Cantantibus organis, Caecilia [Virgo in corde suo soli Domino] de[cantabat, dicens: Fiat, Domine, cor meum et corpus] meum immac[ulatum, ut non confundar]" (Während des Spiels der Instrumente sang die Jungfrau Cäcilia in ihrem Herzen unablässig nur dem Herrn, sie sprach: Es sei, Herr, mein Herz und mein Leib unbefleckt, damit ich nicht zuschanden werde), nach dem Caecilia-Responsorium der Gregorianischen Gesänge.

Die Fläche des Konus ist mit der Widmungsinschrift an Margaret Brooke graviert: "TO THE RANEE FROM THE GREY FRIARS ORCHESTRA 1903". Margaret Brooke stammte aus der englischen Aristokratie, die 1869 durch ihre Heirat mit Charles Anthony Johnson Brooke (1829-1917), dem Weißen Raja von Sarawak auf Borneo, zur "Ranee", Raja-Gemahlin, geworden war.

Bekanntlich war der englische Seefahrer und Abenteuerer Sir James Brooke (1803-1868) nach der Befriedung der Insel Borneo vom Sultan von Brunei zum Raja von Sarawak, einem immensen Landstrich im Norden Borneos, ernannt worden. Infolgedessen regierten bis 1946 drei Generationen der sogenannten "Weißen Rajas von Borneo" über das Königreich Sarawak. Als Frau des zweiten Weißen Rajas von Borneo, deren Leidenschaft die Musik war, hatte Lady Brooke die Nationalhymne von Sarawa "Gone forth beyond the sea" komponiert, sich allerdings dann von ihrem Mann getrennt und war nach Europa zurückgekehrt.

In England begründete sie eine Musikervereinigung für zunächst ausschließlich junge, alleinstehende Frauen - zu deren Förderung, aber auch mit dem Hintergedanken an ihre unverheirateten Söhne -, das traditionsreiche Grey Friars Orchestra. Eine dieser Frauen war z. B. Sylvia Brett (1885-1971), die dann Charles Vyner de Windt Brooke (1874-1963), den dritten und letzten der Weißen Rajas von Sarawak heiraten sollte. – Der weiße Lack teils leicht abgerieben, stellenweise minimal brüchig, die Metallteile kaum bekratzt, sehr schön und wohlerhalten.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge