Los 6306

Flaxman, John
(1755 York - 1826 London)nach. Dantes Inferno

Ergebnis (inkl. Aufgeld) *
923€ (US$ 1,073)

Los 6306 - Flaxman, John - nach. Dantes Inferno - 0 - thumbExtragroße Abbildung

Aus dem Katalog
Auf Papier gezeichnet – In Kupfer gestochen
Auktionsdatum 2.12.2021

Lot 6306, Auction  118, Flaxman, John, nach. Dantes Inferno

nach. Dantes Inferno.
38 Umrissradierungen von Johann Erdmann Hummel (1769 Kassel - 1852 Berlin), sämtlich gebunden in Broschur d. Z. (lädiert und fleckig, Ränder teils ergänzt), der Umschlag handschriftlich betitelt "Dantes Inferno / in 38 Umrissen von / Flaxman / 1804". Je ca. 15,4 x 19,6 cm. Nochmals handschriftl. bez. "Dante Inferno in Umrissen v. Flaxman. Penig & Dienemann 1804". Vgl. Volkmann, Iconografia Dantesca, London 1899, S. 132.

Zu den bekanntesten visuellen Umsetzungen von Dantes "Divina Commedia" gehören seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert die Illustrationen John Flaxmans. In den geradezu minimalistischen Umrisszeichnungen wog der Engländer jede Linie, jeden Strich ab und sublimierte in einem Prozess der Reduktion die Darstellungen auf das Essentielle. Seine Zeichnungen setzte der Stecher Tommaso Piroli 1793 in einer ersten und 1802 in einer zweiten Auflage um. Das Werk war begehrt und kein Jahrzehnt nach seinem Entstehen bereits selten geworden. Wie groß der internationale Hunger nach den Bildern war, zeigt nicht zuletzt unsere Ausgabe der 38 Tafeln des Infernos von der Hand des Berliners Johann Erdmann Hummel. Das rare Original wurde Hummel vom Kasseler Bildhauer Johann Conrad Wolff zur Verfügung gestellt (vgl. Journal des Luxus und der Mode, August 1803, S. 449). Hummels Illustrationen gab man auch der ersten deutschen gereimten Übersetzung des Infernos von Karl Ludwig Kannegießer (1809) bei. - Ausgezeichnete bis ganz ausgezeichnete Drucke mit breitem, rechts und unten meist dem vollen Rand um die markanten Facetten. Überwiegend in den weißen Rändern etwas fleckig bzw. fingerfleckig, die Außenkanten minimal gebräunt und mit kleinen gebrauchsbedingten Läsuren, vereinzelte Knickspuren in den rechten Ecken, Tafeln 2, 4 und 25 mit kurzen, teils hinterlegten Randeinrisschen, sonst in sehr guter Erhaltung.

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge