Los 1018

Horae instauratae
Lateinische Handschrift auf Pergament.

Zuschlag
5.300€ (US$ 6,163)

Los 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 0 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 1 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 2 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 3 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 4 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 5 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 6 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 7 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 8 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 9 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 10 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 11 - thumbLos 1018 - Horae instauratae - Lateinische Handschrift auf Pergament.  - 12 - thumb

Aus dem Katalog
Wertvolle Bücher
Auktionsdatum 12.11.2021

Lot 1018, Auction  118, Horae instauratae, Lateinische Handschrift auf Pergament.

"Horae instauratae". Lateinische Handschrift auf Pergament. 142 (ca. 22 ergänzte) nn. Bl. 14 Zeilen. Schriftraum: 9,4 x 6,2 cm, Format: 15 x 10,5 cm. Mit Rubrizierung und zahlreichen 1- bis 2-zeiligen Initialen in Blau, Rot und Gold sowie zahlreichen Zeilenfüllern in Gold und Farben, 8 (6 später ergänzten) 4-zeiligen Schmuckinitialen und zwei 4-zeiligen modernen Initialminiaturen. Geglättetes Kalbsleder vom des Ende 17. Jahrhunderts (Vorderdeckel lose, hinteres Gelenk angeplatzt, unteres Kapital mit kleinen Fehlstellen, stärker berieben, beschabt und mit Schnittspuren) mit einstiger sparsamer Vergoldung. Frankreich um 1480.
Interessantes Beispiel eines bis ins 19. Jahrhundert in Gebrauch gewesenen spätmittelalterlichen Gebetbuches, eines französischen "Livre d'heures" in lateinischer Schrift auf Pergament (mit wenigen Gebeten am Schluss in französischer Sprache), das mehrfach restauriert, ergänzt und erweitert wurde, wobei sich der Besitzer offenbar verpflichtet fühlte, dem Anspruch der mittelalterlichen Schreiber sowie der Illuminatoren und Miniaturisten gerecht zu werden. So sind die fehlenden Blätter der urprünglichen Handschrift durch eingeheftete Pergamentblätter ersetzt worden, die teils sehr geschickt die gebrochene Gotica-Handschrift nachahmt und die Seiten mit hübschen floralen Bordüren mit Schling- und Rankenwerk sowie Goldinitialen, Farb- und Goldgründen und sogar einigen figürlich ausgestalteten Initialen schmückt.

Das Stundenbuch gliedert sich:
1r Titel "Horae Instauratae..." mit dreiseitiger Federwerk-Volutenbordüre mit bunten Blüten
2r-13v Kalendarium (Blätter 1-2, 9 moderne Kontrafaktur)
14r "Initium sancti evangelij secundum iohannem
20r Beginn der Stundengebete "Deus in adiutorium meum intende..." (Kontrafaktur)
49v "Veni, creator Spiritus, mentes tuorum visita". Mit figürlicher Initiale auf Pinselgoldgrund (Kontrafaktur: Christus mit Weltkugel im Wasser)
55v "Deus in adiutorium meum" (Kontrafaktur)
62v "Deus in ..." (Originalblatt mit 4-zeiliger Initiale "D" auf Goldgrund mit blauem Vergissmeinicht und breiter Dornblattranke
66r "Deus in..." Initiale "D" mit dreiseitiger Rankenbordüre (Kontrafaktur)
73r "Hymnus. Regina celi letare alleluja". Mit ähnlicher Bordüre und großer Initiale "R" (Kontrafaktur)
93r-96r Fürbitten der Heiligen "Kyrie eleison" (original)
97r Glaubensbekenntnis "Pater noster. Ave Maria. Credo Christus factus est ..." Mit Initialminiatur (Kontrafaktur: Segnender Christus).
103r Introitus "Si iniquitates observaveri ..." (Kontrafaktur mit großer Initiale "S")
131r Beginn des Teiles mit französischen Stundengebeten
(Kontrafaktur mit großer Initiale "S" und Akanthusvoluten in Gold und Farben)
137v "Beau sire dieu regardez moy en pitié en l'onneur de celluy regart ..." (Kontrafaktur mit Pinselgoldinitiale "B").

Von den 142 Blättern sind ca. 22 wohl im 19. Jahrhundert ergänzt worden, ca. 120 Blätter (darunter ein Schmuckblatt mit großer Initiale auf Goldgrund) gehören der ursprünglichen Handschrift an. Am Schluss wurde ein auf Papier gedruckter Textblock vom Ende des 18. Jahrhunderts beigebunden "Devotes oraisons pour tous Chrestiens et Catholiques (Bl. 2-56).
Bei den später ersetzten Schmuckblättern handelt es sich um die Blätter 1, 2, 13, 20, 37 (zur Hälfte original), 49, 55, 66, 73, 97, 103, 131, 137 sowie einige Textblätter. Möglicherweise fehlen auch einige einstmals vorhandene Miniaturen. – Stellenweise gering finger- und braunfleckig, hier und da feuchtrandig, angestaubt, insgesamt ordentlich, die originalen Blätter oft in schöner Illumination und schimmerndem Blattgold.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge