Los 8297

Hrdlicka, Alfred
Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944

Ergebnis
12.300€ (US$ 13,667) *

Los 8297 - Hrdlicka, Alfred - Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944 - 0 - thumbLos 8297 - Hrdlicka, Alfred - Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944 - 1 - thumbLos 8297 - Hrdlicka, Alfred - Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944 - 2 - thumb

Detail-Zoom:

Lot 8297, Auction  115, Hrdlicka, Alfred, Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944

Wie ein Totentanz - Die Ereignisse des 20. Juli 1944
1 Bl. Text mit Titel und Impressum sowie 53 Blatt Aquatinta, Ätzung und Kaltnadel auf BFK Rives-Velin, jeweils in numerierten Schutzumschlägen. Lose in Orig.-Halbleinenkassette. 1974.
Bis 105 x 74,5 cm.
Alle Graphiken signiert "Hrdlicka" und datiert. Auflage 30 num. Ex.
Lewin 565-617 A (von B).

"Wenn man nach Zäsuren im druckgraphischen Werk Hrdlickas suchen will, so ist der Zyklus 'Wie ein Totentanz" sicher eine solche. Nicht nur ist er Hrdlickas bis zu diesem Zeitpunkt weitaus größter Zyklus, der Künstler entwickelt auch teilweise eine neue Bildsprache. (...) Thema ist die späte Erhebung eines kleinen Teils der Generalität gegen Hitler. Der Künstler verfolgt den Militarismus, der letztlich die Hauptschuld am Zustandekommen des Nationalsozialismus trägt, bis zu seinen Anfängen in der deutschen Geschichte zurück, nämlich bis zu Friedrich dem Großen. Er läßt es auch nicht mit den Massenhinrichtungen der gescheiterten Attentäter und dem fortgesetzten Krieg bewenden, sondern zieht die Handlung bis in die Zeit der Entstehung der Arbeiten, bis zum Sturz Allendes in Chile, weiter. Innerhalb dieser Zeitspanne schildert Hrdlicka die Grundlagen für die Ereignisse des 20. Juli 1944, er glorifiziert die Attentäter nicht und zeigt in drastischen Darstellungen das Ende der Revolte." (Michael Lewin, in: Alfred Hrdlicka, Das Gesamtwerk, Druckgraphik, Bd. III/I, Wien - Zürich 1989, S. 431).
Herausgegeben vom Propyläen-Verlag Berlin. Durchweg prachtvolle Drucke mit Rand, teilweise mit sehr breitem Rand.

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge