Los 5088

Fagiuoli, Girolamo
Adam und Eva mit dem Knaben Abel

Ergebnis
92.250€ (US$ 102,500) *

Los 5088 - Fagiuoli, Girolamo - Adam und Eva mit dem Knaben Abel - 0 - thumb

Detail-Zoom:

Los 5088 - Fagiuoli, Girolamo - Adam und Eva mit dem Knaben Abel

Adam und Eva mit dem Knaben Abel. Kupferstich nach Francesco Salviati. 38,3 x 26,5 cm. Nagler (Soye) 2 II (von IV), Le Blanc (Soye) 3 II (von IV), Birte Rubach: Ant. Lafreri Formis Romae. Der Verleger Antonio Lafreri und seine Druckgraphikproduktion, Berlin 2016, S.138, Kat. Nr. 1 III (von VI). Wz. Adler im Kreis (vgl. Heawood 55).

Das äußerst seltene, großformatige Blatt mit der Darstellung von Adam und Eva mit ihrem Sohn Abel wurde von dem namhaften römischen Verleger Antonio Lafreri herausgegeben. Der Stich wurde zusammen mit zwei anderen, stilistisch vergleichbaren Blättern (Adam und Eva beweinen den Tod des Abel; Apollo bestraft den Marsyas) erstmals von Hermann Voss dem bolognesischen Kupferstecher und Goldschmied Girolamo Fagiuoli zugeschrieben (siehe H. Voss: "Kompositionen des Francesco Salviati in der italienischen Graphik des XVI. Jahrhunderts", in: Mitteilungen der Gesellschaft für vervielfältigende Künste, XXXV, 1912, I, S. 30-37; II, S. 60-70). Die drei betreffenden Blätter sind unsigniert und galten bis dahin als Schöpfungen des Philippe de Soye, welcher ebenfalls als Stecher für Lafreri tätig war. Über Girolamo Fagiuoli selbst sind nur äußerst wenige Details überliefert. Laut Vasari stach er neben Werken von Francesco Salviati unter anderem auch nach Entwürfen von Domenico Giuntalodi und Parmigianino und lieferte zwischen 1538-1543 einige Stiche für den Verlag von Antonio Salamanca. Zwischen 1560-1573 war er als "maestro dei conii" an der Bologneser Münzprägeanstalt beschäftigt. Suzanne Boorsch schlug 1994 eine Identifizierung Fagiuolis mit dem um die Mitte des 16. Jahrhunderts tätigen Meister FG (bzw. GF) vor, von dem mehrere Kompositionen nach Entwürfen des Francesco Primaticcio für das Château de Fontainebleau bekannt sind. Aufgrund von stilistischen Unterschieden zwischen den betreffenden Stichen nach Primaticcio und denen nach Salviati bleibt diese Identifizierung jedoch fragwürdig. Die gezeichnete Vorlage Salviatis zum vorliegenden Blatt befindet sich heute im Museum of Arizona, Tucson (Inv.-Nr. 2004.010.008). Ganz ausgezeichneter, gleichmäßiger und toniger Druck mit feinem Rand. Geringfügig fleckig und gebrauchsspurig, alte Sammlerannotationen unten rechts sowie verso, sonst sehr schönes Exemplar. Literatur: Alessandro Nova, "Francesco Salviati e gli editori, 1. Le incisioni", in: Francesco Salviati o la Bella Maniera, hsrg. von Catherine Monbeig Goguel, Ausst. Kat. Rom, Villa Medici/Paris, Musée du Louvre, Mailand 1998, S.66-70, Abb.2.

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge