153050

Lose pro Seite


Lot 2031, Auction  120, Grolmann, F. L. A., Freyherrn von Knigge Welt- und Menschenkenntniß

Grolmann, F. L. A.
Freyherrn von Knigge Welt- und Menschenkenntniß
Los 2031

Zuschlag
380€ (US$ 409)

Details

(Grolmann, F. L. A.) Freyherrn von Knigge Welt- und Menschenkenntniß. Ein Pendant zu dem Buche Umgang mit Menschen. 1 Bl., 214 S. 16 x 10 cm. Pappband d. Z. (berieben, beschabt und bestoßen). O. O., "Auf Kosten des Verfassers", 1796.
Vgl. VD18 11132671. Goedeke IV/1, 616, 14. Knigge 88, 15. Wolfstieg 42817. Holzmann-Bohatta IV, 12129. – Erste Ausgabe der scharfen Kritik an Knigges Schrift Auszug eines Briefes die Illuminaten betreffend aus dem Jahr 1794, hier in einem bibliographisch vom VD 18 und in der Knigge Personalbibliographie nicht erfassten Druckvariante in Antiqua und ohne den Paginierungsfehler auf der letzten Seite (114 statt 214). Ludwig Adolf Christian von Grolmann (1741-1809) war zunächst Meister der Loge in Gießen, trat nach Auflösung der Loge den Illuminaten bei und wurde schließlich deren entschiedener Gegner. – Gebräunt und braunfleckig, sonst wohlerhalten.

Lot 2034, Auction  120, Cervantes de Saavedra, Miguel de, Der sinnreiche Junker Don Quixote von La Mancha

Cervantes de Saavedra, Miguel de
Der sinnreiche Junker Don Quixote von La Mancha
Los 2034

Zuschlag
100€ (US$ 108)

Details

Heine, Heinrich. - Cervantes de Saavedra, M. Der sinnreiche Junker Don Quixote von La Mancha. Aus dem Spanischen übersetzt. Mit dem Leben von Miguel Cervantes nach Viardot und einer Einleitung von Heinrich Heine. 2 Bände. 3 Bl., LXVI, 1 Bl., 734 S.; 2 Bl., 870 S. Mit Holzstichtitel, 2 Holzstich-Frontispices und zahlreichen Holzstichillustrationen im Text. 24,5 x 16,5 cm. Halbleder d. Z. (etwas berieben und bestoßen) mit ornamentaler RVergoldung und goldgeprägtem RTitel. Stuttgart, Verlag der Classiker, 1837-1838.
Goedeke VIII, 558, 56. Meyer 51. Wilhelm-Galley I, 587. Vgl. Vicaire II, 155. – Geschätzte Ausgabe, "weil ihr Heinrich Heines wundervolle 'Nachricht über das Leben und die Schriften des Verfassers' vorangeht" (Rümann 129). – Stellenweise schwach gebräuntes, dekorativ gebundenes Exemplar aus dem Klassikerverlag.

Lot 2035, Auction  120, Hempel, Friedrich Ferdinand, Nachtgedanken über das A-B-C-Buch

Hempel, Friedrich Ferdinand
Nachtgedanken über das A-B-C-Buch
Los 2035

Zuschlag
140€ (US$ 151)

Details

(Hempel, Friedrich Ferdinand). Nachtgedanken über das A-B-C-Buch von Spiritus Asper (Pseudonym), für alle, welche buchstabiren können. 2 Bände. 9 Bl., XVIII S., 400 S.; VI, 314 S. Mit 6 Holzschnitttafeln nach Johann Wilhelm Meil. 17 x 10,5 cm. Spätere Halbleinenbände (berieben) mit 2 (teils lädierten) früheren RSchildern. Leipzig, Heinrich Gräff, 1809.
Hayn-Gotendorf I, 126. Rümann 1426. – Einzige Ausgabe. "Oft freies und derbes satyrisches Humoristicum mit vielen Anspielungen auf die damaligen litterarischen und politischen Zustände" (H.-G.). Der aus Treben bei Altenburg stammende Hofadvokat Hempel (1778-1836) lebte in Odessa und Pest, wo er auch verstarb. Er publizierte unter den Pseudonymen Spiritus Asper, Peregrinus Syntax, Simplicissimus, Nestorius, Cebes etc., u. a. erschienen von ihm Aphorismen über den Kuß (1810) sowie Politische Stachelnüsse, gereift 1813. – Etwas stock- und braunfleckig, stellenweise gebräunt, Titel von Band I mit hs. Ergänzung des Verfassernamens. Sonst wohlerhalten.

Lot 2037, Auction  120, Herder, Johann Gottfried und Neureuther, Eugen - Illustr., Der Cid. Mit zahlreichen Holzschnitten von E. Neureuther

Herder, Johann Gottfried und Neureuther, Eugen - Illustr.
Der Cid. Mit zahlreichen Holzschnitten von E. Neureuther
Los 2037

Zuschlag
80€ (US$ 86)

Details

Herder, Johann Gottfried. Der Cid. Nach spanischen Romanzen besungen. Mit Handzeichnungen von Eugen Neureuther. 3 Bl., 238 S. Mit Holzschnitttitel und zahlreichen Textholzschnitten von Eugen Neureuther. 24,5 x 17 cm. Halbleder d. Z. (leicht berieben) mit goldgeprägtem RSchild. Stuttgart und Tübingen, Joihann Georg Cotta, 1838.
Goedeke IV, 1, 735, 115. – Das berühmte spanische Heldenepos mit den populären Illustrationen Neureuthers. – Sehr schön erhaltenes, dekorativ gebundenes Exemplar.

Lot 2039, Auction  120, Hippel, Theodor Gottlieb von, Über die Ehe

Hippel, Theodor Gottlieb von
Über die Ehe
Los 2039

Zuschlag
120€ (US$ 129)

Details

(Hippel, Theodor Gottlieb von). Über die Ehe. Dritte viel vermehrte Auflage. VIII, 426 S. Mit Kupfertitel mit Vignette (in Pag.) und Titelkupfer von Bolt nach Chodowiecki. 13,5 x 9 cm. Neuerer Pappband (etwas bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild. Berlin, Voss, 1793.
Goedeke IV/1 ,687, 9. Schulte-Strathaus S. 25, 14d. NDB IX, 202f. Hayn-Gotendorf III, 270. – Gegenüber der Erstausgabe von 1774 umfangreich erweitert. Hippel, erfolgreicher Geschäftsmann und Bürgermeister von Königsberg, bemühte sich um die Verbreitung aufklärerischen Gedankenguts und war einer der ersten Verfechter der Frauenemanzipation. "Das Merckwürdigste dabei ist, daß Hippel, der durch Ernst und Witz in den ersten Ausgaben dem Mann das Regiment im Hause gesichert hatte, nun der Frau die vollkommene Mitherrschaft zuspricht, ja die Weiber zu Staatsmännern zugezogen verlangt" (Jördens II, 408). – Etwas fleckig, sonst wohlerhalten.

Lot 2041, Auction  120, Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich, Lied der Deutschen

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich
Lied der Deutschen
Los 2041

Zuschlag
4.600€ (US$ 4,946)

Details

Einigkeit und Recht und Freiheit
Hoffmann von Fallersleben, (August Heinrich). Lied der Deutschen. Melodie nach Joseph Haydn's: "Gott erhalte Franz den Kaiser, Unsern guten Kaiser Franz!" Arrangirt für die Singstimme mit Begleitung des Pianoforte oder der Guitarre. Gefalztes Doppelblatt. 27 x 17,5 cm. Hamburg, Hoffmann und Campe bzw. Stuttgart, Paul Neff, 1. September 1841.
Goedeke XIII, 364, 38. – Erste Ausgabe der bedeutenden Flugschrift. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) dichtete den Text des Deutschlandliedes am 26. August 1841 während eines Besuchs auf Helgoland, bereits am 1. September wurde es von Campe in Hamburg gedruckt und am 5. Oktober auf dem Jungfernstieg, der Flaniermeile an der Binnenalster, erstmals öffentlich gesungen. 1922 erklärte Reichspräsident Ebert das Lied zur deutschen Nationalhymne, 1952 verfügte Bundespräsident Heuss, dass künftig die 3. Strophe als Nationalhymne gesungen werden soll. Das Faltblatt enthält auf Seite 1 den Titel, Seite 2 ist weiß, Seite 3 "Das Lied der Deutschen" mit Noten und dem Text der ersten Strophe, Seite 4 das Ende mit Noten und darunter die Strophen 2 und 3. – Stock- und braunfleckig, sonst wohlerhalten und ohne die sonst für Flugblätter typischen Randläsuren.

Lot 2045, Auction  120, Hundt-Radowsky, Hartwig., Truthähnchen. Ein satyrisch-komischer Roman

Hundt-Radowsky, Hartwig.
Truthähnchen. Ein satyrisch-komischer Roman
Los 2045

Zuschlag
380€ (US$ 409)

Details

Ein Buch wie aus dem Schweinestall
Hundt-Radowsky, Hartwig. Truthähnchen. Ein satyrisch-komischer Roman. 1 Bl., 195 S. Mit gestochenem Frontispiz und gestochener kolorierter Titelvignette. 17 x 9,5 cm. Moderner Halblederband mit goldgeprägtem RTitel. Merseburg, Ernst Klein, 1820.
Einzige Ausgabe des antijüdischen Romans, der wegen der darin enthaltenen persönlichen Beleidigungen von den preußischen Behörden konfisziert wurde. Ludwig Börne urteilte, das Buch sei "anfänglich leidlich unsauber [...] zuletzt ein wahrer Schweinestall" (Fasel 2010, S. 150). Der erfolglose Advokat Hartwig von Hundt-Radowsky (1780-1835) verließ 1813 seine Familie in Parchim und führte eine prekäre Existenz als freier Schriftsteller in Berlin. Nach seinem vorliegenden Roman erschienen noch weitere, teils mehrbändige Pamphlete, in denen er sein radikal judenfeindliches Welterklärungsmodell ausbreitete und die ihn zum Vordenker des eliminatorischen Antisemitismus machten. Er starb am 15. August 1835 in Burgdorf einen Tod in Einsamkeit und geistiger Verwirrung, alkoholkrank und auf Almosen seiner Mitmenschen angewiesen. – Etwas braun- und fingerfleckig, einige Blatt mit Knickspuren, Frontispiz verso mit verblasstem Stemepl. - Selten.

[*]: Regelbesteuert gemäß Auktionsbedingungen. [^]: Ausgleich von Einfuhr-Umsatzsteuer.

* Alle Angaben inkl. 25% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2024 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge