Los 2699

Diwan
Arabische Handschrift

Zuschlag
20.000€ (US$ 21,505)

Los 2699 - Diwan - Arabische Handschrift - 0 - thumbLos 2699 - Diwan - Arabische Handschrift - 1 - thumbLos 2699 - Diwan - Arabische Handschrift - 2 - thumbLos 2699 - Diwan - Arabische Handschrift - 3 - thumb

Aus dem Katalog
Wertvolle Bücher Teil II
Auktionsdatum 17.4.2024

Lot 2699, Auction  123, Diwan, Arabische Handschrift

Orientalische Dichtung als kalligraphisches Kunstwerk
Diwan. Arabische Handschrift auf gelatiniertem Büttenpapier. 152 Bl. 19-21 Zeilen. Schriftraum: ca.18 x 11,5 cm. Format: 24 x 16 cm. Mit doppelblattgroßer Zierseite in Gold und Farben, alle Seiten in goldenem Rahmen, mit roter einfacher und mehreren schwarzen und goldenen Doppelline konturiert, die ca. 98 Überschriften in Rot und in Kästen mit Gold und verschiedenen Farben, mit einigen großen, teils ganzseitigen Arabesken unter dem Text oder als phantasievolle Textkästen in den Farben Rot, Blau, Grün und mit reicher Goldhöhung. Blindgeprägtes dunkelbraunes Leder um 1800 (Rückdeckel mit Einbandklappe fehlt, etwas berieben und bestoßen) mit doppelten Filetenrahmen und Arabeskenstempeln. Osmanisches Reich (Alexandria?), datiert 1282 H. (ca. 1865).
Besonders hübsche, umfangreiche Gedichtsammlung, wohl ein Kompendium der arabisch-persischen Dichtung, wie sie in einem "Diwan" zusammengefasst wird. Enthalten sind zahlreiche Ghasele, Quasiden und Versromanzen, aus dem arabisch-osmanischen Raum stammend, vieles jedoch auch aus dem persischen Kulturraum (wie aus dem Schah-Name etc.). Die vorliegende Handschrift kommt wohl aus dem osmanischen Raum um Istanbul oder auch Kairo, wo die begabtesten Schreiber und Illustratoren zu finden waren. Gut erkennt man die Reimpare der traditionalen Gedichtsform (Ghasele), aber auch einige Prosatexte wurden immer wieder eingefügt.

Dabei geriet die Anordnung der Texte allein schon zu einem kalligraphischen Kunstwerk. Das Arabische im Nasta’liq-Duktus findet sich in von Goldkreisen mit roten Blüten und blauen Losange-Bordüren eingefassten Feldern mit roten Nasta’lik-Überschriften in eigenen Bordürekästen, bestehend aus dicken orangene Balken, die rechts azurblau gefärbt wurden und mit mehreren kleinen quadratischen Schellen mit goldenen Blümchen verknüpft sind. Manchmal ragen vier große Zacken-Arabesken in Gold und blauen Farbfüllungen auf abwechselnd grünem und roten Grund in die Gedichtskästen, dann wieder sind die Kästen von Vorhängen in Gold oder Farben flankiert, die die Poesie wie eine Bühne freigeben. Auch durchläuft eine golden-florale breite Halbkreisbordüre den unteren Teil einer Doppelseite.

Die goldenen Linienrahmen um jede der Blätter weitet sich immer wieder zu kleinen herzförmigen Ornamenten mit Anfängen der Gedichte aus, oder bilden gar große Rosetten an langen Stäben aus - ein Meisterwerk der arabischen Buchkunst im Ausgang des 19. Jahrhunderts. – Die Doppeltitelseite an Rändern mit Ausbrüchen und geringem Darstellungsverlust, teils stärkere Handhabungsspuren wie Fingerflecke, Tintenwischer, Bräunungen, Feuchträndern, auch einige weitere Blätter mit Randläsuren und Ein- und Ausrissen und dementsprechend Verlust, meist aber wohl vollständig und im Block wohlerhalten - und in besonders prachtvoller Farbigkeit.

** English **

Divan. Arabic manuscript on gelatinised laid paper. 152 leaves. 19-21 lines. Writing space: approx. 18 x 11.5 cm. Size: 24 x 16 cm. With a double-page decorative page in gold and colours, all pages in a gold frame, outlined with a single red line and several black and gold double lines, the approx. 98 headings in red and in boxes with gold and various colours, with several large arabesques under the text, some of them full-page, or as imaginative text boxes in the colours red, blue, green and with rich gold heightening. Blind-stamped dark brown leather from around 1800 (back cover with flap missing, somewhat rubbed and bumped) with double fillet frames and arabesque stamps. Ottoman Empire (Alexandria?), dated 1282 H. (ca. 1865). - The double title page with chipping in margins and minor loss of image, some stronger traces of handling such as finger stains, ink smudges, browning, dampstaining, also some other leaves with marginal tears and tears and corresponding loss, but mostly complete and well preserved in the block - and in particularly splendid colour.

* Alle Angaben inkl. 25% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2024 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge