Los 8166

Ebert, Albert
(1906-1976, Halle a. S.)Tanzpaar auf der Bühne

Ergebnis (inkl. Aufgeld) *
14.880€ (US$ 14,588)

Los 8166 - Ebert, Albert - Tanzpaar auf der Bühne - 0 - thumbExtragroße Abbildung

Aus dem Katalog
Moderne und Zeitgenössische Kunst I
Auktionsdatum 3.12.2022

Lot 8166, Auction  120, Ebert, Albert, Tanzpaar auf der Bühne

Tanzpaar auf der Bühne
Öl auf Holz. 1960.
23,5 x 16,3 x 2 cm.
Unten links signiert (in die feuchte Farbe geritzt) "A. Ebert" und datiert, verso auf Klebeetikett mit der (Werk-?)Nummer "42".
Litt 60-9.

Rot glühende Wangen, in ihrer Hand ein Rosenstrauß. Ein kurzer Moment der Stille nach dem Auftritt. Das Tänzerpaar steht zentral im Bild auf der dunklen Bühne, effektvoll von vorne beleuchtet. Vielleicht ist es die Pause zwischen zwei Verbeugungen während des Applauses, der der Künstler in seiner poetischen Komposition mit der charakteristischen, ausgefeilten Lasiertechnik Dauer verleiht. Ebert, der sich lange mit Gelegenheitsarbeiten durchschlagen musste, studierte unter anderem an der Burg Giebichenstein in Halle bei Charles Crodel und erhielt Zeichenunterricht bei Waldemar Grzimek. "Henri Rousseau von der Saale" wurde er genannt - ein Titel, der nicht ganz passen mag: "Es ist nicht nur die Perfektion der kleinen Bilder, die wunderbar aus der Tiefe leuchten und vom ganz alltäglichen Leben erzählen, die diese Kunst so einmalig und besonders machte und macht. (...) Es ist auch die Kompromisslosigkeit eines Künstlers, der sich fern der ideologisch und parteipolitisch geforderten Kunst und fern der Mode bewegte. Ein DDR-Künstler war Ebert nicht, auch wenn seine Heimatstadt in der DDR lag. (...) Karin Thomas, Spezialistin für die Kunst des 20. Jahrhunderts, nannte Eberts Aktbilder "die schönsten" in der DDR-Kunst und urteilte: 'Eberts Figuren, vor allem aber seine wie Märchenfeen aus sattwarmer Farbigkeit erstrahlenden Akte, faszinieren durch das humorvolle Miteinander einer naiven Unmittelbarkeit und einer puppenhaften Pose, die das scheinbar Paradoxe, nämlich Volksnähe und festliche Künstlichkeit, in eine unerwartet harmonische Synthese überführt.'" (Uta Baier, Der Rousseau von der Saale. Albert Ebert, Wie der Hallenser Heizer zum Malerstar wurde, kulturstiftung.de., Zugriff 08.08.22).

Literatur: Gerhard Wolf: Albert Ebert. Wie ein Leben gemalt wird, Berlin, 1974, S. 94, Abb. 90

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 24% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge