Los 6405

Nauwerk, Ludwig Gottlieb Carl
(1772 Domhof Ratzeburg - 1855 Neustrelitz)Darstellungen zu Goethe's Faust

Ergebnis (inkl. Aufgeld) *
14.760€ (US$ 17,163)

Los 6405 - Nauwerk, Ludwig Gottlieb Carl - Darstellungen zu Goethe's Faust - 0 - thumbLos 6405 - Nauwerk, Ludwig Gottlieb Carl - Darstellungen zu Goethe's Faust - 1 - thumbLos 6405 - Nauwerk, Ludwig Gottlieb Carl - Darstellungen zu Goethe's Faust - 2 - thumbExtragroße Abbildungen

Aus dem Katalog
Auf Papier gezeichnet – In Kupfer gestochen
Auktionsdatum 2.12.2021

Lot 6405, Auction  118, Nauwerk, Ludwig Gottlieb Carl, Darstellungen zu Goethe's Faust

Darstellungen zu Goethe's Faust.
12 Lithographien mit gelber Tonplatte, je vier lose Blatt in 3 Original-Umschlägen d. Z. (mit Schöpfrändern, nur leicht bestoßen und stockfleckig) mit montiertem, blauem Titelschild. Gr.Folio. Hamburg, J. M. Commeter, (1826-1831). Zwei Umschläge mit je handschriftl. Bewidmung "Ihre Königl. Hoh. d. Fr. Herzogin v. Cumberland" und "Sr. Königl. Hoh. d. Hrn. Herzog v. Cumberland". Thieme-Becker XXV, S. 363. Wz. "H. OSER" (H. 1) und "M. de. I. A. HUBER" (H. 2), "I. C. de R. IMHOF" (H. 3).

Das Erscheinen des ersten Teils von Goethes Faust löste in der bildkünstlerischen Welt große Resonanz aus. Zu den frühen und gleichsam seltensten Illustrationsfolgen gehören die Lithographien des Ratzeburger Juristen, Dichters und Grafikers Ludwig Nauwerk, der die gerade im Entstehen begriffene Technik des Steindrucks bereits meisterhaft umzusetzen wusste. Erste Proben hatte er bereits 1810 an Goethe gesandt, bei dem er in Jugendjahren persönlich eingeführt worden war. Durchaus davon angetan, vermittelte der Literat die Werke an Karoline Luise von Sachsen-Weimar-Eisenach und regte deren Veröffentlichung an. Diese erfolgte zwischen 1826 und 1831 in drei Heften. - Die vollständige Folge in prachtvollen, kräftigen Drucken auf den vollen Bögen. Insbesondere die ersten beiden Hefte leicht stockfleckig, die Ränder mit marginalen, vereinzelten Einrisschen und Bestoßungen, das Titelblatt mit Fehlstelle im Unterrand, sonst in sehr guter und originaler Erhaltung. Rarissimum, es konnte nur ein weiteres Exemplar im Frankfurter Goethe-Museum nachgewiesen werden (Inv. III-13273).

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge