Los 5138

Pietersz., Gerrit
(1566 - vor 1616, Amsterdam)Caritas mit Fides und Spes

Ergebnis (inkl. Aufgeld) *
10.455€ (US$ 12,157)

Los 5138 - Pietersz., Gerrit - Caritas mit Fides und Spes - 0 - thumbExtragroße Abbildung

Aus dem Katalog
Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts
Auktionsdatum 1.12.2021

Lot 5138, Auction  118, Pietersz., Gerrit, Caritas mit Fides und Spes

Caritas mit Fides und Spes. Radierung. 24,7 x 18,8 cm. Hollstein 3 I (von III). Wz. Krüglein.

Das druckgraphische Œuvre des Gerrit Pietersz, das nur sechs Radierungen zählt, nimmt eine einzigartige Stellung im Spektrum der niederländischen Graphik des Manierismus ein. Pietersz. war in den 1580er Jahren Schüler des Cornelis van Haarlem in der gleichnamigen Stadt und verkehrte dort im Kreis des Hendrick Goltzius und Karel van Mander. 1593 siedelte er nach Antwerpen über, lebte und arbeitete anschließend mehrere Jahre in Rom, um sich dann um 1600 endgültig in Amsterdam niederzulassen. Stilistisch unterscheiden sich Pietersz. Radierungen grundlegend von der durch Hendrick Goltzius initiierten und zum damaligen Zeitpunkt vorherrschenden Kupferstichtechnik, dem sogenannten Goltzius-Stil mit ihrem markanten System von an- und abschwellenden Einzellinien. Vielmehr erinnert die ungemein freie und spontane Technik an die Radierungen des Bartholomäus Spranger. Die Darstellung der drei christlichen Tugenden besticht durch ihre gänzlich originelle, persönliche Ikonographie, die an die Intimität von Pietersz.' Darstellungen der Heiligen Familie erinnert (Hollstein 2, 4). Die Radierung kommt in einem Frühdruck, vor dem Monogramm des Künstlers und vor der Adresse von Joannes Starterus. Wie das Exemplar im British Museum (Inv. Nr. 1874.0808.2119) fehlt der Schriftrand. Beim Londoner Abzug handelt es sich um einen nicht verzeichneten Druckzustand mit der Adresse von Starterus, jedoch ohne das Monogramm des Künstlers. Das Rijksprentenkabinet in Amsterdam (RP-P-2013-16) besitzt ein Exemplar des ersten Druckzustandes, bei dem die Legende ebenfalls beschnitten ist. Die Website merkt an: "The cutting off of the bottom line of the inscription in the margin was probably prompted by its content. In the Latin caption, Love is called the most important virtue and, on the authority of the Apostle Paul, is placed above Faith. It is quite conceivable that a pious possessor took offence at the last line and removed it". Ausgezeichneter, leicht toniger Druck mit der Einfassungslinie, stellenweise bis auf diese beschnitten (das Londoner Exemplar ist im Himmel stark beschnitten). Geringfügig knittrig und fleckig, vereinzelte kleine Ausbesserungen, der Gesamteindruck jedoch gut. Von großer Seltenheit.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge