Los 5123

Monogrammist HFE
(tätig in Italien in der 1. Hälfte des 16. Jhs)Der entweihte Parnass

Ergebnis (inkl. Aufgeld) *
15.990€ (US$ 18,593)

Los 5123 - Monogrammist HFE - Der entweihte Parnass - 0 - thumbExtragroße Abbildung

Aus dem Katalog
Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts
Auktionsdatum 1.12.2021

Lot 5123, Auction  118, Monogrammist HFE, Der entweihte Parnass

Der entweihte Parnass (Missgeleitete Jünger des Apollo). Radierung, möglicherweise nach Amico Aspertini. 35,5 x 50,3 cm. B. XV, S. 463, 4 II, Nagler, Die Monogrammisten, III, S. 326, 925,4 II, La Bella Maniera, Druckgraphik des Manierismus aus der Sammlung Georg Baselitz, hrsg. von Ger Luijten, Bern/Berlin 1994, Nr. 6. Wz. Zweigeteiltes Wappen mit Löwen und Schrägbalken.

Das Monogramm "HFE" wurde von Bartsch, der dem Meister fünf Blätter zuwies, mit Domenico Beccafumi zusammengebracht. Nagler lehnt dies entschieden ab und erweiterte das graphische Œuvre um drei Blatt, sämtlich im Medium der Radierung ausgeführt. Nagler verwies darauf, dass der Meister nach Vorlagen von Lodovico Mazzolino, Raffael und Marcantonio stach, eine Arbeit folgt Jacopo de Barbari, dem die Stichtechnik stilistisch auch insgesamt sehr nahe steht. Eine nähere Identifizierung des Künstlers ist bisher nicht gelungen, unklar bleibt auch, ob das etwas höher positionierte "F" im Monogramm Teil des Namens ist oder für "fecit" bzw. "formis" steht.
- Prachtvoller, überwiegend kräftiger und äußerst atmosphärischer Abzug des zweiten Druckzustandes mit den verschatteten Geschlechtsteilen der Baumfiguren. Mit einzelnen Wischspuren und den Ätzflecken unten, mit sehr feinem Rändchen um die Plattenkante, teils an diese geschnitten. Vereinzelt minimal stockfleckig, schwache doppelte, vertikale Mittelfalte, rechts der Mitte bis unterhalb von Pegasus ein unauffälliger Schnitt, der nach rechts wegläuft, kaum wahrnehmbar und nicht störend hinterlegt, links mittig unmerklich geschlossener Randeinriss, winziges Wurmlöchlein unten links, verso schwache Leimspuren, mittig schwache graue Lavierung an der Pflanze, sonst tadellos schönes und ganz vorzügliches Exemplar. Von großer Seltenheit.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge