Los 1026

Nicolaus de Lyra
Postilla super totam Bibliam

Zuschlag
7.000€ (US$ 8,046)

Los 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 0 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 1 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 2 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 3 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 4 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 5 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 6 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 7 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 8 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 9 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 10 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 11 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 12 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 13 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 14 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 15 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 16 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 17 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 18 - thumbLos 1026 - Nicolaus de Lyra - Postilla super totam Bibliam - 19 - thumb

Aus dem Katalog
Sonderkatalog „Apokalypse“
Auktionsdatum 13.4.2021

Lot 1026, Auction  117, Nicolaus de Lyra, Postilla super totam Bibliam

Nicolaus de Lyra. Postilla super totam Bibliam. Mit Expositiones des Guillelmus Brito, Additiones von Paulus de Sancta Mari und den Replicationes des Matthias Doering. 2 Bände. 430 (statt 432) nn.; 506 (statt 508), jeweils ohne das erste und letzte weiße. 71 Zeilen. Got. Typ. Schriftraum: 28,9 x 18,4 cm. Format: 38,4 x 27 cm. Mit 43 teils schematischen (8 ganzseitigen) Textholzschnitten, Initialspatien (Band I) und großer, 9-zeiligen Schmuckinitiale in Rot und Blau mit Federwerk sowie Hunderten von roten und blauen Lombarden sowie durchgehender Rubrizierung (Band II). Blindgeprägtes Schweinsleder vom Anfang des 17. Jahrhunderts (beschabt und berieben, Kapitale und Ecken teils etwas abgeschürft; ohne die Schließen, Band II wurmstichig) über schweren, abgefasten Holzdeckeln mit hs. RSchildern (abweichend, aber ähnlich gebunden, schon im 18. Jahrhundert als Set vereint, vgl. RSchilder). Nürnberg, Anton Koberger, 22.I.1481.
Hain-Copinger 10369. GW 26513. Goff N-135. Proctor 1998. Bodleian N-059. Borm 1939. Collijn 1088. Ernst I/1 290. Hartig 505. Hubay 1491. Jaspers 117. Lökkös 314. Nentwig 80. Oates 994. Ohly-Sack 2107. Rhodes 1237. Sack 2558. Wilhelmi 452. . Schreiber 4843. Schramm XVII, 1-43. BMC II, 419. BSB-Ink N-114. CIBN N-76. CIH 2406. IBE 4102. IBP 3951. IDL 3362. IGI 6821. ISTC in00135000. – Die erste monumentale Koberger-Ausgabe der "Postillae perpetuae", des fortlaufenden Bibelkommentars aus der Feder des französischen Franziskanergelehrten Nikolaus von Lyra (1270-1349), der zwischen 1322 und 1330 entstand.
"Although Hain treats this as a work in three volumes, BMC considers it correctly as comprising only two" (Goff). Band I unseres Exemplars in der seltenen Satzvariante a) mit dem Kennzeichen auf Blatt 1 "Prologus primus venerabilis fratris Nicolai de li= | ra in testamentus vetus" statt Variante b) "Prologus primus venerabilis fratris Nicolai de lira | in testamentus vetus".
"Nikolaus de Lyra gilt als "der hervorragendste Exeget der Franziskaner und Skotistenschule" (Grabmann). Sein Werk ist "eine mit gründlicher Kenntnis der früheren katholischen Ausleger und Theologen (namentlich des heiligen Thomas von Aquin) sowie der hebräischen Sprache und der jüdischen Ausleger (besonderes des Raschi) geschriebene Auslegung des Literalsinns der ganzen Bibel, im späten Mittelalter neben der Glossa ordinaria der verbreitetste und einflußreichste Bibelkommentar, der erste gedruckte" (LThK VII, 580). Nikolaus von Lyras Kommentare prägten die Theologie das ganze Spätmittelalter hindurch und fanden noch bis in die Reformationzeit Anwendung: "Si Lyra non lyrasset, Lutherus non saltasset", wie man damals zu spotten pflegte.

Die Holzschnitte zeigen u. a. die Arche Noahs, Kandelaber eines Hohen Priesters, Tempelanlagen in Jerusalem und vieles mehr. "The woodcuts illustrating the Pentateuch and Prophets in this edition were copied on a smaller scale for Koberger's edition of the Biblia cum postillis, and gave many suggestions to the illustrators of the Venetian edition of 1489" (BMC). – Es fehlen lediglich die vier weißen Blätter. Vorsätze erneuert (Band I), Innengelenke offen, fliegender Vorsatz lose, erstes Blatt mit Besitzvermerk und Notizen. Vereinzelt mit Marginalien von alter Hand. Vor allem am Anfang und Ende mit einigen kleinen Wurmlöchern. Teils gering wasserrandig, sonst nur wenig fleckig. Band II: Vorderer fliegender Vorsatz lose und erstes Textblatt teils mehrfach gestempelt. Vor allem am Anfang und Ende mit kleinen Wurmlöchlein. Durchgehend minimal gebräunt, gelegentlich leicht braun- und stockfleckig. Durch eingemalte Initialen und Rubrizierung im ästhetischen Eindruck von Band I etwas abweichend, ebenso wie in der Bindung. Mit kleinem Stempelchen "Veräußerte Dublette der Staatsbibliothek Frankfurt am Main" und durchgestrichener Signatur, Blatt 1 mit Stempel "Carmelit. Frankf." (Band II). Sehr selten, von den bei Goff verzeichneten nur sieben Exemplaren in Amerika sind vier inkomplett.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge