Los 6792 [^]

Géricault, Théodore
Studie für 'La course des chevaux libres'

Zuschlag
30.000€ (US$ 34,483)

Los 6792 - Géricault, Théodore - Studie für 'La course des chevaux libres' - 0 - thumbLos 6792 - Géricault, Théodore - Studie für 'La course des chevaux libres' - 1 - thumbLos 6792 - Géricault, Théodore - Studie für 'La course des chevaux libres' - 2 - thumb

Detail-Zoom:

Aus dem Katalog
Zeichnungen des 16. bis 19. Jahrhunderts
Auktionsdatum 27.11.2020

Lot 6792, Auction  116, Géricault, Théodore, Studie für 'La course des chevaux libres'

Studie für 'La Course des chevaux libres'.
Schwarze Kreide, auf Bütten, ganzflächig auf dünnes Japanpapier kaschiert. 19,8 x 25,5 cm. Der Rückdeckel mit diversen Ausstellungsetiketten und handschriftl. Vermerken. 1817.

Während seines Aufenthalts in Italien (1816-1817) lebte Théodore Géricault mehrere Monate in Rom, wo er beim berühmten Karneval, einer außergewöhnlichen Festwoche, die der Fastenzeit vorausgeht, mithalf. Höhepunkt der Festlichkeiten ist das traditionelle Pferderennen, genannt La Mossa, nach dem Namen der Tapisserie-Tribüne, in der die Honoratioren Platz nahmen. Dutzende Araberhengste werden von ihren Stallknechten auf der Piazza del Popolo vorgeführt, bevor sie entlang der Via del Corso, der Hauptschlagader der Stadt, davonjagen. Für den pferdebegeisterten Géricault war das reiterlose Rennen eine einzigartige Quelle der motivischen Inspiration.
Vorliegende Zeichnung ist ein beeindruckendes Beispiel für Géricaults Können in der Darstellung der Pferdeanatomie. Sie diente als Vorstudie für die Gruppe von Männern und Pferden, die rechts in der als La Mossa bekannten Ölskizze, datiert 1817, zu sehen sind (Walters Art Gallery, Baltimore, Inv.-Nr. 37.189; siehe Bazin, op. cit, IV, Nr. 1343).
Inspiriert vom römischen Pferderennen, fertigte Géricault mehr als zwanzig Ölskizzen, bevor er das Projekt schließlich aufgab. Vier davon, ähnlich wie das vorliegende Werk, sind im Palais des Beaux-Arts de Lille (Inv.-Nr. P475), Musée des Beaux-Arts in Rouen (Inv.-Nr. 866.3.1), im J. Paul Getty Museum (Inv.-Nr. 85.PC.406) und im Musée du Louvre (Inv.-Nr. R.F.2042) zu finden (siehe Bazin, op.cit, IV, Nrn. 1373, 1358, 1368, 1383).

Provenienz: Sammlung Baron Joseph Raphaël Vitta (1860-1942).
Anonyme Auktion, Hôtel Drouot, Paris, Auktion am 27. Mai 1926, Los 118.
Sammlung Pierre Olivier Dubaut (1886-1986) (Lugt 2103b).
Artcurial, Paris, Auktion am 30. März 2011, Los 96.
Privatsammlung Schweiz.

Ausstellung: Les artistes français en Italie de Poussin à Renoir, Paris, Musée des Arts Décoratifs, 1934, Nr. 500.
Géricault, peintre et dessinateur, Paris, Galerie Bernheim-Jeune, 1937, Nr. 113.
Géricault, cet inconnu, Paris, Galerie Bignou, 1950, Nr. 32.
Théodore Géricault, London, Marlborough Fine Art, 1952, Nr. 47.
Théodore Géricault, Winterthur, Kunstmuseum, 1953, Nr. 161.
Gros, Géricault, Delacroix, Paris, Galerie Bernheim-Jeune, 1954, Nr. 51.
Géricault dans les collections privées françaises, Paris, Galerie Aubry, 1964, Nr. 66.
Master drawings by Gericault, New York, Pierpont Morgan Library u.a., 1985-86, Nr. 31.
Théodore Géricault, Drawings and Watercolors and small Oils from Private Collections, Jill Newhouse Gallery, New York, 2014.

Literatur: Claude Aubry: Géricault dans les collections privées françaises, Ausst. Kat. Galerie Claude Aubry 6. November bis 7. Dezember, Paris 1964, Nr. 66, mit Abb.
Philippe Grunchec: Géricault, dessins et aquarelle de chevaux, Lausanne und Paris 1982, S. 50, mit Abb.
Wheelock Whitney: Gericault in Italy, New Haven und New York 1997, S. 131-132, Nr. 172, mit Abb.
Philippe Grunchec: Master drawings by Gericault, Ausst. Kat. Pierpont Morgan Library, New York 1985, Nr. 31.
Germain Bazin: Théodore Géricault, Bd. IV, Paris 1990, Nr. 1351.

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.

[*]: Regelbesteuert gemäß Auktionsbedingungen. [^]: Ausgleich von Einfuhr-Umsatzsteuer.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge