Los 6027 [^]

Fragonard, Jean Honoré
Coresus und Callirhoe

Zuschlag
15.000€ (US$ 17,241)

Los 6027 - Fragonard, Jean Honoré - Coresus und Callirhoe - 0 - thumbLos 6027 - Fragonard, Jean Honoré - Coresus und Callirhoe - 1 - thumbLos 6027 - Fragonard, Jean Honoré - Coresus und Callirhoe - 2 - thumb

Detail-Zoom:

Aus dem Katalog
Gemälde Alter und Neuerer Meister
Auktionsdatum 26.11.2020

Lot 6027, Auction  116, Fragonard, Jean Honoré, Coresus und Callirhoe

Coresus and Callirhoe.
Öl auf Papier, auf Leinwand kaschiert. 23,3 x 29,8 cm. Um 1763.

Im März 1765 präsentierte Fragonard sein Aufnahmestück (morceau d'agrément) der französischen Akademie. Das Gemälde mit der Darstellung von Coresus und Callirhoe brachte Fragonard den ersehnten Platz in der angesehenen Institution ein und dazu einen ungeahnten Ruhm, als das Werk im August desselben Jahres im Pariser Salon ausgestellt wurde. Bei unserem Werk handelt es sich um eine sehr frühe Ideenstudie, wenn nicht überhaupt den ersten Bozzetto, zu dem monumentalen Gemälde Fragonards. Wenngleich unsere Studie auch nicht in Wildensteins "Opera Completa di Fragonard" von 1972 gelistet ist, so ist sie doch im Fragonard Archiv des Wildenstein Institutes in Paris in einer Notiz von Daniel Wildenstein verzeichnet (bestätigt in einem Brief von Anne Sohier vom Wildenstein Institute vom 15. Dezember 2011). - Die Quelle für dieses selten dargestellte Thema ist Pausanias' "Beschreibung Griechenlands" aus der Mitte des 2. Jahrhunderts. Der Hohepriester Coresus liebte die schöne Callirhoe, die seine Gefühle jedoch nicht erwiderte. Daraufhin bat Coresus den Gott Dionysus um Rache, die in Form einer Krankheit über das Volk kam. Nach der Befragung des Orakels, wie man dieser Epidemie Herr werden könne, lautete die Antwort, dass entweder Callirhoe oder ein mutiger Mensch an ihrer statt geopfert werden müsse. Als Coresus nun den Opferritus an der von ihm geliebten Callirhoe vollziehen sollte, hat er sich selbst geopfert. Als Callirhoe dies sah, war sie voller Reue und schlitzte sich den Hals an einer Quelle auf, die fortan ihren Namen trug. Möglicherweise hat Fragonard eine Aufführung der gleichnamigen tragischen Oper gesehen, die im Jahr 1712 ihre Uraufführung an der Paris Oper hatte und viele spätere Wiederaufnahmen erlebte. Die Oper endet abrupt mit der Selbsttötung des Coresus, den Moment, den Fragonard für seine Darstellung wählt. - Eine lavierte Kreidezeichnung Fragonards mit der Komposition befindet sich in der Pierpont Morgan Library in New York. Sie wird um 1765 datiert und dürfte möglicherweise nach dem Akademiewerk sein. Ein weiteres, flüchtiger ausgeführtes Gemälde in Madrid (Real Academia de Bella Artes de San Fernando, 65 x 81 cm) scheint eher eine Wiederholung, denn ein Bozzetto Fragonards zu sein.

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.

[*]: Regelbesteuert gemäß Auktionsbedingungen. [^]: Ausgleich von Einfuhr-Umsatzsteuer.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge