Los 1036

Hortus sanitatis
Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.

Schätzung
35.000€ (US$ 38,889)

Abgabe von Vorgeboten möglich

Los 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 0 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 1 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 2 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 3 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 4 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 5 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 6 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 7 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 8 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 9 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 10 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 11 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 12 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 13 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 14 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 15 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 16 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 17 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 18 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 19 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 20 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 21 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 22 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 23 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 24 - thumbLos 1036 - Hortus sanitatis - Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.  - 25 - thumb

Aus dem Katalog
Wertvolle Bücher
Auktionsdatum 6.10.2020

Lot 1036, Auction  116, Hortus sanitatis, Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus.

Vollständiges Exemplar der ersten Straßburger Ausgabe
in zeitgenössischem Inkunabeleinband

Hortus sanitatis. "Ortus Sanitatis. De herbis et plantis. De Animalibus et reptilibus. De Avibus et volatilibus. De Piscibus et natatilibus. De Lapidibus et in terre venis nascentibus. De Urinis et earum speciebus. Tabula medicinalis cum directorio generali per omnes tractatus. 360 nn. Bl. 2 bzw. 4 Spalten (Tabula). 54-55 Zeilen. Got. Typ. Schriftraum: 22 x 13,5 cm. Format: 30,5 x 21 cm. Mit Kapitalspatien, 3 ganzseitigen Textholzschnitten und ca. 1060 kleineren Textholzschnitten mit Pflanzen, Tieren, Menschen, Mineraliendarstellungen und kleinen Szenen. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (unteres Kapital und Unterkanten teils mit kleinen Bezugsfehlern, etwas gedunkelt, leicht fleckig und beschabt, vereinzelte Wurmstiche) über schweren Holzdeckeln (minimale innere Ecke lädiert) mit 2 Metallschließen (Messingbeschläge, Nägel und 2 etwas spätere Eisenschließbügel). Straßburg, Johann Prüss, nicht nach dem 21.X.1497.
Hain-Copinger 8941. GW 13550. Goff H-487. Klebs 509.3. Schreiber 4248. Schramm XX, Abb. 1495-1608. Proctor 1447. Pellechet 5751a-e. Brinkhus 1094. Collijn 811. Gamper 126. Ohly-Sack 1495. Rhodes 948. Hargreaves 58. 59. Madsen 1300. Müller 385. Scheidegger-Tammaro 745. Voit H-071. Walsh 212. 213. Choulant 62f. Schreiber, Kräuterbücher, XXIV. BMC I, 124. BSB-Ink H-389. CIBN H-295. CBB 2001. CBS 1984. CIH 1741. CIR H-51. IBE 2973. IDL 2405. IGI 4901. ISTC ih00487000. – Erste Straßburger Ausgabe des reich illustrierten Hortus Sanitatis, gedruckt zum Teil auch mit den Typen des Johann Grüninger, die zweite Ausgabe überhaupt. Kenntlich ist diese erste von Prüss gedruckte Ausgabe an der Kürzelung "(o)Mnipote[n]tis eteri[que] dei: toti[us]" (Blatt aii recto, Zeile 2), während in der sonst weitgehend satzgleichen zweiten Ausgabe "( )Mnipote[n]tis eteri[que] dei: totius" steht (vgl. auch Hain a. a. O.).

Der Hortus Sanitatis gilt als das bedeutendste medizinische wie auch das "wichtigste naturhistorische Werk des Mittelalters" (Choulant). Erstmals 1491 von Jacob Meydenbach in Mainz gedruckt (Hain 8940. GW 13549) fasste er das gesamte spätmittealterliche Wissen zusammen und etablierte sich als Nachfolger des "Gart der GEsundheit" und des "Herbarius Moguntius".

Aufgebaut ist das Werk der Tradition entsprechend in fünf Hauptteile. Zunächst werden die Kräuter und Pflanzen in nahezu alphabetischer Ordnung aufgeführt 'De herbis et plantis'. Es folgt der zweite Teil mit Ausführungen über die Wirbeltiere, Amphibien und Reptilien 'De Animalibus et reptilibus', woran sich der Traktat über die Vögel anschließt: 'De Avibus et volatilibus'. Der vierte Teil behandelt die im Wasser schwimmenden Tiere 'De Piscibus et natatilibus' (wörtlich: die Fische und die Schwimmenden) und der fünfte Teil 'De Lapidibus et in terre venis nascentibus', also das Reich der Mineralien und "in den Adern der Erde Geborenen". Dabei trennt der Autor oder Kompilator hier erstmalig in der Arzneikunde die aus Pflanzen oder aus Tieren oder von Mineralien extrahierten Medikamnente. Ein letzter angehängter Teil mit dem Titel 'De Urinis et earum speciebus' behandelt den Harn und seine Stoffe, Anwendungen etc.

Der vorliegende Druck des Johann Prüss wurde kurz vor der Jahrhundertwende zur Grundlage aller folgenden lateinischen Drucke wie auch der Pariser Ausgabe in französischer Übersetzung. Die Texte stammen in freier Übernahme teilweise von dem 'Herbarius' (Copinger H-59f.) und dem 'Gart der Gesundheit' (Hain 8948f.) des Johann von Cube (d. i. Johann Wonnecke aus Kaub; 1430-1504), wobei der 'Hortus sanitatis' jedoch in allen Gebieten wesentlich erweitert und durch neue Quellen ergänzt wurde.

Die trefflichen Holzschnitte folgen der Mainzer Ausgabe von 1491: "Daß sich Johann Prüss an die Meydenbach’sche Ausgabe ... angeleht hat, ist ohne weiteres ersichtlich ... Freilich hat er nicht einfach die Meydenbach’schen Holzschnitte übernommen, sondern sie in etwas veränderter Größe, meist verkleinert, wiedegegeben, viel im Gegensinn" (Schramm). Drei der Holzschnitte stammen von Johann Grüninger aus Brunschwigs 'Chirurgia'. Es sind der 'Magister cum discipulis' (a1v), die Darstellung eines hominiden Skeletts (das jedoch im 'Tractatus de animalibus' auf Seite A1v steht). Ferner die Darstellung eines Medicus, der einem Bader Anleitungen zur Herstellung von Arzneien bzw. der richtigen Benutzung der Phiolen und Reagenzien gibt (aa1v im 'Tratcatus de urinis'). Der 'Doctor medicinae' weist mit einem langen Stock auf ein Gefäß auf einer Regalwand, auf der zahlreiche Dosen, jeweils mit unterschiedlichem Wappenschildchen stehen. – Vorsätze erneuert, Titel mit zwei winzigen zeigenössischen bzw. alten Namenszügen in Sepia, stellenweise etwas feuchtrandig oder blass wasserfleckig. Gelegentlich etwas fingerfleckig, hier und da minimal stärker, sonst durchgehend aber nur ganz wenig, einheitlich leicht gebräunt, kaum fleckig. Wenige, unwesentliche Wurmlöchlein, im Rand vereinzelte kleine Wurmgänge. Nur marginale Papierläsuren (seltene Einrisse, ein winziger Eckausriss). Die Lagenformel lautet: a⁸b-k⁶l⁸m-r⁶s⁸t-zAa⁶Bb⁸Cc-Ee⁶Ff⁸Gg-Ii⁶A⁸BC⁶D⁸E-H⁶I⁸K-Q⁶R⁸ST⁶U⁸aa⁶bb4cc-ee⁶.

Vollständiges, zeitgenössisch gebundenes, durchgehend sehr sauberes und frisches Exemplar mit den ausdrucksstarken Holzschnitten in durchgehend kontrastscharfem, kraftvollen Abdruck von den neuen Stöcken der ersten Ausgabe. Der ebenfalls bemerkenswert schöne zeitgenössische Einband ist auf dem Rückdeckel mit Fileten zum Rautenmuster geprägt und auf dem Vorderdeckel mit mehreren Filetenregistern um ein Mittelband mit zwei Schriftstreifen und Guilloche-Ranken gelegt. Mehrere kleine Rund-, Rauten- und Flechtwerkstempel füllen die Flächen zwischen den Fileten. Darunter ein Herz-Pfeil-Stempel ("Durchschossenes Herz"), das sich wohl einer Tübinger Buchbinderwerkstatt zuordnen lässt. Jedenfalls identifiziert Ilse Schunke das charakteristische "Knoten"-Motiv des anderen Stempels mit den Prägewerkzeugen der Werkstatt von Johannes Zoll in Tübingen. Vgl. dazu Schunke, Einzelstempel, Taf. 148, 5 (K70).


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge