153050

Lose pro Seite


Lot 6702, Auction  116, David, Joseph Antoine Jules, Felsige Landschaft mit einem Wasserfall

David, Joseph Antoine Jules
Felsige Landschaft mit einem Wasserfall
Los 6702

Ergebnis
492€ (US$ 566) *

Details

Felsige Landschaft mit einem Wasserfall.
Feder in Braun auf braunem Papier. 24 x 19 cm.

Der Maler Joseph Antoine David, auch genannt David de Marseille, war Professor für Zeichnung und seit 1770 Rektor der Akademie von Marseille. In dieser Eigenschaft hat er einen prägenden Einfluß auf das künstlerische Leben der Stadt ausgeübt. Zu seinen bekanntesten Schülern zählt Jean-Antoine Constantin, genannt Constantin d'Aix (1756-1844). David war vorwiegend als Landschaftsmaler und Porträtist tätig und tat sich auch mit seinem zeichnerischen Werk hervor. Die vorliegende Landschaftsstudie ist in einer temperamentvollen, treffsicheren Federtechnik ausgeführt, die an den Stil Salvator Rosas erinnert. Die reich variierten, schnell niedergeschriebenen Schraffurmuster erzeugen ein flimmerndes, vibrierendes Clairobscur und ein visuell ansprechendes, graphisches Oberflächenmuster. Die beiden Staffagefiguren vorne rechts - in einer von ihnen erkennt man die Gestalt Johannes d. Täufers - erscheinen winzig und verloren inmitten dieser wilden Naturkulisse.


Provenienz: Aus der Sammlung Louis Corot (Lugt 1718).

Lot 6703, Auction  116, Bolognesisch, spätes 18. Jh. Zwei Bäume in einer Gebirgslandschaft

Bolognesisch
spätes 18. Jh. Zwei Bäume in einer Gebirgslandschaft
Los 6703

Ergebnis
3.198€ (US$ 3,676) *

Details

spätes 18. Jh. Zwei Bäume in einer Gebirgslandschaft.
Feder in Braun. 30 x 20,5 cm.

Die mit expressivem Strich hingeworfene Federzeichnung mit der Darstellung einer rauen, von einigen schlanken Bäumen dominierten Felsenlandschaft ist das Werk eines anonymen Künstlers, der sich stilistisch der Bologneser Schule des späten 18. Jahrhunderts zuordnen lässt. Mit ihren kantigen Felsformationen, der charakteristischen Darstellungsart des Laubes, das mittels ovaler, waagerechter Linien zu einzelnen Blattbündeln umrissenen wird, und dem flüssigen, oftmals kräftigen Zeichenduktus nimmt die Zeichnung deutlichen Bezug auf die Werke früherer bolognesischer Künstler und kann so in die Nachfolge der Carracci, Guercinos und Giovanni Francesco Grimaldis eingeordnet werden.

Lot 6704, Auction  116, Italienisch, 17. Jh. . Entwurf eines Kandelabers

Italienisch
17. Jh. . Entwurf eines Kandelabers
Los 6704

Ergebnis
369€ (US$ 424) *

Details

17. Jh. Entwurf eines Kandelabers mit figurativen Elementen.
Feder in Braun, braun laviert über Bleistift. 87 x 47,5 cm. Mit handschriftlichen Annotationen zur Gestaltung in italienischer Sprache. Wz. Bekröntes Wappen.

Motivisch vergleichbare Kandelaber in Bronze finden sich in der Werkstatt des italienischen Bildhauers Niccolò Roccatagliata, der Anfang des 17. Jahrhunderts in Venedig tätig war. Beigegeben eine Zeichnung von Friedrich August Brand "Landschaft mit Gehöft".

Lot 6706, Auction  116, Venezianisch, um 1740. Entwurf für eine Portalbekrönung und ein Giebelfeld

Venezianisch
um 1740. Entwurf für eine Portalbekrönung und ein Giebelfeld
Los 6706

Ergebnis
2.214€ (US$ 2,545) *

Details

um 1740. Entwurf für eine Supraporte und ein Giebelfeld.
Feder in Braun, grau laviert. 13,4 x 18,9 cm.

Die vorliegende, qualitätvolle Entwurfszeichnung ist in einem treffsicheren Duktus behandelt. Souverän und mit großer Ökonomie der Mittel sind die beiden Supraportenfiguren ausgeführt. Die vom Wind aufgebauschte Draperie der rechten Gestalt verleiht seiner eher statischen und sinnenden Pose eine schwungvolle Dynamik. In der vielfigurigen Giebeldekoration erkennt man das Thema der Vermählung von Bacchus und Ariadne.

Lot 6707, Auction  116, Französisch, 18. Jh. Landschaft mit Baum und zwei rastenden Männern

Französisch
18. Jh. Landschaft mit Baum und zwei rastenden Männern
Los 6707

Ergebnis
492€ (US$ 566) *

Details

18. Jh. Landschaft mit Baum und zwei rastenden Männern.
Feder in Braun, grau laviert, auf Bütten. 27 x 19,3 cm. Unten rechts bezeichnet "Verne". Wz. Fleur-de-lis im Doppelkreis (Fragment).


Lot 6709, Auction  116, Fargue, Paulus Constantijn la, Studienblatt mit Marktszenen und vornehmen Herren

Fargue, Paulus Constantijn la
Studienblatt mit Marktszenen und vornehmen Herren
Los 6709

Ergebnis
3.936€ (US$ 4,524) *

Details

Studienblatt mit Marktszenen und vornehmen Herren.
Feder in Braun, über Spuren von schwarzer Kreide, auf Pergament, verso weitere Marktszenen in schwarzer Kreide. 11,7 x 20,8 cm. Unten links signiert und datiert "P.C. la Fargue ad. viv del 1760", rechts oben nummeriert "N.4", links unten nummeriert "566".

Paulus Constantijn war das begabteste und produktivste Mitglied der Haager Künstlerfamilie La Fargue; drei seiner Brüder und eine Schwester waren ebenfalls Künstler.Wahrscheinlich völlig autodidaktisch, widmete er sich zunächst der Herstellung bemalter Wandbehänge und Zimmertapeten, einige davon im Auftrag des Kunsthändlers Gerard Hoet (1698-1760). Bald spezialisierte er sich auf das Malen und Zeichnen von Stadtansichten und Landschaften mit topographischen Elementen. Während seine meist kleinformatigen, von Malern des 17. Jahrhunderts wie Jan van der Heyden oder Gerrit Adriansz. Berckheyde beeinflussten Gemälde topographisch zuverlässig, aber eher statisch wirken, sind seine Zeichnungen viel spontaner und zeigen eine größere Originalität.

Provenienz: Adalbert Freiherr von Lanna (1836-1909, Lugt 2773).
Seine Auktion Gutekunst, Stuttgart, 6. bis 11. Mai 1910, Los Nr. 331.

Lot 6711, Auction  116, Saint-Aubin, Gabriel Jacques de, Bildnis von Ludwig XVI als Dauphin

Saint-Aubin, Gabriel Jacques de
Bildnis von Ludwig XVI als Dauphin
Los 6711 [^]

Ergebnis
7.380€ (US$ 8,483) *

Details

Bildnis von Ludwig XVI. als Dauphin im Oval, darunter Herrschaftsinsignien und Kriegstrophäen.
Schwarze Kreide auf Bütten. 27,9 x 21,7 cm. Am Unterrand im Gegensinn bez. "Louis Auguste". Um 1770. Wz. Krone mit Fleur-de-lis.

Das Portrait galt lange Zeit als eine Darstellung entweder der Königin Marie-Antoinette oder der Duchesse de Choiseul. Erst 2002 konnte Alastair Laing den Dargestellten auf der Grundlage der unter dem Medaillon gezeigten Attribute als Dauphin, den späteren König Louis XVI. von Frankreich identifizieren. Dazu bestätigt die nur schwach lesbare Inschrift "Louis Auguste" auf der Kante am unteren Bildrand die Identität der Person. Der Dauphin ist in eleganter Reitkleidung dargestellt. Ganz offenbar handelt es sich bei unserem Blatt um eine Vorstudie zu der detaillierter durchgeführten Zeichnung in der Sammlung in Versailles (Inv.Nr. 1230, vgl. E. Launay: Les Frères Goncourt collectionneurs de dessins, Paris 1991, Nr. 291 mit Abb. 50). Das Gegenstück zu dieser Zeichnung mit dem Portrait Marie-Antoinettes (op. cit., Nr. 219) existiert in einem Kupferstich von 1770. Alastair Laing schlägt daher auch für unsere Zeichnung eine Datiertung um 1770 vor.

Provenienz: Alfred II Beurdeley, Paris (Lugt 421).
Galerie Petit, Paris, Auktion am 13.-15. März 1905, Los 223 (als Portrait der Madame de Choiseul: für 555 fr. an Lemoine).
Christie’s, London, Auktion am 25. Juni 1974, Los 159.
Christie’s, London, Auktion am 11. April 1978, Los 143 (an Dreesmann).
Dr. Anton C. R. Dreesmann (inventory no. B-59).
Christie's, London, Auktion am 11. April 2002, Los 635.


Ausstellung: Paris, Exposition de la Ville de Paris, 1900.

Literatur: Emile Dacier: Gabriel de Saint-Aubin, Peintre, Dessinateur et Graveur (1724-1780), II, Paris 1931, Nr. 265 (als „Portrait de Femme“).

Lot 6712, Auction  116, Deutsch, 1785. Entwurf für ein Gartenpavillion

Deutsch
1785. Entwurf für ein Gartenpavillion
Los 6712

Ergebnis
800€ (US$ 919) *

Details

1785. Entwurf für einen filigranen Gartenpavillion aus Metallgitter.
Feder in Schwarz und Braun, aquarelliert. 56,5 x 44,7 cm. Eigenh. bez., signiert und datiert "Grund Riß zu dem Trilliage Cabinet ... Elias Samuel Korschelt wird ein Schmit 1785".

Der überaus fein gezeichnete Entwurf für einen "Treillage"-Gartenpavillion aus Metallgittern war offenbar Bestandteil der zunftmäßigen Ausbildung zum Metallschmied. Diese Projektion hat Elias Samuel Korschelt, der leider nicht weiter dokumentiert ist, im Jahr 1785 angefertigt. Beigegeben zwei weitere Entwürfe aus den Jahren 1784 und 1785 von Johann August Schmahl: "Entwurf für einen Triumphbogen" und Carl Gottlob Weise ("wird ein Steinmetz"): "Portal zu einer Kirche auch zu einem Hospital zu applicieren".

Lot 6713, Auction  116, Moucheron, Isaac de, Palastgarten mit einer Badenden an einem Drachenbrunnen

Moucheron, Isaac de
Palastgarten mit einer Badenden an einem Drachenbrunnen
Los 6713

Ergebnis
1.230€ (US$ 1,414) *

Details

Palastgarten mit einer Badenden an einem Brunnen mit wasserspeiendem Drachen.
Feder in Graubraun, grau laviert, über Spuren von Rötel. 27,5 x 39,3 cm. Wz. Bandenwappen bekrönt von Fleur-de-lis.




Provenienz: Aus der Sammlung Thomas Graf (Lugt 1092a).
Sammlung Dr. Robert Johannes Meyer, Hamburg.

Lot 6714, Auction  116, Ridinger, Johann Elias, Studienblatt mit Hundeköpfen

Ridinger, Johann Elias
Studienblatt mit Hundeköpfen
Los 6714

Ergebnis
1.722€ (US$ 1,979) *

Details

Studienblatt mit Hundeköpfen.
Feder in Grau, braun laviert, über schwarzem Stift. 21,5 x 28,5 cm. Unten links in brauner Feder signiert und datiert "Joh: Elia: Ridinger / del. a: 1721 / av.".


Lot 6716, Auction  116, Bison, Giuseppe Bernardino, Fahnen- und Standartenträger

Bison, Giuseppe Bernardino
Fahnen- und Standartenträger
Los 6716

Ergebnis
1.230€ (US$ 1,414) *

Details

Fahnen- und Standartenträger.
Feder in Schwarz und Pinsel in Grau, grau laviert. 21,6 x 16,2 cm. Unten rechts im auslaufendem Schnörkel signiert "Bison".


Lot 6718, Auction  116, Drielst, Egbert van, Landschaft bei De Haar unweit von Utrecht mit Wäscherin an einem Fluss

Drielst, Egbert van
Landschaft bei De Haar unweit von Utrecht mit Wäscherin an einem Fluss
Los 6718

Ergebnis
10.455€ (US$ 12,017) *

Details

Landschaft bei De Haar unweit von Utrecht mit Wäscherin an einem Fluss.
Aquarell. 36,5 x 49,7 cm. Verso signiert, datiert und eigenhändig bezeichnet "van den Haar / E. van Drielst 1802".

Van Drielst ist vor allem als Zeichner bekannt. Seine Landschaftsaquarelle, die die Kunst holländischer Maler des 17. Jahrhunderts wie Meindert Hobbema, Jan Both und Jan Hackaert mit eigener Naturbeobachtung verbinden, beeinflussten viele romantische holländische Landschaftsmaler des frühen 19. Jahrhunderts und waren schon damals begehrte Sammlerstücke.

Lot 6719, Auction  116, Wit, Jacob de, Zwei sich neckende Putti und ein Jagdhund

Wit, Jacob de
Zwei sich neckende Putti und ein Jagdhund
Los 6719

Ergebnis
1.968€ (US$ 2,262) *

Details

Zwei sich neckende Putti und ein Jagdhund.
Feder in Schwarz, weiß gehöht, auf braun grundiertem Papier. 10 x 17,4 cm.


Lot 6720, Auction  116, Dunker, Balthasar Anton, Widmungsblatt: Putti und Knaben mit Fracht, Karten und Globus im Hafen von Lausanne.

Dunker, Balthasar Anton
Widmungsblatt: Putti und Knaben mit Fracht, Karten und Globus im Hafen von Lausanne.
Los 6720

Ergebnis
492€ (US$ 566) *

Details

Widmungsblatt: Putti und Knaben mit Fracht, Karten und Globus im Hafen von Lausanne.
Feder in Grau, grau laviert, auf Bütten, aufgezogen. 7,7 x 10,2 cm. Unter der Zeichnung signiert und datiert "Duncker inv. et del. 1782" sowie in der Zeichnung bezeichnet "Pres frers Pauchard et Neveu / Com[m]issionaires a Ouchi / port de Lausanne".

Das Blatt ist als Widmung für einen neuen Spediteur im Hafen von Lausanne-Ourchy zu verstehen. Die fein ausgeführte Zeichnung zeigt links einen Knaben beim Packen von Frachtkisten, ein Putto reicht ihm von oben einen Brief, rechts studiert ein weiterer Knabe eine Europakarte. Als Symbol des Handels findet sich auch der Hermesstab in der Hand eines Jungen.

Lot 6722, Auction  116, Chodowiecki, Daniel Nikolaus, Lesendes Mädchen

Chodowiecki, Daniel Nikolaus
Lesendes Mädchen
Los 6722

Ergebnis
2.706€ (US$ 3,110) *

Details

Lesendes Mädchen.
Rötel auf Bütten, verso in Bleistift "Mädchen mit Hauslehrer". 11,8 x 8,6 cm. Am Unterrand der Darstellung monogrammiert "D Chki", verso in brauner Feder eigenh. (?) bez. "Jette".

Bei der Dargetsellten handelt es sich laut der Bezeichnung "Jette" wohl um die jüngste Tochter des Künstlers, Sophie Henriette, geboren 1770.

Lot 6723, Auction  116, Chodowiecki, Daniel Nikolaus, Sitzendes Mädchen mit einer Näharbeit

Chodowiecki, Daniel Nikolaus
Sitzendes Mädchen mit einer Näharbeit
Los 6723

Ergebnis
2.706€ (US$ 3,110) *

Details

Sitzendes Mädchen mit einer Näharbeit.
Bleigriffel auf Bütten, aufgezogen. 9,8 x 9,2 cm. Unten rechts mit Bleigriffel eigenhändig datiert "le 29 8re (Octobre 17) 58".



Provenienz: Sammlung Freiherr Carl Rolas du Rosey, Dresden (Lugt 2237).

Lot 6724, Auction  116, Graff, Anton, Brustbild eines Herrn im Profil nach links im gezeichneten Oval

Graff, Anton
Brustbild eines Herrn im Profil nach links im gezeichneten Oval
Los 6724

Ergebnis
3.936€ (US$ 4,524) *

Details

Brustbild eines Herrn im Profil nach links im gezeichneten Oval.
Silberstift, grau und braun laviert, auf festem, weiß grundiertem Karton. 10,3 x 8,4 cm. Unten rechts signiert und datiert "A. Graff del. 1784".

Am 8. Mai des Jahres 1783 wird Anton Graff Ehrenmitglied der Berliner Kunstakademie. Einen Monat später geht er zur Kur nach Teplitz. Hier lernt er zusammen mit Daniel Nikolaus Chodowiecki den vor allem in Genf tätigen Portraitminiaturisten Jean-Baptiste Carvelle kennen. Dieser zeichnete mit Silberstift auf Pergament und bestäubte die Blätter mit Bimsstein- und Karminpulver, um eine zarte Tönung zu erhalten. Graff und Chodowiecki greifen diese "à la Carvelle" genannte Technik umgehend auf. In der Folgezeit kommt Graff des Öfteren auf diese Technik zurück (vgl. u.a. Berckenhagen Nrn. 23, 319, 454, die Selbstbildnisse 495 und 508, 589, 627, 755, 1522ff., 1655).

Lot 6727, Auction  116, Lauer, Nikolaus, Bildnis einer jungen Frau im weißen Empirekleid mit Perlendiadem

Lauer, Nikolaus
Bildnis einer jungen Frau im weißen Empirekleid mit Perlendiadem
Los 6727

Ergebnis
3.690€ (US$ 4,241) *

Details

Bildnis einer jungen Frau im weißen Empirekleid mit Perlendiadem.
Pastell auf Papier, auf einen Keilrahmen montiert. 49 x 39 cm. Um 1800.

Lauer erhielt seine Ausbildung an der Mannheimer Zeichnungsakademie, in Trier und Saarbrücken. Später arbeitete er für Karl III. Pfalzgraf von Birkenfeld-Zweibrücken, der ihn im Jahr 1791 zum Hofmaler ernannte. Von 1794 bis 1797 wirkte Lauer in Leipzig, Dresden (wo er Kopien nach Liotard und Mengs anfertigte) und Berlin. In Berlin entstanden seine bedeutendsten Werke von der Königin Luise und ihrem Mann, die sogar in der Berliner Tagespresse gerühmt wurden und die auch die Aufmerksamkeit der Künstlerkollegen Daniel Chodowiecki und Anton Graff auf sich lenkten.

Lot 6729, Auction  116, Seekatz, Johann Conrad, Fischende Knaben

Seekatz, Johann Conrad
Fischende Knaben
Los 6729

Ergebnis
2.952€ (US$ 3,393) *

Details

Fischende Knaben.
Pinsel in brauner Deckfarbe, weiß gehöht. 17,2 x 25,3 cm. Verso in brauner Feder alt nummeriert "N°2068".

Johann Conrad Seekatz stammte aus einer pfälzer Künstlerfamilie und begann seine Ausbildung beim Vater, der Hofmaler in Leiningen-Westerburg war. Es folgte 1748-1752 eine Lehre in Mannheim beim Hofmaler Philipp Hieronymus Brinkmann, an die sich direkt die Berufung an den Hof des Landgrafen Ludwig VIII. in Darmstadt anschloss. Dort war Seekatz ab 1753 als zweiter Hofmaler tätig und bediente parallel dazu eine breite Klientel mit kleinformatigen Bildern niederländischen Geschmacks. Wohl bereits in den Darmstädter Jahren entdeckte er seine Vorliebe für das Genrebild, speziell für Kinderdarstellungen. Die Genremalerei mit ihren breiten Variationsmöglichkeiten hat ihn bis in die früheren 60er Jahre hinein begleitet. Vorliegende Komposition geht auf ein Ölbild Seekatz' im Besitz des Prinzen Alfred von Ysenburg-Büdingen zurück (siehe L. Bamberger: J.C. Seekatz, Heidelberg 1916, Abb. S. 64). Zwei in der Handschrift und der Technik der Camaieu-Malerei eng verwandte Blätter ebenfalls von der Hand des Johann Conrad Seekatz findet man in der New Yorker Pierpont Morgan Library (Gruppe von Flüchtlingen, Inv.Nr. III, 247a und Gruppe von Zigeunern vor einem Lagerfeuer, Inv.Nr. III, 247b. Siehe https://www.themorgan.org/search/site/seekatz). Vorstellbar als Anlass für die eigenhändige Monochromisierung von Gemälden könnte eine geplante Umsetzung in Aquatinta- oder Mezzotintographik sein.

Lot 6731, Auction  116, Italienisch, 18. Jh. Grabmal des Aristodemos

Italienisch
18. Jh. Grabmal des Aristodemos
Los 6731

Ergebnis
984€ (US$ 1,131) *

Details

18. Jh. Grabmal des Aristodemos.
Feder in Braun, braun und grau laviert. 21,8 x 34 cm. Verso in schwarzer Kreide bezeichnet "Quarenghi" und "Atelier Piranesi G.B.".

Mit einer alten Zuschreibung an Mauro Antonio Tesi (1730-1766).

Lot 6734, Auction  116, Robert, Hubert - Schule, Capriccio mit den Ruinen eines römischen Palazzo und späteren Gebäuden mit Rustikaverzierungen

Robert, Hubert - Schule
Capriccio mit den Ruinen eines römischen Palazzo und späteren Gebäuden mit Rustikaverzierungen
Los 6734

Ergebnis
2.214€ (US$ 2,545) *

Details

Schule. Capriccio mit römischen Ruinen und Palazzi mit Rustikaverzierungen.
Rötel auf Bütten. 27,1 x 40,2 cm. Unten links in Rötel bez. "Napoli". Um 1760/65. Wz. Kardinalshut.

Die reizvolle Zeichnung dürfte von einem Mitglied aus der römischen oder neapolitanischen Werkstatt Hubert Roberts stammen. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erwachte das Interesse an der römischen Vergangenheit mit den Ruinen, Ausgrabungen und der Archäologie, insbesondere in den Gegenden um Neapel und Pompeji. 1760 reiste Hubert Robert wie viele seiner Landsleute nach Neapel, um dort die Ausgrabungen in Herculaneum zu besuchen.

Provenienz: Peter van der Poel.
Robert F. Skutch.
William T. Hassett Jr.
William H. Schab Gallery, New York (1987, Katalog 6, Nr. 5: als Hubert Robert).

Lot 6735, Auction  116, Trinquesse, Louis Rolland, An ein Gesims gelehnte Dame mit Hut

Trinquesse, Louis Rolland
An ein Gesims gelehnte Dame mit Hut
Los 6735

Ergebnis
3.690€ (US$ 4,241) *

Details

An ein Gesims gelehnte Dame mit Hut.
Schwarze Kreide, weiß gehöht, auf braunem Bütten. 29,7 x 22,1 cm. Rechts unten Reste einer Signatur "sse" sowie datiert "1785".

Trinquesse, dessen Lebenslauf erstaunlich viele Ungereimtheiten und Lücken offenbart, ist, seit der Wiederentdeckung durch die Brüder Goncourt, vor allem durch seine vielen Rötelzeichnungen mit eleganten jungen Damen in knisternden Seidenstoffen bekannt. Seltener sind die Arbeiten mit schwarzer und weißer Kreide, die ihm ein weicheres Modellieren erlauben. Aus dem gleichen Jahr 1785 stammt ein eng verwandtes, in Orléans entstandenes Blatt, das eine junge Künstlerin bei der Arbeit zeigt (David Ojalvo (Hg.): Dessins français du XVI au XVIII siècle, Ausst.Kat., Musée d'Orléans, 1975-1976, Nr. 110).

Provenienz: Auktion Louis Bréguet, Paris, 9. Mai 1903, Los 91 (laut altem Etikett).

Lot 6737, Auction  116, Französisch, 17. Jh. Galathea

Französisch
17. Jh. Galathea
Los 6737

Ergebnis
1.599€ (US$ 1,838) *

Details

17. Jh. Galathea.
Feder in Braun, laviert und weiß gehöht (mit Bleiweißoxidierung). 30,3 x 42,8 cm.

Verso alte Zuschreibung an Michel-Ange Corneille.

Provenienz: Sammlung H. Hüner, Berlin (nicht bei Lugt).

Lot 6738, Auction  116, Italienisch, um 1740. Allegorische Darstellung: Die Moral bindet die Liebe

Italienisch
um 1740. Allegorische Darstellung: Die Moral bindet die Liebe
Los 6738

Ergebnis
1.722€ (US$ 1,979) *

Details

um 1740. Allegorische Darstellung: Die Moral bindet die Liebe.
Schwarze Kreide, alt montiert. 30 x 32,5 cm. Unten links bez. "luti".



Provenienz: Sammlung Paul Mathias Polakovits (Lugt 3561).

Lot 6739, Auction  116, Leclerc, David - zugeschrieben, Die Begegnung von Marie de Medici und Henry IV in Lyon

Leclerc, David - zugeschrieben
Die Begegnung von Marie de Medici und Henry IV in Lyon
Los 6739

Ergebnis
984€ (US$ 1,131) *

Details

zugeschrieben. Die Begegnung von Marie de Medici und Henry IV in Lyon.
Aquarell und Deckfarben auf Pergament, nach Rubens. 23,8 x 18,5 cm.



Provenienz: Sammlung Karl Ewald Hasse (Lugt 860).
C.G. Boerner, Leipzig, Auktion am 27. November 1935 (lt. Angabe auf dem Untersatzkarton).

Lot 6740, Auction  116, Oberitalienisch, 18. Jh. Apollo und ein Putto auf Wolken

Oberitalienisch
18. Jh. Apollo und ein Putto auf Wolken
Los 6740

Ergebnis
738€ (US$ 848) *

Details

18. Jh. Apollo und ein Putto auf Wolken.
Tempera auf Leinwand, auf Pappe aufgezogen. 24,9 x 29,5 cm.



Provenienz: Galerie Gerd Rosen, Berlin, Auktion 34 am 16. Mai 1960, Los 604.
Sammlung Heinz Grunert (Lugt 3985).
Kunsthaus Lempertz, Köln, (wohl) Auktion 795, Sammlung Grunert (Teil I) 1999; Los 1249 (verso auf der Rahmung mit einem entsprechenden Aufkleber).
Privatsammlung Ruhrgebiet.

Lot 6741, Auction  116, Englisch, 2. Hälfte 18. Jh. Vornehme Dame mit Briefen am Podest einer Statue

Englisch
2. Hälfte 18. Jh. Vornehme Dame mit Briefen am Podest einer Statue
Los 6741

Ergebnis
517€ (US$ 594) *

Details

2. Hälfte 18. Jh. Vornehme Dame mit Briefen am Podest einer Statue.
Schwarze Kreide, aquarelliert. 22,4 x 14 cm.

Mit einer alten Zuschreibung an Richard Cosway (1742-1821).

Lot 6743, Auction  116, Calvi, Jacopo Alessandro, Allegorie der Malerei

Calvi, Jacopo Alessandro
Allegorie der Malerei
Los 6743

Ergebnis
1.599€ (US$ 1,838) *

Details

Allegorie der Malerei: Putto als Genius malend vor der Staffelei.
Feder in Braun, braun laviert, über Spuren von schwarzem Stift; verso: Fragmente einer Entwurfszeichnung. 7,8 x 9,5 cm.

Der kleinwüchsige und seit seiner Kindheit taube Künstler erhielt den Beinamen "Il Sordino". Er arbeitete als Maler und Kupferstecher und schuf etwa elf Reproduktionen nach Gemälden des Klosters San Michele in Bosco bei Bologna. Zeichnungen von ihm befinden sich in Windsor Castle (O. Kurz: Bolognese drawings of the XVII and XVIII centuries, London 1955, Nrn. 21-26) und in der Sammlung Franz Freiherr von Koenig, Schloss Fachsenfeld (C. Thiem: Bolognesische Zeichnungen 1600-1830, Stuttgart 1982, Nr. 97). Bei unserer kleinen reizvollen Zeichnung handelt es sich möglicherweise um einen Entwurf für einen Kupferstich.

Lot 6744, Auction  116, Novelli, Pietro Antonio, Der kleine Dudelsackpfeifer

Novelli, Pietro Antonio
Der kleine Dudelsackpfeifer
Los 6744

Ergebnis
2.706€ (US$ 3,110) *

Details

Der kleine Dudelsackpfeifer.
Feder in Schwarz, grau laviert. 37,5 x 29,4 cm. Unterhalb der Darstellung bez. "Sempre sonar a tutti dò ne tocca - Uno co'l culo e l'altro co la bocca.".

In den letzten Jahrzehnten sind auf dem Auktionsmarkt drei weitere eng verwandte Zeichnungen ans Licht gekommen. Eine etwas kleinerformatigere Flötenbläserin (Christie's, New York, 31. Januar 2013, Los 62), eine junge Wäscherin (Sotheby's, New York, 29. Januar 1997, Los 67) und ein Gitarrespieler (Christie's, Paris, 26. Juni 2002, heute im Getty Museum, Los Angeles, Inv.Nr. 2004.84). Die beiden letzteren sind dem vorliegenden Blatt im Format nahezu identisch. Allen gemein ist, neben der für Novelli typischen virtuosen Schraffier- und Laviertechnik, eine Einfassungslinie und eine unter der quasi unschuldigen Darstellung zu findende anzügliche Inschrift in venezianischem Dialekt. Die Einfassungslinie lässt vermuten, dass es sich höchstwahrscheinlich um Vorzeichnungen für eine geplante Radierfolge über unzüchtige venezianische Sprichwörter handelt.

Lot 6747, Auction  116, Bree, Matthieu Ignace van, Die Allegorie der Malerei

Bree, Matthieu Ignace van
Die Allegorie der Malerei
Los 6747

Ergebnis
984€ (US$ 1,131) *

Details

Die Allegorie der Malerei.
Schwarze Kreide auf Bütten. 30,5 x 24 cm.

Beigegeben von de la Porte (?) eine Rötelzeichnung "Männliche Kopfstudie mit Turban", 1780 (aus der Sammlung Alexandre Ujlaky, Lugt 5446).

Provenienz: Aus dem Besitz des Künstlers (Lugt 1881).

Lot 6748, Auction  116, Guillon-Lethiere, Guillaume, Studienblatt mit drei Frauen

Guillon-Lethiere, Guillaume
Studienblatt mit drei Frauen
Los 6748

Ergebnis
1.353€ (US$ 1,555) *

Details

Studienblatt mit drei Frauen.
Schwarzer Stift auf hellgrauem Papier, verso weitere Figurenstudien. 18,2 x 13 cm.

Beigegeben eine weitere Zeichnung des Künstlers mit Figurenstudien.

Chardin, Jean-Baptiste Siméon
"Le dessinateur": Der Zeichner
Los 6749 [^]

Ergebnis
83.640€ (US$ 96,138) *

Details

"Le dessinateur": Der Zeichner.
Feder in Braun, graubraun laviert, weiß gehöht, aufgezogen auf einem alten Sammlerkarton. 13,5 x 15 cm. Auf dem Rückdeckel diverse handschriftliche Besitzvermerke sowie Ausstellungsetiketten.



Provenienz: Sammlung Laperlier, Paris.
Sammlung Henri Michel-Lévy, Paris (dessen Verkauf bei Galerie Georges Petit, Paris, Auktion am 12.-13. Mai 1919, Los 70).
Galerie Fischer, Luzern, Auktion am 13. November 2000, Los 1803.
Privatsammlung Schweiz.

Ausstellung: Galerie Jamarin, Avenue des Champs-Élysées 15, Paris, "Chardin, lavis à l'encre de Chine 'Le dessinateur'" (Etikett verso).
Exposition de Chardin et Fragonard, Henri Michel-Lévy, Paris (Etikett verso).

Lot 6750, Auction  116, Französisch, um 1780. Bildnis eines jungen Mannes mit Dreispitz

Französisch
um 1780. Bildnis eines jungen Mannes mit Dreispitz
Los 6750

Ergebnis
3.075€ (US$ 3,534) *

Details

um 1780. Bildnis eines jungen Mannes mit Dreispitz.
Schwarze Kreide und Aquarell. 21 x 17 cm. Bez. "Cond ."

Das sehr qualitätvolle und subtil ausgeführte Porträt wurde in der Vergangenheit wohl irrtümlich dem D. Vivant Denon zugeschrieben. Laut der Bezeichnung verso könnte es sich um ein Bildnis des Louis VI., Prinz Condé (1756-1830) handeln.

Provenienz: Galerie Bassenge, Berlin, Auktion am 3. Mai 1966, Los 546.

[*]: Regelbesteuert gemäß Auktionsbedingungen. [^]: Ausgleich von Einfuhr-Umsatzsteuer.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge