Los 6031

Gasc, Barbara Rosina de
(geb. Lisiewska, 1713 Berlin - 1783 Dresden)Bildnis einer Dame von Tschirschky-Bögendorff

Nachverkaufspreis
18.000€ (US$ 17,647)

Los 6031 - Gasc, Barbara Rosina de - Bildnis einer Dame von Tschirschky-Bögendorff  - 0 - thumbLos 6031 - Gasc, Barbara Rosina de - Bildnis einer Dame von Tschirschky-Bögendorff  - 1 - thumbExtragroße Abbildung

Aus dem Katalog
Gemälde Alter und Neuerer Meister; Skulpturen; Portraitminiaturen
Auktionsdatum 1.12.2022

Lot 6031, Auction  120, Gasc, Barbara Rosina de, Bildnis einer Dame von Tschirschky-Bögendorff

Bildnis einer Dame von Tschirschky-Bögendorff im weißen Kleid mit orangeroten Schleifen.
Öl auf Leinwand. 80 x 60 cm. Um 1760.

Die Malerfamilie Lisiewski brachte nicht nur Anna Dorothea Therbusch, sondern auch ihre weniger bekannte, aber nicht minder talentierte Schwester Barbara Rosina hervor. Beide Künstlerinnen erhielten Unterricht vom Vater, dem polnischen Porträtisten Georg Lisiewski, der sich als Hofmaler in Berlin niedergelassen hatte. Barbara Rosina heiratete 1741 den Bildnismaler David Mathieu, Witwer der 1740 verstorbenen Schwester. Nach Mathieus Tod wurde Barbara Rosina 1757 als Hofmalerin nach Zerbst berufen, ehe sie 1760 den Professor Ludwig de Gasc heiratete und ihm nach Braunschweig folgte. Am Braunschweiger Hof fand sie in Herzogin Philippine Charlotte eine großzügige Fördererin. Einen weitereren Höhepunkt ihrer Karriere stellte die Ernennung zur Hofmalerin in Dresden dar, wo sie 1769 auch als Ehrenmitglied in die Akademie aufgenommen wurde.
In vorliegendem Bildnis gelingt der Künstlerin das Bravourstück, weiß in weiß sowohl glänzende Seide, überreiche Spitzen als auch funkelnde Steine malerisch überzeugend zu erfassen. Belebt wird das Kleid durch korallenrote Schleifen am Korsett, die farblich mit den Blüten des dezenten Haarschmucks korrespondieren. Doch die Suggestionskraft des Werks ergibt sich letztlich aus dem wachen Blick der klaren Augen, die uns aus dem leicht geneigten Konterfei freundlich entgegenschauen.
Modisch setzten Kleid und Frisur der Dargestellten französische Vorbilder des Rokoko voraus und sind zweifelsfrei in die Jahre um 1750/60 zu datieren. In derselben Zeit porträtierte de Gasc unsere Dargestellte ein weiteres Mal im rosa-türkisen Kleid (Neumeister, Auktion am 5. Dezember 2018, Los 324). Dieses zweite Bildnis ist rückseitig bezeichnet "Fräulein von Tchischki-Bögendorff" und verweist damit auf die polnisch stämmige Familie Tschirschky-Bögendorff, die mit Zweigen in Sachsen, Schlesien und Böhmen vertreten war. Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin, bestätigte nach Untersuchung des Originals die Zuschreibung an Barbara Rosina de Gasc und die Identifizierung der Dargestellten. Ein Gutachten vom 30. Mai 2022 liegt in Kopie vor.

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge