Los 2088

Leibniz, Gottfried Wilhelm
(1646 - 1716)6 eigenhändige Briefe

Nachverkaufspreis
80.000€ (US$ 93,023)

Los 2088 - Leibniz, Gottfried Wilhelm - 6 eigenhändige Briefe - 0 - thumbLos 2088 - Leibniz, Gottfried Wilhelm - 6 eigenhändige Briefe - 1 - thumb

Aus dem Katalog
Literatur und Autographen
Auktionsdatum 13.10.2021

Lot 2088, Auction  118, Leibniz, Gottfried Wilhelm, 6 eigenhändige Briefe

"si nous abandonnons Strasbourg, j'apprehende pour le reste du Rhin"
Leibniz, Gottfried Wilhelm, Philosoph, Mathematiker, Jurist, Historiker und politischer Berater, einer der bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit und Vordenker der Aufklärung (1646-1716). Sammlung von 6 eigenhändigen Briefen m. U. "Leibniz". In franz. Sprache. Zus. 20 S. Folio und kl. 4to. Wien, Modena, Venedig, Hannover und Braunschweig 1689-1696.
Wichtige, umfang- und inhaltsreiche Briefe an den hannoverschen Minister Albrecht Philipp von dem Bussche (1639-1698). Dieser hatte die Hohe Schule in Hannover, dann die Universitäten Helmstedt, Rinteln, Rostock und Heidelberg besucht, bevor er gemeinsam mit seinem Bruder die übliche Kavaliersreise nach Italien und Frankreich angetreten hatte. Auf sein heimatliches Gut im Bistum Osnabrück zurückgekehrt, besuchte er regelmäßig die Landtage, so dass ihn die Ritterschaft öfter zum Delegierten an den Hof des "weltlichen" Fürstbischofs Ernst August entsandte. Dort gelangte er schnell zu hohem Ansehen, so dass er zum Hofmeister der Prinzen Georg Ludwig und August Friedrich ernannt wurde. Aufgrund seiner offensichtlichen politischen Talente schickte ihn der Bischof 1676 als Gesandten Osnabrücks nach Wien, und als 1680 nach dem Tode des Herzogs Johann Friedrich von Braunschweig-Lüneburg der bisherige Bischof Ernst August den Thron in Hannover bestieg, beförderte er A. Ph. von dem Bussche zum Geh. Kammerrat und 1682 zum Wirklichen Minister. In dieser Funktion trat er mit Leibniz in nähere Verbindung. Der Herzog Johann Friedrich hatte es 1676 geschafft, den zögernden Gelehrten als Bibliothekar nach Hannover zu verpflichten, wo er mit dem großen Projekt einer Geschichte des Welfenhauses betraut wurde. Zu diesem Zweck trat Leibniz 1687 eine längere Reise durch Deutschland, Österreich und Italien an, um die lokalen Archive nach Quellen für sein Werk zu durchforschen. 1688 in Wien eingetroffen, war Leibniz nicht nur mit wissenschaftlicher Arbeit betraut, sondern sollte auch ausführlich über die dortigen politischen Verhältnisse an den Minister v. d. Bussche berichten und Erkundigungen über Gesinnung und Absichten Habsburgs einziehen. Von dieser politischen Tätigkeit des Gelehrten zeugt bereits der erste, äußerst umfangreiche Brief der hier vorliegenden Reihe.

Am 26. Januar 1689 berichtet Leibniz aus Wien eingehend über seine Unterredung mit dem Minister Graf Windischgrätz. Dieser habe sich über das Verhalten Hannovers ("silence et reserve") gegenüber der kaiserlichen Politik beklagt. Doch er, Leibniz, habe das Mißtrauen zerstreut, alle feindseligen Absichten des hannoverschen Hofes bestritten und auf die Dienste hingewiesen, die der Herzog den kaiserlichen Interessen z. B. bei Frankfurt und Koblenz geleistet habe. Leibniz erläutert auch die Umstände der sog. Konferenz zu Magdeburg (Okt. 1688), deren eigentlicher Urheber der Herzog Ernst August gewesen sei:

"... Apres avoir parlé de quelques nouveaux livres d'Histoire, son Excellence fit Elle même tomber le discours sur les affaires presentes et ne pût s'empecher de dire, que la veneration qu'il avoit pour S. A. S. mon maistre et pour toute la Sme Maison le faisoit voir avec douleur l'incertitude, ou Sa Mté Imperiale estoit particulierement à l'egard d'Hanover; qu'on avoit pris de son chef des quartiers assez étendus, pour faire subsister trois ou quatre fois plus de trouppes qu'on n'avoit, et qu'avec tout cela on ne faisoit pas seulement l'honneur à Sa Mté Imperiale, de luy en écrire ce que les Electeurs de Saxe et de Brandebourg avoient pourtant fait en termes pleins de respect et de soumission. Ce qui augmente le plus les soubçons, c'est dit il, qu'on ne sçait pas seulement les intentions de vostre maistre, qui apres avoir joui de tant de quartiers, pourroit nous laisser là au printemps et prendre d'autres mesures, parce qu'au lieu que d'autres Electeurs et Princes et même des estrangers font l'honneur à Sa Mté Imperiale, de s'ouvrir sur leur intentions, pour concerter avec Elle les operations de la campagne qui va bientost commencer, on se tenoit à Hanover dans une silence et dans une reserve qui, joint à ce qui se faisoit autoritativement et à se qu'on avoit fait auparavant, ne prognostiquoit rien de bon ...". Zitiert noch weitere Beschwerden des Wiener Ministers und nennt seine eigenen Bemühungen, die Vorwürfe zu entkräften:

"...Or quoique je ne suis point instruit ny chargé des affaires, je crûs neantmoins, que ma fidelité et ma devotion m'obligeoient de faire quelques representations propres à dissiper ces ombrages que je tiens tres peu fondés, et je repondis qu'il falloit necessairement, que des personnes mal-intentionnés pour la Sme maison travaillassent auprès de Sa Mté et de son Conseil, pour noircir les intentions et actions genereauses de mon maistre ... de quoy M. le Comte témoigna estre bien aise ...". Es folgen sehr eingehende Erörterungen der gesamten politischen Entwicklung und Situation in Europa, die Rivalitäten und Bündnisse der Staaten angesichts der kriegerischen Expansion Ludwigs XIV., von dem kaiserlichen Minister Windischgrätz und dem hannoverschen Historiker Leibniz abwechselnd kommentiert. Der außerordentlich umfangreiche Brief zeigt den hervorragenden Gelehrten hier in seiner Eigenschaft als politisch scharfsichtiger Beobachter und geschickter Diplomat.

Noch in demselben Jahr setzt Leibniz seine Reise in Richtung Italien fort und trifft nach Aufenthalten in Venedig und Rom im Dezember 1689 in Modena ein, dem eigentlichen Ziel für seine genealogischen Forschungen. Am 20. Dezember berichtet er v. d. Bussche von der höchst angenehmen Aufnahme durch den Herzog von Modena und der vielfältigen Unterstützung und Förderung, die seine Arbeit dort erfahre. Er hoffe daher rasch voranzukommen und bereits im nächsten Frühjahr wieder in Hannover eintreffen zu können. Auch dem gegenwärtigen Kriegsgeschehen widmet er wieder einen Teil seines Briefes: "... Il seroit fort à souhaitter que S. A. S. nostre Maistre donnat quelque ordre pour faire dresser et recueillir des memoires des actions militaires, ou les princes ou trouppes de la Sme maison sont intervenus depuis quelque temps. Et je vous supplie, Monsieur, de faire en sorte qu'on y pense; d'autres ont le talent de faire grand bruit de tout ce qu'ils font, et il me semble que les nostres se negligent un peu sur ce point. - Cette campagne ayant esté asses heureuse, il est à souhaiter que la suivante ne le soit pas moins. Les François feront des grands efforts, et ils sont encor en estat d'en faire. C'est pourquoy il ne faut pas se flatter de la pretendue foiblesse de ce Royaume, qui pour mille d'hommes et ne manque pas encor de derniers au lieu que l'Allemagne paroist affoiblie un peu à l'egard de l'un et de l'autre. - Neantmoins j'espere qu'on avancera encor dans la campagne prochaine pourveu qu'on demeure uni et que l'affaire de Sachsen-Lauenbourg ne fasse naistre quelque desordre, de quoy les François se flattent fort, et le Cardinal d'Estrées, quand j'eus l'honneur de l'entretenir à Rome, ne doutoit presque point ...".

Auf der Rückreise verbringt Leibniz noch einmal zwei Monate, Februar und März 1690, in Venedig zu, mit zahlreichen Aufträgen bedacht und mit eifrigen Archivstudien beschäftigt. Am 12. März meldet er, dass er im Kloster de' Carceri bei Este, einer Stiftung von Vorfahren des Welfenhauses, auf einem Dokument, datiert Este 1107, entdeckt habe, dass der Großvater Heinrichs des Löwen dem Kloster eine ganze Herrschaft geschenkt habe. Auch andere Dokumente hätten eindeutig den Zusammenhang des Hauses Este mit dem Hause Braunschweig bezeugt, was die Historiker Justellus, Ducange und andere bisher bezweifelt hätten. Ferner bringt Leibniz die schon früher behandelte historische "affaire de Sasse-Lauenbourg" noch einmal zur Sprache.

Die nächsten der hier vorliegenden Briefe sind lange nach Leibniz' Rückkehr geschrieben und behandeln immer noch die internationale politische Entwicklung, nebenbei auch lokale Ereignisse, Probleme und Anliegen. Im Schreiben vom 19. Juni 1696 berichtet er dem aus Holland zurückgekehrten v. d. Bussche verschiedene international wichtig erscheinende Ereignisse, die ihm zu Ohren gekommen sind: "... La Cour de Brandebourg partira le 4me Juillet [aus Cleve], suivant ce qu'on a écrit à Mad. nostre Electrice. Mais elle ne s'arrestera point icy, pas même Mad. l'Electrice de Brandebourg ... Le livre Anglois de la Theologie naturelle a esté fait par un assez habile homme. Il en paroist un autre à ce qu'on me mande, sur la conformité de la religion chretienne avec la raison; mais dont l'auteur pretend prouver que la religion doit estre sans mystères. - Les apparences de la paix s'augmentent de plus en plus à ce qu'on me dit. Cependant il me semble qu'il y a encor bien des difficultés; et si nous abandonnons Strasbourg, j'apprehende pour le reste du Rhin. L'Empereur a d'autres soins qui le touchent de plus près; l'Angleterre et la Hollande paroissent se lasser de la guerre, d'autant que tout le monde leur demande de l'argent, au lieu que les Allemands devroient faire eux mêmes des efforts à mon avis et en ce cas ils donneroient des loix dans les traités au lieu que maintenant ils en recevront ...". Es folgen weitere Nachrichten, so über den österr. Vizekanzler Graf Kaunitz, den König von Frankreich, den Kurfürsten von Brandenburg und die Königinmutter von Spanien. Ähnlich mit kommentierten politischen Meldungen gefüllt sind auch die hier noch vorliegenden Briefe vom 19.VIII. und vom 11.IX.1696. Sie alle zeigen den großen Gelehrten als aufmerksamen politischen Beobachter und hellsichtigen Berater, Funktionen, deren Ausmaß demjenigen, dem Leibniz vor allem als Philosoph, Theologe und Mathematiker bekannt ist, neue Seiten des überragenden Denkers offenbart. Auch insofern ist die vorliegende, höchst gehaltvolle Reihe eigenhändiger Briefe des Philosophen eine so seltene wie kostbare Ergänzung seiner Korrespondenz, mit deren Erschließung Generationen von Wissenschaftlern beschäftigt sind. - Jeweils kleiner Papierstreifen an einem Rand von ehemaliger Montage. Im übrigen sind die Briefe in sehr gutem Zustand.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge