Los 6074

Gail, Wilhelm
(1804-1890, München)Klosterruine in der Campagna von Valencia

Nachverkaufspreis
14.000€ (US$ 16,092)

Los 6074 - Gail, Wilhelm - Klosterruine in der Campagna von Valencia - 0 - thumb

Detail-Zoom:

Aus dem Katalog
Gemälde Alter und Neuerer Meister mit Portraitminiaturen
Auktionsdatum 10. Juni 2021

Lot 6074, Auction  117, Gail, Wilhelm, Klosterruine in der Campagna von Valencia

Klosterruine in der Campagna von Valencia.
Öl auf Leinwand. 99,5 x 77 cm. Unten rechts signiert "W. Gail 1838", sowie verso eigenh. betitelt und bez. "Kloster-Ruine aus der Campagna von Valenzia gem. v. Wilh. Gail in München 1838".

Mit der einjährigen Reise Wilhelm Gails nach Spanien im Jahr 1832 nimmt die eigentliche künstlerische Entdeckung der iberischen Halbinsel durch deutsche Künstler ihren Lauf. Wilhelm Gail, der zunächst Architektur an der Münchner Bauschule studierte, wechselte 1822 in das Atelier seines Schwagers Peter Hess, wo er die Grundlagen der Malerei erlernte. Nach den üblichen Aufenthalten in Italien in den 1820er Jahren begab sich Gail 1832 allein und ohne mäzenatischen Auftraggeber schließlich auf seine folgenreiche Reise nach Spanien. Bereits durch sein früheres Architekturstudium sensibilisiert war der Künstler besonders von den maurischen und gotischen Bauwerken Andalusiens und Kastiliens fasziniert. Die Eindrücke dieser Reise verarbeitete Gail auch nach seiner Rückkehr nach München in zahlreichen, eindrucksvollen Veduten, die nicht nur eine Vorstellung von der Architektur, sondern auch von der Landschaft, den Menschen und von dem besonderen Licht Spaniens vermittelten. Die Spanienmotive Wilhelm Gails lösten geradezu eine ganze Reisewelle von deutschen Künstlern, Kunstfreunden, Gelehrten und Architekten auf die iberische Halbinsel aus, wozu sicherlich auch ein Werk wie vorliegendes maßgeblichen Anteil hatte. Verso mit alter Galerienummer "347".

Literatur: Anja Gebauer: Spanien - Reiseland deutscher Maler, Petersberg 2000, S. 36-72, Abb. 41 (auf S. 63) und Abb. 145 (auf S. 167), zu Wilhelm Gail siehe bes. das Kapitel "Wilhelm Gail. Als erster deutscher Maler auf touristischer Entdeckungsreise durch Spanien" (S. 36-72).

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2021 Galerie Gerda Bassenge